Neulich im Dominastudio

Neulich im Dominastudio

IMG_0234‘Der Herr Huber von der Berufsgenossenschaft wartet im Büro.’ meinte die Empfangsdame.

‘Sag ihm, ich bin gleich bei ihm, ich muss nur noch den Herrn Müller verarzten…!’ rief die Domina im Vorbeigehen und verschwand mit einem ominösgroßen metallernen Klistier hinter einer Tür mit der Aufschrift: ‘Klinik’

Man konnte die Absätze der verbotenhohen Schuhe auf dem Fliesenboden hören, während sie durchs Zimmer schritt.

Aus der ‘Klinik’ konnte man dumpfes Gewimmer und Röcheln hören. ‘Sodale, der Rotweineinlauf bleibt so lange drinne, bis ich wieder komme.’ rief sie. ‘Und wehe nicht!’

Die Domina kam aus der Klinik, zog ihren Schwesternkittel aus und darunter kam ein enges Lehrerinnenoutfit zum Vorschein. Sie streifte den Rock glatt, zog die Brille auf die Nasenspitze und lugte scheel über den Brillenrand auf die Tür mit der Ausschrift: ‘Büro’

Im nächsten Moment verschwand sie auch schon im ‘Büro’. Man konnte wieder die Absätze der verbotenhohen Schuhe auf dem Paketboden hören, während sie um den Schreibtisch schritt, dabei zog sie ihre Fingernägel über das antike Holz des Schreibtisches und man konnte jede Unebenheit deutlich hören.

‘Herr Huber, schönen guten Tag, haben Sie meinen Widerspruch bereits bearbeitet?’

‘Nein, Fräulein Lagleder!’

‘Was hat Sie davon abgehalten meinen Widerspruch in einer angemessen Zeit zu bearbeiten!’

‘Ich war nicht sicher, ob Ihr Widerspruch statthaft ist, Fräulein Lagleder!’

‘Und hat er sich von der Statthaftigkeit meines Widerspruches überzeugt?’ frug sie mit einem süffisanten Unterton.

‘Ja, Fräulein Lagleder!’ stöhnte Herr Huber.

‘Und was soll dann dieser Teilabhilfebescheid!’ meinte sie in einem scharfen Ton und schlug etwas Hartes auf den Schreibtisch, bevor man das Zerreißen von Papier hören konnte.

‘Wir konnten den Widerspruch auf Grund der Sachlage nicht vollständig abhelfen!’

‘Und was machen wir da jetzt?’

‘Wir müssen warten bis der Widerspruchsbescheid bindend wird.’

‘Aber der Widerspruchsbescheid wurde mir noch nicht zugestellt!’

‘Ich wollte mich persönlich von der Zustellung überzeugen!’ meinte Herr Huber und man konnte hören wie eine lederne Aktentasche geöffnet wurde. Dann konnte man hören wie ein Stückpapier aus einer Klarsichtfolie gezogen wurde. Das Tappen Ihrer Schuhsohlen auf etwas Weiches war zu hören und das darauffolgende Wimmern und Stöhnen, könnte nur dem geübten Lauscher an der Wand verraten, welche Weichteile nun mit den Schuhen bearbeitet wurden.

‘Dieser Verwaltungsakt ist nicht Ihr Ernst, Herr Huber!’ rief sie mit gespielten Entsetzen und trat vor Wut auf den H….ähm… Boden.

‘Doch eigentlich schon, Fräulein Lagleder!?’ stöhnte Herr Huber unter Schmerzen.

‘Dieser Bescheid hat die Rechtswirksamkeit nicht verdient. Ich werde nicht zulassen, dass dieses Machwerk der Behördenwillkür jemals Bindungswirkung erlangt’ erklärte sie und stampfte wieder auf dem Boden auf. Er ersticktes Stöhnen hallte durch den Raum.

‘Nein, Fräulein Lagleder. Ich bitte Sie bitte nicht!’ wimmerte er.

‘Ihnen ist klar, dass wir Klage einlegen werden, ehe der Widerspruchsbescheid rechtswirksam wird!’

Herr Huber stöhnte: ‘Ja, sonst wäre die Klage verfristet!’

Man konnte eine Akte hören, die wohl auf den Tisch geklatscht wurde.

IMG_9874‘So, nun zu dem Antrag, den ich stellt habe!’

‘Der wurde an den zuständigen Sachbearbeiter weitergeleitet!’

‘Bitte was!’ rief sie laut und wieder hörte man einen Aktendeckel, wie er höchst wahrscheinlich auf etwas Nacktes klatschte.

‘Ich werde den Antrag umgehen bearbeiten, sobald ich wieder in der Verwaltung bin.’

‘Ihnen ist klar, dass es sich um eine offenbare Unrichtigkeit handeln muss!’

‘Ja, Fräulein Lagleder!’ stöhnte Herr Huber wieder.

‘Ich sehe schon, dass wir uns einig werden, wenn der Verwaltungsakt erst mal bindend ist!

Das Gespräch wurde von mehreren Schlägen übertönt.

‘Haben Sie mir meine qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung mitgebracht, Herr Huber?’

‘Umbedenglichkeit..?’

Sie rief über das Klatschen hinweg: ‘Wie heißt es richtig!’

‘Unbedenklichkeit…?’

‘Und nun das ganze Wort!’ schrie sie wieder und schlug mehrmals zu.

‘Umbedenklichkeitsbeschö…!’

Langsam wurde sie wütend: ‘Muss ich erst den Tacker holen?’

‘Nein, Fräulein Lagleder!’

‘Dann sag es richtig!’

‘Um…!’ Das Klicken eines Bürotackers unterbrach die Vollendung des Wortes und ein erstickter Schrei wurde im Keim erstickt.

‘Los sag, Unbedenklichkeitsbescheinigung!’

Stöhnend schrie er heraus: ‘Unbedenklichkeitsbescheinigung!’

‘Geht doch!’ meinte das Fräulein Lagleder. ‘Hat mich sehr gefreut, bis zum nächsten Termin, Herr Huber!’

Bevor sie die Tür öffnete, meinte sie noch: ‘Außerdem haben Sie das Wort ‘bitte’ im Satz groß geschrieben, Herr Huber!’

‘Nein, Fräulein Lagleder. Ich bitte Sie bitte nicht!’ wimmerte er wieder.

‘Ihnen ist schon klar, dass man bitte im Satz nicht groß schreibt, Herr Huber!’

‘Fräulein Lagleder, was würde ich nur ohne Sie machen!’

‘Bitte im Satz immer noch groß schreiben!’ meinte sie lächelnd und öffnete die Tür und schob die Brille wieder auf die Nase, zog den Schwesternkittel an und ging wieder zu der Tür mit der Aufschrift: ‘Klinik’


Fortsetzung folgt vielleicht….

‘Warum denn so ernst, schöner Mann?’ Teil 7

‘Warum denn so ernst, schöner Mann?’ Teil 7

Rückblende Fortsetzung

Am Tag danach vor 8 Wochen:

keinenummernAm nächsten Morgen wachte er auf, Yo lag noch in seinen Armen. Sie sah richtig niedlich aus, wenn sie schlief. Verträumt blickte er sie an, beschloss aber dann aufzustehen, um dann erst mal seine Morgenlatte loszuwerden. Leise schlich er ins Bad.

Yo erwachte, sie streckte sich und dann stellte sie fest, dass er weg war. Verschlafen kroch sie aus dem Bett, tapste auf den Gang. In dem Moment kam Jeff nackt aus dem Bad und lächelte sie an. ‚Einen wunderschönen guten Morgen, Sonnenschein!‘

Auf halber Strecke trafen sie aufeinander. Er nahm sie in den Arm und wollte sie küssen. Sie tauchte unter seinem Arm durch und hielt sich eine Hand vor den Mund.

‚Kann ich deine Zahnbürste benutzen?‘ Und schon war sie im Bad verschwunden.

‚Ich hab dir eine Ersatzzahnbürste hingelegt!‘

Sie schluckte einen Kommentar hinunter und sagte dann nur: ‚Danke!‘

‚Ich bin in der Küche, magst du Tee oder Kaffee!‘

‚Boa, schwarzer Tee wäre echt der Hammer!‘

Wenig später kam Yo in die Küche und beobachtete Jeff dabei, wie er nackt in der Küche stand und in einem Regal etwas suchte. Sie schlich sich von Hinten an und packte ihm mit beiden Händen an den Hintern. Ihm fielen einige Teeschachteln aus den Händen, die sich nun auf der Arbeitsplatte verteilten. Er griff sich an die Brust und schaute sie erschrocken an. ‚Himmel Yo, du bringst mich noch ins Grab.‘

Sie schaute ihn schelmisch an. ‚Ich konnte nicht widerstehen.‘

Er nahm sie lächeln in die Arme. Die Umarmung erwidernd griff sie ihm nochmals an beide Pobacken. ‚Magst du dir einen Tee raussuchen?‘

Im Hier und Jetzt

Der General packte Jeff am Arm: ‚Das Han Solo-Kostüm steht dir aber auch sehr gut!‘ und zog ihn weiter. Er drehte sich um und zwinkerte Yo zu. Dann tuschelten sie etwas. Yo wurde misstrauisch, aber nachdem die Party nun langsam in Fahrt kam, hatte sie keine Zeit mehr, sich Gedanken darüber zu machen.

Mel kam mit einem Tablett hinter der Theke hervor und trug die beiden Drinks den Herren hinterher. Sie schmiss sich an Jeff, wie ein Geier auf verwesendes Fleisch. Jeff sagte etwas zu ihr und sie dackelte beleidigt ab.

‚Der Kerl ist einfach unfickbar!‘ sagte Fred zu Yo. Yo grinste in sich hinein und meinte nur: ‚Er kann mir den Dreck von meinen Stiefeln lecken und des kostet dann auch noch extra!‘ Dann lachte sie, in der Hoffnung keiner würde ihre Unsicherheit erkennen.

Daisy kam hinzu und meinte nur: ‚Was sich liebt, dass neckt sich! Und was sich neckt, dass leckt sich!‘ Grinsend kassierte er eine Ohrfeige. So was gehört ja schließlich auch zur Performance, sie bespaßten sich gegenseitig und damit auch die Gäste. Es war zwar ein Knochenjob, es machte aber auch verdammt viel Spaß.

Nach der Hauptperformance auf dem Tresen kam Jeff wieder: ‚Wir haben Gäste im Hinterzimmer Yo….äh….Blue!‘

‚Keine Namen, keine Nummern, Herr Wirtschaftsingenieur!‘ meinte Yo, die heute für die Gäste Blue genannt wurde.

‚Mach ne gute Flasche Wodka klar, Eis und Bull, du weist ja wie es geht, oder?!‘

Mit dem Blick – Für so eine Scheiße haben wir heute eigentlich keine Zeit – machte sie sich an die Arbeit. Sie musste einen Eiskübel aus dem Lager holen. Als sie an den Garderoben vorbeilief, ging sie rein und checkte ihr Makeup. In ihrer Handtasche kramend blickte sie in den Spiegel und bekam ihr Schminkkästchen zu fassen. Sie machte es auf und ein Zettel flog heraus. Schwer schluckend hob sie ihn auf und faltete ihn auf. Da stand: ‚Irgendwie hab ich das Gefühl, ich hab mich grad verknallt. 0163-1234567 Jeff‘

Tränen standen ihr in den Augen und sie musste ein Schluchzen hinunterschlucken. Sie trug den Zettel seit dem Bond-Abend in ihrer Handtasche herum. Irgendwann hatte sie ihn zu ihrer Schminke getan. Seit dem Jeff damals verschwunden war, hatte sie oft überlegt ihn einfach anzurufen. Sie hatte es aber nie getan, aber sie hatte den Zettel oft in der Hand gehabt. Liebevoll faltete sie den Zettel wieder zusammen und steckte ihn in ihr Korsett. Sie frischte ihre Schminke auf und machte sich mit dem Eiskübel wieder auf zur Theke. Missmutig packte sie sich eine Flasche Wodka und 5 Red Bull in den Kübel, füllte ihn mit Eis und ein Paar Gläser auf ein Tablett. Blue dackelte wenig später mit einen miesen Grinsen auf dem Gesicht zum Hinterzimmer. Vor der Tür setzte sie ihr süßeste Lächeln auf und klopfe an die Tür.

Nach einem: ‚Ja, Bitte!‘ öffnete sie die Tür, mit dem Ellbogen und betrat den Raum.

Dort saß der General, der Boss und Jeff mit drei Typen auf der Ledersitzgruppe. Die drei Typen waren alle drei als Captain Future verkleidet. Und gleich so schlecht, da wäre eine blinde Oma auch misstrauisch geworden.

‚Ah, Blue!‘ sagte Jeff.

Yo servierte und wollte wieder gehen. ‚Blue, kümmere dich bitte um die drei Herren!‘ sagte der General und warf ihr einen Blick zu, der erstens keine Widerrede erlaubte und auch keine weiteren Fragen.

Jeff trat von Hinten an sie ran und hing ihr etwas an den Nietengürtel und schob ihr dann langsam und umständlich einen Handschellenschlüssel ins Korsett. Dabei stießen seine Finger gegen den Zettel und strich ihr sanft mit der Hand über ihre Brustwarze. Absichtlich oder unabsichtlich? Sie blickte in ihr Dekolleté. Auf seiner Hand stand: ‚Lass sie auf keinen Fall aus dem Raum!‘ Als er sich von ihr entfernte, hauchte er ihr heiser ins Ohr: ‚Du….Ich?!‘ Seine Stimme brach.

Der General meinte: ‚Jeff, wir gehen!‘ Der Boss war schon aus der Tür.

‚Fräulein Blue, wie lange arbeiten Sie schon für den General?‘ fragte der erste Captain Future Klon vom Sofa aus.

Der Zweite sah aus dem Spiegelfenster in den Club und der Dritte machte sich Notizen und stand hinter dem Sofa.

‚Ähm! Neun Jahre! Wieso wollen Sie das wissen?‘

‚Ist Ihnen dabei etwas Auffälliges aufgefallen!‘

Was war das denn für eine bescheuerte Frage, dachte sie und fragte dann: ‚Was meinen Sie damit?‘

‚Keine Gegenfragen, Fräulein Blue!‘ meinte der Zweite. Der Dritte machte weiter Notizen.

‚Ach wissen sie, er sammelt leidenschaftlich Briefmarken, dass fand ich schon immer etwas komisch!‘ meinte sie schnippisch.

‚Bleiben Sie bitte ernst, Fräulein Blue!‘ sagte der Zweite wieder und drehte sich zu ihr um und schritt ganz dicht an sie heran, bis er mit seinem Gesicht vor ihrem Gesicht war.

‚Ich bin immer ernst, Captain…..Future!‘ sagte sie ihm trocken ins Gesicht und wieder mit dieser dramatischen Pause. Er zuckte. Bingo dachte sie. Es sind Bullen.

‚Ist Ihnen nun etwas aufgefallen?‘ meinte der Erste wieder.

‚Als ich damals zu ihm gekommen bin, war ich noch fast ein Kind und ich habe mir dabei nichts gedacht, als ich immer bei ihm im Bett schlafen musste. Er hatte immer einen Strampelanzug an und ich musste ihn windeln. Später musste ich mich immer ein Krankenschwesterkostüm anziehen und ihm einmal in der Woche einen Rotweineinlauf machen. Und Irgendwann wollte er….dann wollte er immer, dass ich ihm meine getragenen Schlüpfer bringe, wenn ich mit der Hausarbeit fertig war. Dann wollte er immer, dass ich dabei zusehe, wenn der Hausmeister zum Auspeitschen vorbeikam. Der hatte ihn dann immer mit seinem Riesendödel ausgepeitscht. Ich konnte kaum dabei zusehen!‘ Yo steigerte sich in den Text so hinein, dass ihr mittlerweile die Tränen runter liefen. ‚Ja, und dann hat er mich immer in den Keller gesperrt und hat geschrieen >Die Russen sind da!< und dann ist er nur mit einer Rute und einer russischen Uniformmütze bekleidet in den Keller gekommen und ich musste dann Springerstiefel und einen Stahlhelm anziehen und dann hat mich an die Heizungsrohre gefesselt und mir ganz gewaltig ….den Arsch versohlt. Und dann hat er verlangt, dass ich ihn anpinkle, aber immer nur wenn es Spargel zu essen gab.‘

Der Erste hatte schon die Beine verschränkt und das hoffentlich nicht grundlos. Der Dritte griff sich hinterm Sofa an den Schritt und zog sich ganz unauffällig den Ständer zurecht. Yo weinte mittlerweile jämmerlich und war auf die Knie gefallen und griff dem Zweiten an die Knöchel. In seiner Hose regte sich etwas. Yo hatte schon gewonnen, die Herren würden nun nirgends mehr hingehen.

‚Ja und dann hat er mich in sein Arbeitszimmer mitgenommen und er zeigte mir seine Briefmarkensammlung. Er zog sich dann immer aus und ich musste ihn mit Briefmarken bekleben, überall! Bitte Sie müssen mir helfen!‘

Der Erste und der Dritte hatten mittlerweile bemerkt, dass Yo unter dem Latexminikleidchen nichts drunter trug. Sie hatten schon einen sehr verklärten Blick. Der Zweite sagte: ‚Aber Fräulein Blue, Sie wollen mich wohl verarschen!‘

‚Nein, nein, bitte, glauben Sie mir doch! Und wissen Sie was, mir ist es ganz peinlich, ich kann es Ihnen nicht erzählen, ich bin so gottesfürchtig erzogen worden, bevor meine Eltern dann bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Wissen Sie!‘ sie schluchzte ganz herzerweichend. Die Herren hingen schier an ihren Lippen. ‚Meine armen Eltern, die würden sich im Grab umdrehen, wenn sie das wüssten, dass ihr kleines Kind so ein böses Mädchen geworden ist. Bei keinem Priester könnte ich je wieder die Beichte ablegen. Wenn Sie das wüssten! Ich kann es Ihnen nicht verraten.‘ Yo schluchzte wieder und hoffte inständig, dass sie jetzt irgendjemand hier rausholen würde. Der Zweite packte sie an den Schultern und schüttelte sie, damit sie aufhört zu Schluchzen, so schluchzte sie noch lauter. Der Rotz lief ihr aus der Nase direkt auf die blankgeputzen Schuhe des zweiten Captain Future.

‚Doch Sie müssen es mir sagen, Fräulein Blue! Sie sind als Staatbürgerin dazu verpflichtet die Wahrheit zu sagen.‘

‚Nein, ich kann es Ihnen nicht sagen, dafür komme ich in die Hölle!‘

Er schüttelte sie immer heftiger und schrie sie förmlich an: ‚Los sagen Sie es mir! Machen Sie den Mund auf!‘

Sie öffnete gehorsam den Mund: ‚Das hat der General auch immer zu mir gesagt, wenn ich ihm einen Blasen musste. Und dann hat er mich, dann hat er mich gezwungen die deutsche Nationalhymne mit seinem Sperma im Mund zu gurgeln. Alle Strophen. Er hat mich dazu gezwungen und er hat mich dabei….. dabei!‘ Sie schluchzte wieder stärker.

‚Jetzt sagen Sie es mir schon!‘ sprach der Zweite ganz hysterisch zu ihr und rutschte zu ihr runter. Währenddessen sie weitersprach machte sie ihm ganz unbemerkt den Hosenstall auf und öffnete den Gürtel an seiner Hose. ‚Er hat mich….. er hat mich…. er hat mich… er mich…dabei…. er hat mich immer….. er hat….er hat mich immer dabei ziemlich erregt!‘ Yo lächelte ihn breit an.

Der Zweite sprang auf, riss sie hoch und scheuerte ihr dabei Eine, dass sie rückwärts umstürzte. Dabei rutschte ihm die Hose herunter und ein Feinrippschlüpfer mit einem tollen Ständer kam zum Vorschein. Vor dem Umstürzen hatte sie sich schon selbst die Handschellen angelegt.

Dieses malerische Bild schien in einer Zeitlupenszene gefangen zu sein, als mehrere maskierte Männer bewaffnet durch die Tür kamen, die sie vorher eingetreten hatten. Sie schrien laut: ‚Hände hoch, Kollegen. Sie sind alle festgenommen, wegen übertriebener Härte bei einer Zeugenbefragung und …‘

Yo kroch auf den Knien aus dem Raum und draußen stand der General und hob sie auf.

‚Gut gemacht, Süße!‘ meinte der General, als er sie in den Arm nehmen wollte.

Sie versuchte ihn abzuschütteln und schrie ihn an: ‚Was sollte denn die Scheiße, ich bin nicht eure Nutte!‘

Sie rannte an ihm vorbei, die Treppen runter, ins Lager.

‚Jeff, viel Spaß dabei, ihr das alles hier zu erklären!‘ meinte der General und grinste dabei Jeff an.

Aber Jeff lief ihr bereits hinterher.

Lois, die Spinnengöttin und der brennende Komet…

Erlebnisbericht einer S(M)L auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 2

Lois, die Spinnengöttin und der brennende Komet des Todes und Volkern für Anfänger
Ich mache weiter Waffencheck auf Sicht, des ist so ein Bisschen wie Uri Geller. ‚Ich sehe, dass du da keinen Spitzenschutz drin hast.‘ Ich mache mir einen Spaß daraus alle Tapewaffen und Kettenwaffen raus zunehmen, während meine Böse MitSL irgendwie alle Bögen raus nimmt.

Es ist jetzt Mittwoch 17.00 Uhr und der erste Teilnehmer weint. Und es ist ausnahmsweise mal kein Ork, sondern ein Brikett (Drow). Wir nehmen die Palisade ab und machen eine meiner schrecklichsten SL-Ansprachen seit 2005 im Großen Heer, aus der ich mit einer schwerwiegenden Erkenntnis die Palisade verlasse. Hunde kommen nicht nur an die Leine, sondern brauchen auch einen Maulkorb und der König hört sich gerne selbst reden…

Der König hört sich nicht nur gerne selbst reden, er erfreut sein Volk auch noch mehr mit seinen Verbalitäten, als es die Auffassungsgabe des Durchschnittsteilnehmer unseres Lager zulässt.

Ich mache weiter mit Waffen- und Rüstungscheck im Sichtmodus bis ich nichts mehr sehen kann und dann muss ich leider wieder zum Abtasten meiner meist männlichen Teilnehmer und deren Waffen übergehen. Ich habe mich auch fast richtig schlecht dabei gefühlt. In Kelheim gildet Rüstungscheck im Dunkel bestimmt auch als Geschlechtsverkehr. Jetzt weiß ich auch wo die ganzen Gerüchte herkommen, dann hab ich ja doch mit allen Geschlechtsverkehr gehabt, die mir gerüchteweise nachgesagt werden. Gott, bin ich eine Schlampe.

Ich flüchte in den Zuber zum Abkühlen. Als ich mich wieder in meinem Folienhaufen verkriechen will, ist die Folie weg, auch ums Zelt. So eine Scheiße, des wars dann wohl mit meiner Privatsphäre.

Ein nächster Tag ein neues Glück, ich hoffe inständig auf bombastische Khanskämpfe, aber nach dem ich meine Waldorfschüler ja schon ein bisschen länger kenne, werde ich mich heute wieder mit einem Sitzkreis begnügen müssen und wir tanzen alle zusammen unseren Namen und erzählen allen woher wir kommen und was wir auf dem Conquest so erreichen wollen, In-Time natürlich. (Kein Witz!)

Es werden die ersten Gefangenen gemacht, die natürlich nicht gefoltert werden, weil…. haltet euch fest. Nicht weil die SL es ihnen verboten hat, nein. Wir haben foltern unter Ausschluss der Öffentlichkeit in geschlossenen Räumen und unter Einschluss des gesamten SL-Teams ausdrücklich erlaubt und dafür gesorgt, dass der Kerker in der Palisade möglichst blickdicht gebaut wurde. Hihi. Nein, die Lagerorkanisatorin hat den Orks IT verboten zu foltern, weil die ein Bündnis mit dem Magielager (Elfenlager) anstrebt. (Ist auch kein Witz!) Und die Briketts dürfen es nicht, weil die Priesterinnen es nicht erlaubt haben. Damals als ich noch Drow gespielt habe, war ich nicht nur wesentlich schlanker, nein da waren die Drow noch schwarz und hießen Mutter Oberin.

Jetzt kommt auch noch die einzige Waldorfschülerin, die ich kenne, freiwillig zum Foltern …äh… Blumenpflücken an die Palisade. Sie wird natürlich auch nicht gefoltert. Ich kündige meinen Job als SL beim König und erfinde den freud’schen Versprecher ‚Volkern‘ statt Foltern. Jetzt bin ich endgültig nur noch als Hofnarr bekannt, weil ich ja so witzig bin. Haha. Ich überlege mir einen Kurs anzubieten ‚Volkern äh… Foltern für Anfänger‘.

Die drei Drowpriesterinnen, von denen zwei weiß sind und die Dritte schwarz, kommen zu uns und erklären uns, dass sie gerne 9 Rituale machen wollen, in denen sie 9 Elfen opfern wollen und dann wollen sie am Ende, dass ein brennender Komet aufs Magielager fällt. Das ganze soll natürlich auf das gesamte Conquest verteilt stattfinden. Meine Böse MitSL kann ich innerlich lachen hören. Ich hechte hinter den Schwellkörper (damit wäre unser SL-Team komplett) und versuche nicht all zu laut zu lachen. Sie sollen sich mal ordentlich vorbereiten und das gesamte Dungeonlager SL-Team harrt der Dinge, die da kommen mögen. Die Priesterinnen wollen die Blumenpflückerin opfern und den Elfen, den sie vorhin aber OT gehen haben lassen, der aber IT noch im Kerker liegt, in dem aber gerade die Blumenpflückerin liegt und von einem Drow und einem Ork abwechslungsweise befragt wird. Ich empfehle noch, dass sie das Ritual vielleicht nicht in der prallen Sonnen machen sollen, wobei ich eigentlich nur an die Gesundheit der Blumenpflückerin gedacht hatte und nicht an die Tatsache, dass es hellichter Tag ist und uns ein Ritual mit 10 Drows, von den zwei weiß sind, bevorsteht. Ich bin wirklich nur beim Larp Rassist, aber manche Sachen gehen halt echt nicht. Damals als ich noch Drow gespielt habe, war ich nicht nur wesentlich schlanker, damals kamen die Drows auch erst bei Dämmerung aus dem Bau gekrochen. Einer der Drows hat ein Stück Stumpfhose vor seine Augen geklemmt und die eine der beiden weißen Priesterinnen ist übrigens blind. Damals als ich noch… hätte man eine blinde Drow sofort umgenietet und den mit der Strumpfhose…. hat zumindest einen humoristischen Wert.

Die Priesterinnen wollen die Blumenpflückerin nicht selbst umbringen, weil sie wollen ja auch übrigens kein Blut vergießen, die Blumenpflückerin ist ja auch keine Elfe. Aber als sie dann einen Ork mit ins Ritual einbinden wollen, der die Blumenpflückerin anzünden soll, weil sie ja auch nicht von anderen kein Blutvergießen machen lassen wollen, versuche ich meine Böse MitSL dazu zu überreden, dass wir uns eine Yochlol aus dem Fundus anfordern sollten und dass ich sie dann spielen darf. Damals als ich noch… habe ich meinen Drows immer mit einer Yochlol gedrowt, wenn sie meinen Plot verkacken. Ich habe sie nie gebraucht. Früher war alles besser. Meine Böse MitSL schickt mich auf den stillen Stuhl, während die Blumenpflückerin fast schon weint, weil sie keiner foltert oder abschlachten will, oder beides. Heute gibt es kein Kunstblut für unsere kleine Blumenpflückerin.

Das Ritual beginnt. Der Schwellkörper sitzt eingeklemmt zwischen dem stillen Stuhl (ein Wikingerstuhl) und der Palisade und versucht trotz seiner gewaltigen Körpergröße so auszusehen, wie ein kleines zwölfjähriges Mädchen mit blonden Zöpfen und ich kauere hinter dem stillen Stuhl und beiße in die Sitzfläche, damit ich das Ritual nicht mit meinem lauten Lachen störe. Kichernd, wie kleine zwölfjährige Mädchen mit blonden Zöpfen beobachten wir das Geschehen. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob sie überhaupt den Platz geweiht haben, aber einen Schutzkreis haben sie nicht gemacht. Den Ork haben sie definitiv nicht geweiht. Die Blumenpflückerin wimmert vor sich hin, damit man ihr kichern nicht so merkt, ihr Körper bebt unter der Anstrengung das Lachen zurückzuhalten. Das nenne ich mal Körperbeherrschung und gutes Rollenspiel. Die Drowkrieger haben um den Kreis Platz genommen und die Hälfte von ihnen sitzen in der prallen Sonne. Die eine weiße Priesterin beginnt das Ritual, während die Schwarze aus dem halbscharrig gezogenen Mehlkreis geht und Dinge holt. Selbst wenn sie den Platz geweiht hätten, wäre es jetzt völlig für den Arsch gewesen. Irgendwie ist die schwarze Drow der N… (böses N-Wort) für die beiden Weißen. Wie sozialkritisch!

Sie beten jetzt die Spinnengöttin Lolth an, aber nein, was höre ich da. Ich hab mich doch verhört. Ich zieh die Watte aus meinen Ohren, nein sagen die da… Lois? Ich kann Lolth auch immer noch aussprechen, was an meinen mangelnden Englischkenntnissen liegen könnte, aber Lois. Ich schlage mir nun den Kopf auf die Sitzfläche des jetzt nicht mehr ganz so stillen Stuhles und bete inbrünstig an die Spinnengöttin, sie möge mir doch bitte eine gewaltige Yochlol schicken mit einer noch gewaltigeren Rotweinflasche. Das würde dann der gewaltigste Massenrotweineinlauf aller Zeiten werden. Wir machen schon Witze, ob sie jetzt vielleicht noch Superman anrufen. Dann wäre Lois ohne Clark nicht so allein. Ein Königreich für eine Telefonzelle. Ich drifte gerade zwangsweise geistig ab, um mir das Ritual nicht mehr unter vollen Bewusstsein geben zu müssen. Ich stelle mir den Schwellkörper in einem Supermankostüm vor und unsere SL-Azubine mit schwarzen Haaren, einer Brille und einem Nadelsteifenkostüm. Kopfkino kann manchmal Leben retten. Die Blümchenpflückerin wird jetzt wohl angezündet. Dann rufen sie die Elemente an und die Avatare dazu, inklusive Magica, deren Lager ja nach den Ritualen mit Zuhilfenahme eines brennenden Komets eingeebnet werden sollte. So, wenn man sich jetzt nur ein bisschen mit klerikaler Magie auf Mythodea auseinandergesetzt hat, dann weiß man, dass man keine klerikale Magie wirken kann, wenn man nicht die Elemente darum bittet. Das macht man dann eigentlich bevor man seinen eigentlichen Gott anrufen will, sonst bekommt man ein ‚Kein Anschluss unter dieser Nummer!‘ und einen dicken Arschtritt…

Das Ritual fambelt natürlich und die Priesterin wirft sich erschöpft in den Staub und weint. Ich werde nie wieder was gegen meine Waldorforks sagen, wenn ich mir die Weichspülerdrows so im direkten Vergleich anschaue.

%d Bloggern gefällt das: