Liebes Tagebuch Teil 3

Liebes Tagebuch Teil 3

(Alle guten Dinge sind drei – Der völlig fiktive 3.Teil)
Rate Mal! Was? Rate einfach! Ich bin hier um zu mahnen und zu warnen! Ach, komm schon! Hab ich Löcher in den Händen? Bin ich Jesus? Kann ich Hellsehen? Gut, wenn du nicht willst!

Ich war neulich im Wald und bin so rumgelaufen. Und gelaufen. Und gelaufen. Und gelaufen. Sag mal, willst du mich jetzt langweilen? Und da waren Bäume und Bäume und Bäume und Büsche! Okay, ist ja schon gut. Und dann bin ich plötzlich auf eine Lichtung gekommen. Und was war auf der Lichtung? Eine wunderschöne Blumenwiese! Ja, und was ist daran so besonders? Da war eine riesengroße wunderschöne Blumenwiese. Du willst mich doch verarschen! Und dann bin ich über die wunderschöne Blumenwiese gelaufen. Okay, ich rate! Und da waren ganz viele wunderschöne Schmetterlinge…

Jetzt langt’s mir, ich kündige! Gut, ich geb dir nen Tipp, rate mal wen ich getroffen habe? Das war wirklich eine wunderschöne Blumenwiese. Lass mich raten! Dein Ex-Versicherungsvertreter! Ja, supigeil, oder? Und rate weiter! Und die Schmetterlinge! Einfach schön. Ihr habt ein Date. Ja, noch supitoller. Vielleicht ist er ja doch nicht schwul. Träum weiter! Und auf der Blumenwiese wäre ich beinahe über ein Rehkitz gestolpert. Und wann habt ihr euer Date? Am Mittwoch! So ein süßes Rehkitz! Das ist ja schon morgen! Jaaaahaaaa! Und er hatte es besonders eilig mit mir ein Date auszumachen, er liebt mich doch. Und nach dem Date, werde ich ihn mit verbunden Augen auf die wunderschöne Blumenwiese führen… Wolltest du dich diese Woche nicht mit dem Ananastypen treffen? Ja und! Und dann werde ich ihn nackt ausziehen und ihn von oben bis unten abschnuppern, damit ich nie wieder seinen Geruch vergesse. Das sind ja 2 Dates in einer Woche! Es sind drei. Vielleicht ist das Rehkitz noch da und sieht uns zu. Wie drei? Ja, drei halt. Und dann werde ich ihm über den ganzen Körper lecken… Und wer ist der dritte im Bunde? Ja, so n Typ mit ner Glatze! …damit ich nie wieder seinen Geschmack vergesse. Da wär ich ja nie drauf gekommen. Hattest du jemals einen mit Haaren? Ich nehme nicht jeden Typen, der eine Glatze hat. Ach, das wäre mir neu! Aber wenn ich mal Einen nehme, dann hat er meistens eine Glatze. Hm. Ansichtssache! Siehste! Und dann werde ich ihm einen Blasen, bis es mir bei den Ohren heraus kommt. Findest du drei Dates in einer Woche nicht ein Wenig moralisch verwerflich? Wieso? Und dann ist er irgendwann so geil auf mich, dass… Vergiss es? Sag mal, du gönnst mir wirklich gar nichts? ….dass er mich über die wunderschöne Blumenwiese vögelt bis der Morgen graut… Wenn du mal aufhören würdest ständig das Thema zu wechseln, da kommt doch keiner mehr mit. Wer wechselt denn ständig das Thema, Herr Moralapostel? Was ist denn so schwierig daran zu verstehen. Ich habe am Mittwoch ein Date. Ich habe am Donnerstag ein Date und ich habe am Freitag ein Date. Der Erste darf mich ficken bis der Arzt kommt, der Zweite darf mich dann verarzten und der Dritte kriegt einen Einlauf, wenn er nicht schön brav seinen Ananassaft getrunken hat. Na, dann bin ich aber mal gespannt. Du musst auch immer das letzte Wort haben.

Deine Schackeline (17 ½)

(Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit reiner Zufall.)

Werbeanzeigen

Liebes Tagebuch Teil 2 1/2

Liebes Tagebuch Teil 2 1/2  (eine fiktive Weiterführung)

Endlich zu hause. Habe meine letzten Prüfungen hinter mir. Ob ich sie geschafft habe? Keine Ahnung. Es wird sich noch herausstellen, ob ich ins Mündliche muss. Was mit den Fotos ist? Was für Fotos? Ob ich mich extra dumm stelle? Nein verdammt nochmal. Die Ersten habe ich schon vor Wochen eingeworfen. Jeden Tag eines. Und seine Zahnbürste habe ich heute morgen noch eingeworfen, bevor ich in die Schule gelaufen bin. Ab morgen bekommt er dann die Fotos vom Putzen. Ob ich jetzt völlig den Verstand verloren habe? Nein ich denke nicht. Ich habe noch ein paar Abzüge gemacht für den Typ von gestern. Bevor ich die ihm gebe, werde ich ihn auf einen frischgepressten Ananassaft einladen. Jeden Tag. Hm.

Deine Schackeline (17 ½)

Liebes Tagebuch Teil 2

Liebes Tagebuch Teil 2 (eine fiktive Fortsetzung) Hätte heute eigentlich lernen müssen. Saß zu hause und hab alles andere getan, nur nicht gelernt. Hm. Hab schon meine ganze Wohnung geputzt, dabei hätte ich die Zeit wirklich besser ins Lernen investieren können. Habe dann aus purer Absicht die Fugen im Bad mit der Zahnbürste meines Ex-Versicherungsvertreters geputzt. Woher ich die hab? Hm. Das gehört hier aber wirklich nicht her. Wollte doch eine ganz andere Geschichte erzählen. Habe also auch ziemlich viel ausgemistet. Die Mülltonnen quellen schon über. Meine Wohnung ist jetzt schön sauber und ich habe irgendwie überhaupt nichts gelernt. Das lag aber nicht nur am Putzen. Hm. Des wird schon klappen, mit der Abschlussprüfung, oder? Wie, ich lenke nur vom Wesentlichen ab? Ja, ich hätte lernen sollen, dass weiß ich auch, liebes Tagebuch. Wie, die Zahnbürste? Ach, die. Woher ich die habe? Weiß ich nicht mehr! Was mache ich, wenn ich meine mittlere Reife nicht schaffe? Ist ja schon gut. Nach dem mich dieser Versicherungsvertreter (ja, der Homosexuelle) so schmählich sitzen hat lassen, habe ich mich durch einen Vorwand Zugang zu seiner Wohnung verschafft. (Es ist immer gut einen Wachturm im Haus zu haben, man weiß ja nie für was der noch nützlich sein kann!) Diese Schlampe von seinem Freund hat mich gnädiger Weise auf die Toilette gehen lassen. Dort habe ich dann meine Haarbürste und meine benützte Unterwäsche liegen gelassen und seine Zahnbürste geklaut. Wie, nur die Zahnbürste? Natürlich nur die Zahnbürste. Nach dem Putzen habe ich noch eine ganze Weile Löcher in die Luft gestarrt. Es ist nicht einmal Staub in der Luft. Sowas. Wie, wenn ich doch nun schon mal da gewesen wäre, dann hätte ich… was? Nein! Dann hätte ich gleich viel mehr mitgehen lassen können? Nein, das würde ich ja nie tun. Ich habe mir dann überlegt, bevor mir noch weiter die Decke auf den Kopf fällt, dass ich lieber raus gehe, auch auf die Gefahr hin, dass mir der Himmel auf den Kopf fallen könnte. Also bin ich… jetzt wird’s mir aber langsam zu blöd. Ja, Okay. Ich habe auch noch eines seiner Hemden geklaut. Wie, ob dass alles war? Ja, verdammt nochmal. Es geht dich doch eigentlich gar nichts an, was ich da geklaut habe, er ist immer noch mit dieser Tucke zusammen und…und du bist nur mein Tagebuch. Also, ich bin dann in das Café gegangen. Das, da vorne an der Ecke. Boa, schmollst du jetzt. Himmel, nicht mal du bist auf meiner Seite. Okay, wenn du es ganz genau wissen willst, ich habe eine seiner Unterhosen mitgenommen, ja eine Benützte. Woher ich weiß, dass es seine gewesen ist? Seine sind viel größer, als die von seiner Schwuchtel. Und jetzt frag mich nicht, woher ich das nun wieder weiß. Ich hab noch ein Duschgel mitgenommen. Ja, das Blaue. Das so reicht, wie er riecht. So, darf ich jetzt meine Geschichte erzählen? Ja. Gut, danke, dass ich auch eine Geschichte in mein Tagebuch schreiben darf, die ich auch wirklich erzählen will. Also ich sitze in diesem Café, da unten an der Ecke und versuche dort zu lernen. Das hat auch eine ganze Weile ganz toll geklappt. Ich war mir schon fast sicher, dass ich die Prüfung ernsthaft schaffen könnte. So vertieft wie ich war, merkte ich erst gar nicht, dass mich so ein Typ an der Bar schon die ganze Zeit anstarrte. Er setzte sich erst neben mich an einen anderen Tisch. Ich versuchte mich nicht weiter ablenken zu lassen. Der sieht die ganze Zeit zu mir rüber. Ich ignoriere ihn, weitestgehend. Himmel, ist aber ganz schön schwer, wenn man leicht zur Paranoia neigt. Jetzt sprich mich schon an…. du….du….ich schaue flüchtig zu ihm rüber…um Himmels Willen… du geile Drecksau. Ich quäle mir in meinem inneren Monolog ein Lächeln ab, dass er wohl als Unsicher wertete, weil er dann gleich zum Angriff loslegte.

‚Sag mal, kennen wir uns irgendwo her?‘ fragte er. Boa, was für eine bescheuerte Anmache. Was soll ich antworten… Ich hab eine Wassermelone getragen…oder was?

‚Ich weiß nicht?‘ sagte ich dann, mit einem seltsamen quietschigen Unterton und nestelte an meinen Unterlagen. Ich werde langsam rot im Gesicht, was die Situation noch peinlicher macht.

‚Bist du hier öfter?‘ fragte er. Die Fragen werden nicht besser.

‚Ja. Ähm… ich wohne um die Ecke…da vorne!‘ sagte ich.

Und was dann passiert ist, kann ich nicht mehr so wirklich nachvollziehen. Wir haben nicht wirklich geredet. Was auch besser so ist, weil wir beide nicht wirklich was zu erzählen haben. Er hat bezahlt, auch meins. Dann sind wir gegangen. Zu mir. Irgendwie ist dann Eines zum Anderen gekommen. Jetzt liegt er da, in meinem Bett. Nackt. Die ersten Sonnenstrahlen glitzern auf seinem prallen Hintern. Ist schon ein geiler Anblick. Er sieht auch so ein bisschen so aus, wie mein Ex-Versicherungsvertreter. Wenn ich jetzt nicht so einen komischen Geschmack im Mund hätte, wäre alles perfekt. Hab mir schon 3mal die Zähne geputzt und der Geschmack ist nicht weggegangen. Hm. Ob ich mir den Geschmack vielleicht nur einbilde? Nein, ich habe mich auch geduscht (3mal) und mit dem blauen Duschgel gegurgelt. Keine wesentliche Besserung. Auch die Vorstellung ich hätte den Schwanz von meinem Ex-Versicherungsvertreter im Mund gehabt, hat den Geschmack nicht neutralisiert. Wie sowas Schönes so schrecklich schmecken kann. Unglaublich. Ich kämpfe immer noch mit dem Würgereiz. Jetzt ist er wach geworden und ins Bad getapst.

‚Ich benütz mal dein Duschgel!‘ Wenn er das Blaue nimmt, bringe ich ihn um. ‚Und deine Zahnbürste!‘ Wenig später steht er, mit der Zahnbürste meines Ex-Versicherungsvertreters im Mund, nackt vor mir. Wenn er wüsste, was ich noch alles mit der Zahnbürste angestellt habe, hätte er jetzt Würgereiz. Alles riecht nach meinem Ex-Versicherungsvertreter. Ich werde schwach. Ich kann es einfach nicht lassen, wenn alles so nach meinem Ex-Versicherungsvertreter riecht und ein schöner Penis so vor meinem Gesicht baumelt, dann muss ich ihn einfach in den Mund nehmen. Ob der Geschmack besser geworden ist? Nein, verdammt. Mir ist schlecht. Er ist zum Glück gegangen. Vorher ist er noch gekommen. In meinem Gesicht. Ich knie jetzt vor meiner Kloschüssel. Lasse mir den gestrigen Abend und den Morgen nochmal durch den Kopf gehen. Muss mich jetzt zusammenreißen. Hab in einer Stunde Abschlussprüfung. Ich sehe ein paar Flecken in meinem Klo und putze sie mit der Zahnbürste meines Ex-Versicherungsvertreter weg. Ich wasche mein Gesicht mit seinem Duschgel und renne los. Ich muss noch den Film zum Entwickeln bringen. Was für einen Film? Ich hab ein paar Fotos gemacht! Was für Fotos? Das gehört hier wirklich nicht her und eine ganz andere Geschichte. Deine Schackeline (17 ½) (Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit nur reiner Zufall.)

Fünfmal Blasen gildet als einmal Geschlechtsverkehr.

Erlebnisbericht einer S(M)L auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 1

Fünfmal Blasen gildet als einmal Geschlechtsverkehr. ‚Alte Kelheimer Volksweisheit‘

So schnell geht ein Jahr vorbei und es ist wieder Sommer und das CoMquest rückt immer näher. Ich habe keine Ahnung, ob ich überhaupt Urlaub bekomme und ich habe noch keine Ahnung in welches Lager ich gesteckt werde. Aber oans woas i g’wiss, ich will auf keinen Fall nochmal ins Orklager, weil ich leider immer noch nicht meinen Namen tanzen kann. Und Asche auf mein Haupt, ich hab den Erlebnisbericht vom CoM 2008 auch noch nicht fertig geschrieben und so wie es aussieht, werde ich den Bericht irgendwann für meine Biografie nach reichen, ich hoffe ich kann mich dann noch daran erinnern.

Ich versuche schon seit Wochen die SL-Koordination zu erreichen, vergebens. Nach zwei Wochen bekomme ich einen Rückruf. Nachdem ich mich geweigert habe in ein Elementarlager zu gehen, weil da könnte ich ja mit plotenden Spielern in Berührung kommen, werde ich gefragt, ob ich in den Dungeon will. Und ich dachte immer, dass Frau sich dafür vergewaltigen oder zumindest hoch schlafen muss, um im äh… ins Dungeonteam zu kommen. Wenn es auch ohne geht, soll es mir recht sein, also sage ich zu. Kurz bevor das Gespräch zu Ende ist, erwähnt mein SL-Koordinator, das das Orklager dieses mit dem Dungeonlager zusammengelegt wurde. Mit einem Lachen legt er auf. Hm. Warum immer ich. Ich bin doch seit letzten Jahr auf der bösen schwarzen Liste der Orklagerorganisation, gut auf der Liste steht der große Organisator des CoM und die halbe SL-Koordination auch…da fühl ich mich doch verdammt wohl.

Ich bekomme eine Mail vom Dungeonteam, keiner weiß was los ist und niemand weiß warum, wieso, weshalb und warum ausgerechnet wir. Und wer ist überhaupt Lagerchef.

Nach einem Treffen mit den Münchner CoM-Teamlern erfahre ich, dass wir eine APL in unserem Dungeon haben. Was zum Teufel ist eine APL. Hört sich an wie eine Krankheit. Ja, so ähnlich, es ist eine Außenplotlocation. Super, ich komme mit plotenden Spielern in Berührung und ich bin wieder im Orklager und im Dungeonlager muss Frau sich gar nicht hoch schlafen. So ein Mist.

Es kommt die Idee auf, dass wir jeden Tag Steckerl ziehen könnten, wonach dann der Lagerchef anhand des kürzesten Stäbchens ermittelt werden würde. Ich bin nicht unbedingt begeistert, bei meinem Glück zieh ich jeden Tag die Arschkarte und den kürzesten habe ich allemal. In einem Lager, wo die meist nur männlichen SLer mindestens zwei Köpfe größer sind als ich, möchte ich definitiv nicht die Lagerchefin sein. Ich habe doch Angst vor großen Männern und ich finde, dass Frauen in Führungspositionen zu Größenwahn neigen und das möchte ich nicht. Der Lagerchef wird einstimmig von seinem Volk gewählt, es ist Der König. Es war ihm schon fast klar, weil er ist ja Der König. Es werden noch zensurpflichtige Baronsposten vergeben und ich sehe mich irgendwie schon als Hofnarr. Wie soll es auch anders sein, aber ich wirklich froh, dass der Kelch mit dem Lagerchef an mir vorbeigegangen ist und dass ich dieses Jahr ein paar starke Männer mehr habe, die sich dann mit der Orklagerorkanisation auseinandersetzen dürfen. Vielleicht kann ich auf dem Conquest meine Angst vor großen Männern bekämpfen. Hm.

Zwei Wochen von dem Conquest komme ich auf die bescheuerte Idee, ich könnte mein erstes Buch ‚Igor‘ fertig schreiben, selber drucken und von Scrap in Black (Schleichwerbung) auf dem Conquest binden lassen. Ich weiß immer noch nicht, ob ich Urlaub kriege und ich habe eine ausgewachsene igorianische Schreibblockade. So eine Scheiße. Am Freitag vorm Conquest bekomme ich endgültig das OK von meinem Chef, dass ich 6 Tage Urlaub kriege, aber auch nur ausnahmsweise und keinen Tag mehr und auch keinen Tag weniger. Ich bringe meinen letzten Filmdreh von den Blutstürmern (schon wieder Schleichwerbung) hinter mich und versuche am Sonntag, nach 3 Stunden Schlaf und einem Ganzkörpermuskelkater, den Igor zu Ende zu schreiben. Ich beschränke mich auf das Wesentliche und kriege es tatsächlich hin, ein vorläufiges Ende zu finden. Igor ist vollbracht. In meinem Kopf schwirrt bereits eine igorianische Fortsetzung. Am Montag wird gepackt und der Igor wird gesetzt. Am Dienstag fahren wir aufs Conquest und machen einen Zwischenstopp in Ansbach, die Diplomarbeit meines Fahrers abgeben. Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor…in einem Copyshop irgendwo in Ansbach und drucke mir den Wolf. Dabei stellt sich mir die Frage: kann sich ein Wolf auch einen Mensch laufen? Es dauert gefühlte 3 Stunden um 33 Exemplare zu drucken und zu falten. Komme mir vor wie im Knast beim Tütenkleben, es fehlt nur noch ein riesiger Wärter mit einer Pumpgun, der hinter mir steht und ab und zu mal durch lädt. Ich bin schon total durch und ich bin noch nicht mal auf dem Gelände.

Stunden später kommen wir endlich auf dem Gelände an, es sind schon wahnsinnig viele Leute da. Gefühlt, alle Spieler. Ich beliefere erstmal meine Händler, liefere den Igor ab und gehe meine erste Runde. Wir haben kleinere SL-Zelte, die allerdings völlig durchsichtig sind, also wieder keinerlei Privatsphäre. Das Zelt vom Dungeonteam ist zum Glück mit schwarzer Folie umwickelt. Wenigstens etwas. Ich gehe ins Lager und der Dungeon und die Palisade steht bereits. Okay. Ich bring dann mal meine Sachen in den Schlumpf und schlage meinen Schlafplatz auf einem riesigen Haufen Folie auf. Wie geil. Hoffentlich merkt es keiner, wenn ich mich heute Nacht in die Folie eintackere.

Mittlerweile kann ich mich nicht mehr dran erinnern, was ich am Dienstag gemacht habe, aber ich glaube ich saß stundenlang im Schlumpf und habe einer ganz kurzen Teamsitzung bewohnen müssen. Ach ja, wir sind ja im Schweinegrippekrisengebiet und alle machen voll die Panik. Wir haben nicht nur eine angeblich völlig unstressige APL, sondern auch eine SL-Azubine und Auslandskorrespondentin. Meine Laune ist schon wesentlich besser, dann muss ich mich zumindest nicht mehr mit Händen und Füßen mit unseren englischsprechenden Teilnehmern unterhalten. In der Nacht wurde ich vom Schwallkörper mit seiner Funke im Lager vergessen. Jetzt habe ich zu meinem wechselseitigen beständigen Rauschen namens Dieter Bohlen im Ohr noch eine Quäcke in der Hand, die in mein Ohr pfeift. Toll. Ich gehe einen Umweg über die Stadt und finde das Produkt meiner kranken Phantasie betrunkener Weise in der Black Pearl. Wo übrigens auch ein Großteil der SLer in selbigem betrunkenen Zustand schon mal am Vorglühen sind. Ab morgen ist erstmal Schluss mit Lustig. Ich glaube ich habe meiner kranken Phantasie eine schriftliche Bestätigung gegeben, dass ich seit Oktober 2008 keinen Geschlechtsverkehr (Blasen ausgenommen) mehr gehabt hatte. Irgendwann gehe ich dann ins Bett und verkrieche mich in dem riesigen Folienhaufen und weine….

Am nächsten Morgen geht’s nach dem Duschen erstmal wieder ins Lager und der Schwallkörper rutscht doch tatsächlich auf allen Vieren am Boden herum und wirft sich quasi in den Staub für seine gestrige Freveltat. Ich bin die Funke wieder los. Hurra. Ich mache Check-in und Waffencheck auf Sicht. Irgendwann kommt meine kranke Fantasie ins Lager und ich erfahre, dass die drei Kelheimer Vollchaoten unsere APL-Festrollen sind. Dann erfahre ich, dass fünfmal Blasen auch als Geschlechtsverkehr zählen. Zumindest in Kelheim. Ich formuliere in Gedanken einen Brief an das Dr. Sommer Team. ‚Liebes Dr. Sommer Team, wenn fünf mal Blasen als Geschlechtsverkehr gildet, dann kann Frau ja doch vom Blasen schwanger werden. Schackeline 17 ½‘

Meine schriftliche Bestätigung von gestern ist somit hinfällig, dann bin ich ja doch nicht so untervögelt, wie ich gedacht hatte. Hm.

Liebes Tagebuch

Liebes Tagebuch. (Eine fast fiktive Geschichte)
Heute war der große Tag. Ein Date mit Ihm bei mir zu hause. Ich hab extra meine Wohnung aufgeräumt. Und mich habe ich gestriegelt und gebügelt. Er kam dann 4 Minuten und 38 Sekunden zu spät. Ich hatte mir bereits überlegt meinem Leben ein Ende zu bereiten und aus dem Fenster zu springen. Aber dann hat er ja zum Glück an der Tür geklingelt. Ich bin dann ganz schnell zur Tür gelaufen und habe sie aufgerissen. Ich hab mich so gefreut und hatte dabei ganz vergessen, dass ich ja nur ein Negligee an hatte. Aber es hat ihn gar nicht interessiert, was ich an hatte. Es hatte ihn nur interessiert, was ich nicht an hatte. Ich musste mir dann etwas überziehen, dabei wäre es mir wesentlich lieber gewesen, wenn er sich etwas übergezogen hätte. Ich fand den Abend trotzdem ziemlich aufregend, ich war schließlich mit Ihm alleine in meiner Wohnung. Aber er reagierte leider auf keinerlei meiner Avancen. Ich glaube er kann sich an unser letztes Wochenende nicht mehr erinnern, da haben wir ganz wild miteinander rumgeknutscht. Wir waren beide ganz schön betrunken. Ich war ziemlich aus dem Häuschen, weil ich ihn mir schon lange von der Backe geputzt hatte. Aber nach diesem leidenschaftlichen Kuss war meine Liebe wieder neu entfacht. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass er so toll küssen kann. Seufz. Ich habe versucht ihn in verhängnisvolle Gespräche zu verstricken, aber er hat sich aus allem herausgewunden, sogar aus dem Seidenschal, mit dem ich ihn an meine Heizung gebunden habe. Später, ich habe mir nicht mehr anders zu helfen gewusst, da habe ich ihn mit meinen rosa Plüschhandschellen an mich gekettet. Das war schön,bis…wie er sich da raus befreien konnte, kann ich mir wirklich nicht erklären. Dann hat er mir gesagt, dass ich ja auch nicht jünger werden würde und dass ich mir die Sache mit der Berufsunfähigkeitsversicherung noch einmal durch den Kopf gehen lassen sollte. Zum Abschied habe ich ihn zuerst mit Kondomen beworfen und dann mit meinen Dildos. Es hat alles nichts genutzt, er ist einfach gegangen, ohne sich nach mir umzudrehen. Er hat mich allein in meiner Wohnung zurückgelassen. Und bei dem Versuch mich aus dem Fenster zu stürzen, musste ich feststellen, dass er mich mit den Handschellen an die Heizung gekettet hatte, das war schön, aber den Schlüssel hatte er auf das Siteboard neben der Tür gelegt. Zuweit weg, um mich zu befreien. Ihm muss doch etwas an mir liegen, er will nicht, dass ich mich umbringe. Er liebt mich doch, wie schön. Aber ich bin die Gefangene meiner eigenen Wohnung und meiner eigenen Intrigen. Es macht sich eine Leere in meinem Herzen breit und beginne meinen Kopf gegen die Heizung zu schlagen. Die Leere kann ganz schön hohl sein, wenn einem nicht weiter bleibt, als den Kopf an die Heizung zu hauen und sich darin zu ergießen, was für ein dumpfes Geräusch entsteht, wenn man das tut.
Am nächsten Morgen bin ich aufgewacht und dann ist mir wieder eingefallen, dass ich einen Zweitschlüssel in einer meiner Stehlampen versteckt hatte. Ich bin nur zu Weilen ein wenig paranoid, aber es hat mir noch nie geschadet. Ich ziehe mit den Zehen die Lampe vom Regal und dann zerschellt sie mit samt dem Inhalt auf dem Boden. Und ich habe mich dann befreit und mir dabei mit den Scherben die Knie, die Füße und die Hände aufgeschlitzt. Aber ich bin jetzt frei, allein, trostlos unglücklich und ich blute. Und er ist nicht da, um mir zu helfen. Langsam muss ich mir vielleicht doch eingestehen, dass mein Versicherungsvertreter vielleicht doch homosexuell sein könnte.
Deine Schackeline (17 ½)
P.S. Ich werde einen Brief an seinen Freund schreiben, weil wenn ich ihn nicht haben kann, dann darf er ihn auch nicht haben.

%d Bloggern gefällt das: