Regen im August – Teil 5

Regen im August – Teil 5

nebelSeverin trug Mathilda zurück zum Sofa, legte sie in die stabile Seitenlage und deckte sie zu. Dann setzte er sich an die Sofakannte und beäugte ihre Atmung. Der Sabber lief ihr aus dem Mund. Er beschloss ein Handtuch zu holen und stand langsam auf.

Als er wieder kam, wurde sie gerade wieder wach. Er reichte ihr das Handtuch. Sie wischte sich den Sabber vom Gesicht und blickte ihn hilflos an.

‘Alles gut?’ fragte er vorsichtig, während er sich vors Sofa kniete.

Sie schluckte schwer, räusperte sich und begann dann: ‘Hab ich mir Schande gemacht?’

‘Öhm nein, eigentlich nicht, war nur ein Bisschen unheimlich und ich hatte leichte Kastrationsängste.’ versuchte er sie zu beschwichtigen.

‘Wie bitte!?’ rief sie entrüstet.

‘Nachdem du mit dem Hand in meiner Hose eingeschlafen bist, hatte ich ein bisschen Angst…’

‘Ach sind wie jetzt schon beim DU?’

‘Ja, ich find schon. Ich hab deine Klamotten an und deine Hand hat die Nacht mit meinem Schw…!’ erklärte er, bis er von Mathilda unterbrochen wurde.

‘Okay, okay. Das Du ist wohl mehr als angemessen. Obwohl die Nachtschicht-Mathilda eher meine böse Schwester ist. Ich bin eigentlich nicht so…!’

‘…Einnehmend!’

‘Sexuell!’ meinte Mathilda, um anschließend ihr Gesicht abzuwenden, damit er nicht sah wie ihr die Schamesröte ins Gesicht schoss.

‘Ich hatte eher Angst, dass dein Mann heim kommt.’

‘Ich bin gar nicht verheiratet!’

‘Du hast im Schlaf von einem Hans geredet! Ich dachte, er könne jeden Moment heimkommen…’

‘Nein, der war schon länger nicht mehr da…!’

‘Dann hab ich mir wohl umsonst Sorgen gemacht!’

‘Ja, ich gewöhn mich auch langsam dran!’

‘Woran?’

‘An euch Wandergesellen!’

‘Ist dieser Hans auch ein…!’

‘Fremdfreireisender Hans Kupfer!’ rief sie und zog einen imaginären Hut.

‘Zimmermann und Spengler!’ antwortete Severin.

‘Kennst du ihn etwa?!’ fragte sie erstaunt.

Doch er zuckte nur mit den Schultern: ‘Man kennt sich halt!’

‘Dann sag ihm, wenn du ihn siehst, dass er mir was gestohlen hat, was ich gerne wieder hätte!’ meinte sie ernst, blickte ihn ein paar Sekunden an, um sich dann von ihm abzuwenden und sich auf dem Sofa umzudrehen. Er blickte einen langen Moment auf ihren Rücken, bis er ihr über die Schulter etwas zuzuflüstern versuchte: ‘Lass dich nie mit einem Wandergesellen ein, der bricht dir nur das Herz.’

‘Sagt der Wandergeselle!’ flüsterte sie in eines der Sofakissen.

‘Mit einem Herz aus Stahl!’ meinte Severin.

‘Auch Stahl kann schmelzen!’

‘Ja, bei 1536 Grad!’

Ihr Magen knurrte so laut, dass sie beide lachen mussten.

‘Frühstück?’ fragte sie.

‘Ja, bleib sitzen. Ich mach schon.’ rief Severin und stand auf.

‘Sicher?’ fragte sie, während sie sich wieder umdrehte. Doch Severin war schon fast in der Küche verschwunden: ‘Ich hab gestern schon den Hausmann in mir entdeckt! Tee oder Kaffee?’

‘Tee, Schwarz, Zucker, sonst nichts weiter!’

‘Und Essen?’

‘Überrasch mich mit dem, was noch im Kühlschrank ist!’

Wenig später saßen sie bei Rührei und Müsli beisammen und redeten über Gott und die Welt, bis sich beide eher gegenseitig etwas vorgähnten. Wenig später lagen sie in einer Umarmung verschlungen auf dem Sofa. Er küsste ihr Haar und fragte: ‘Gibts noch irgendwas was ich für dich tun kann?’

‘Jetzt gerade eigentlich nicht!’

‘Und später!’

‘Mein Auto ist gestern nicht angesprungen!’

‘Das kann ich mir tatsächlich ansehen, wenn meine Hose trocken ist!’

‘Besser ist das!’

Er grübelte eine Weile und meinte dann: ‘Wenn dein Auto gestern angesprungen wäre, dann hätten wir uns wahrscheinlich gar nicht getroffen?’

‘Dann hätte ich meinen Regenschirm auch nicht in der Bahn vergessen, wäre auch nicht plitschnass und zu spät zu meinem Termin gekommen und hätte vielleicht auch den Job bekommen…’

‘Komisch, dass du mit der durchnässten Bluse den Job nicht bekommen hast!’

‘Die waren eh ganz schön konservativ. Frag mich immer noch für was die eine Wohlfühlmanagerin brauchen…’

‘Für was braucht man überhaupt eine Wohlfühlmanagerin?’

‘Das fragt mein Vater auch immer!’

’Und damit kann man Geld verdienen?’

Sie zog nur eine Augenbraue hoch und sagte nichts.

‘Lass mich raten, das sagt dein Vater auch immer!’

‘Ja und er kann es nicht fassen, dass ich damit über die Runden komme!’ meinte sie abschließend. Betretenes Schweigen füllte den begrenzten Raum zwischen ihren Körpern, bis sie ihn einfach küsste. Er war so perplex, dass er den Kuss erst nach einem ziemlich langen Moment erwiderte.

Als er sich nach diesem ersten Kuss von ihren Lippen für einen Moment trennte, flüsterte er: ‘Ich werde ihm einen blöden Scheiß ausrichten, wenn ich ihn seh!’

Sie blickte ihn nur fragend an.

‘Jede Frau verdient einen Mann, der sie vergessen lässt, dass ihr Herz je gebrochen war.’
Fortsetzung folgt in Sonne im Dezember

Werbeanzeigen

Regen im August – Teil 4

Regen im August – Teil 4

4408698Mitten in der Nacht wurde er wach, er hatte wohl ein Geräusch gehört und als er die Augen öffnete, bemerkte er Licht in der Küche.

Er stand auf, um nach dem Rechten zu sehen und erblickte Mathilda am Küchenfenster, mit einem Glas Milch in der Hand. Sie trug eine Wollmütze und Wollsocken und ansonsten nicht mehr als ein durchsichtiges Etwas, was mit viel Fantasie mal ein Nachthemd hätte werden sollen. Mit hochgezogener Augenbraue räusperte er sich leise und flüstere: ‘Vorsicht, nicht erschrecken, Fräulein Mathilda!’

Sie reagierte nicht auf seinen Satz, ob sie im Stehen schlief? Er räusperte sich nochmal etwas lauter. Daraufhin drehte sie sich um, stellte ihr halb volles Glas scheps an der Herdkante ab und ging mit leerem Blick an ihm vorbei. Blitzschnell griff er nach dem Glas, bevor es noch zu Boden fallen konnte. Er trank es in einem Zug aus, stellte das Glas sicher in der Spüle ab, wischte sich die Milchschnute mit dem Arm ab und folgte ihr. Sie lief zum Sofa hinüber und legte sich hin. Langsam ging er zum Sofa hinüber. Sie murmelte unverständliches im Schlaf.

Kopfschütteln deckte er sie zu, dabei packte sie seine Hand und versuchte ihn aufs Sofa zu ziehen. Dann sprach sie ziemlich deutlich: ‘Snoopy hat ganz und gar nichts dagegen!’

Er lies sich von ihr aufs Sofa ziehen und fand sich wenig später neben ihr wieder. Sie packte seinen Arm, umklammerte ihn und wisperte: ‘Hans, deck mich zu wenn du fertig bist!’

‘Wer ist Hans?’ stolperte aus seinem Mund, doch sie reagierte nicht. Sie beruhigte sich langsam wieder und atmete ruhig, kuschelte weiter mit seinem Arm und schien wieder friedlich zu schlafen.

Doch er lag da, hellwach, sein Herz pochte wie verrückt, während sie sich im Schlaf an seinem Körper rieb. Er wollte ihre Notlage auf keinen Fall ausnutzen, doch sie schien im Schlaf nichts von dem zu merken, was sie tat.

Als ihre Hand in seine Hose wanderte, blieb ihm fast das Herz stehen. Sie klammerte sich an seinen Schwanz, wie eine Ertrinkende. Eine Mischung aus Panik und Erregung überkam ihn, Hitze stieg in ihm auf, sein Gesicht brannte lichterloh. Wenn nun dieser Hans nachhause kommen würde und sie beide zusammen erwischen würde. Der Schweiß tropfte von seiner Stirn und sein Geruch schien sie noch mehr anzuspornen. Was sollte er tun, einen Schlafwandler sollte man doch nicht wecken, oder? Aber wenn sie so weiter machte, musste er sie irgendwie wieder zur Besinnung kriegen. Nicht, dass es ihm keinen Spaß machte, aber irgendwie war es ganz schön unheimlich.

Irgendwann beruhigten sich beide wieder, sie schlief mit seinem steifen Schwanz in der Hand ein und er schlief irgendwann vor Erschöpfung ein.

Am nächsten Morgen wurde er wach. Sie lag auf ihm, immer noch mit der Hand in seiner Hose. Ihm wurde erst gewahr, dass der Radio lief, als das Lied ‘Walzing Mathilda!’ ertönte. Er wagte es nicht sich zu bewegen, doch sie erwachte irgendwann. Als ihr gewahr wurde, wo sie war und wo vorallem ihre Hand war, schrie sie auf, zog die Hand aus seiner Hose und knallte ihm eine.

‘Sie Untier!’ schrie sie und stürmte vom Sofa.

‘Entschuldigen Sie, werte Mathilda, ich hab Sie nicht angerührt, auch wenn es mir schwer fiel! Sie haben ein recht einnehmendes Wesen, wenn Sie Schlafwandeln!’

Es dauerte eine Weile, bis sie begriff, was er da sagte, da stand sie schon fast in der Küche, als sie das leere Milchglas im Spülbecken sah.

‘Ich mag eigentlich gar keine Milch, nur wenn ich Schlafwandle!’ flüsterte sie mehr zu sich, als zu ihm. Er war aufgestanden und zu ihr hinüber geeilt, und kam gerade noch rechtzeitig um sie aufzufangen, weil sie just in dem Moment ohnmächtig zusammensackte, als er hinter ihr aufgetaucht war.

%d Bloggern gefällt das: