Lois, die Spinnengöttin und der brennende Komet…

Erlebnisbericht einer S(M)L auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 2

Lois, die Spinnengöttin und der brennende Komet des Todes und Volkern für Anfänger
Ich mache weiter Waffencheck auf Sicht, des ist so ein Bisschen wie Uri Geller. ‚Ich sehe, dass du da keinen Spitzenschutz drin hast.‘ Ich mache mir einen Spaß daraus alle Tapewaffen und Kettenwaffen raus zunehmen, während meine Böse MitSL irgendwie alle Bögen raus nimmt.

Es ist jetzt Mittwoch 17.00 Uhr und der erste Teilnehmer weint. Und es ist ausnahmsweise mal kein Ork, sondern ein Brikett (Drow). Wir nehmen die Palisade ab und machen eine meiner schrecklichsten SL-Ansprachen seit 2005 im Großen Heer, aus der ich mit einer schwerwiegenden Erkenntnis die Palisade verlasse. Hunde kommen nicht nur an die Leine, sondern brauchen auch einen Maulkorb und der König hört sich gerne selbst reden…

Der König hört sich nicht nur gerne selbst reden, er erfreut sein Volk auch noch mehr mit seinen Verbalitäten, als es die Auffassungsgabe des Durchschnittsteilnehmer unseres Lager zulässt.

Ich mache weiter mit Waffen- und Rüstungscheck im Sichtmodus bis ich nichts mehr sehen kann und dann muss ich leider wieder zum Abtasten meiner meist männlichen Teilnehmer und deren Waffen übergehen. Ich habe mich auch fast richtig schlecht dabei gefühlt. In Kelheim gildet Rüstungscheck im Dunkel bestimmt auch als Geschlechtsverkehr. Jetzt weiß ich auch wo die ganzen Gerüchte herkommen, dann hab ich ja doch mit allen Geschlechtsverkehr gehabt, die mir gerüchteweise nachgesagt werden. Gott, bin ich eine Schlampe.

Ich flüchte in den Zuber zum Abkühlen. Als ich mich wieder in meinem Folienhaufen verkriechen will, ist die Folie weg, auch ums Zelt. So eine Scheiße, des wars dann wohl mit meiner Privatsphäre.

Ein nächster Tag ein neues Glück, ich hoffe inständig auf bombastische Khanskämpfe, aber nach dem ich meine Waldorfschüler ja schon ein bisschen länger kenne, werde ich mich heute wieder mit einem Sitzkreis begnügen müssen und wir tanzen alle zusammen unseren Namen und erzählen allen woher wir kommen und was wir auf dem Conquest so erreichen wollen, In-Time natürlich. (Kein Witz!)

Es werden die ersten Gefangenen gemacht, die natürlich nicht gefoltert werden, weil…. haltet euch fest. Nicht weil die SL es ihnen verboten hat, nein. Wir haben foltern unter Ausschluss der Öffentlichkeit in geschlossenen Räumen und unter Einschluss des gesamten SL-Teams ausdrücklich erlaubt und dafür gesorgt, dass der Kerker in der Palisade möglichst blickdicht gebaut wurde. Hihi. Nein, die Lagerorkanisatorin hat den Orks IT verboten zu foltern, weil die ein Bündnis mit dem Magielager (Elfenlager) anstrebt. (Ist auch kein Witz!) Und die Briketts dürfen es nicht, weil die Priesterinnen es nicht erlaubt haben. Damals als ich noch Drow gespielt habe, war ich nicht nur wesentlich schlanker, nein da waren die Drow noch schwarz und hießen Mutter Oberin.

Jetzt kommt auch noch die einzige Waldorfschülerin, die ich kenne, freiwillig zum Foltern …äh… Blumenpflücken an die Palisade. Sie wird natürlich auch nicht gefoltert. Ich kündige meinen Job als SL beim König und erfinde den freud’schen Versprecher ‚Volkern‘ statt Foltern. Jetzt bin ich endgültig nur noch als Hofnarr bekannt, weil ich ja so witzig bin. Haha. Ich überlege mir einen Kurs anzubieten ‚Volkern äh… Foltern für Anfänger‘.

Die drei Drowpriesterinnen, von denen zwei weiß sind und die Dritte schwarz, kommen zu uns und erklären uns, dass sie gerne 9 Rituale machen wollen, in denen sie 9 Elfen opfern wollen und dann wollen sie am Ende, dass ein brennender Komet aufs Magielager fällt. Das ganze soll natürlich auf das gesamte Conquest verteilt stattfinden. Meine Böse MitSL kann ich innerlich lachen hören. Ich hechte hinter den Schwellkörper (damit wäre unser SL-Team komplett) und versuche nicht all zu laut zu lachen. Sie sollen sich mal ordentlich vorbereiten und das gesamte Dungeonlager SL-Team harrt der Dinge, die da kommen mögen. Die Priesterinnen wollen die Blumenpflückerin opfern und den Elfen, den sie vorhin aber OT gehen haben lassen, der aber IT noch im Kerker liegt, in dem aber gerade die Blumenpflückerin liegt und von einem Drow und einem Ork abwechslungsweise befragt wird. Ich empfehle noch, dass sie das Ritual vielleicht nicht in der prallen Sonnen machen sollen, wobei ich eigentlich nur an die Gesundheit der Blumenpflückerin gedacht hatte und nicht an die Tatsache, dass es hellichter Tag ist und uns ein Ritual mit 10 Drows, von den zwei weiß sind, bevorsteht. Ich bin wirklich nur beim Larp Rassist, aber manche Sachen gehen halt echt nicht. Damals als ich noch Drow gespielt habe, war ich nicht nur wesentlich schlanker, damals kamen die Drows auch erst bei Dämmerung aus dem Bau gekrochen. Einer der Drows hat ein Stück Stumpfhose vor seine Augen geklemmt und die eine der beiden weißen Priesterinnen ist übrigens blind. Damals als ich noch… hätte man eine blinde Drow sofort umgenietet und den mit der Strumpfhose…. hat zumindest einen humoristischen Wert.

Die Priesterinnen wollen die Blumenpflückerin nicht selbst umbringen, weil sie wollen ja auch übrigens kein Blut vergießen, die Blumenpflückerin ist ja auch keine Elfe. Aber als sie dann einen Ork mit ins Ritual einbinden wollen, der die Blumenpflückerin anzünden soll, weil sie ja auch nicht von anderen kein Blutvergießen machen lassen wollen, versuche ich meine Böse MitSL dazu zu überreden, dass wir uns eine Yochlol aus dem Fundus anfordern sollten und dass ich sie dann spielen darf. Damals als ich noch… habe ich meinen Drows immer mit einer Yochlol gedrowt, wenn sie meinen Plot verkacken. Ich habe sie nie gebraucht. Früher war alles besser. Meine Böse MitSL schickt mich auf den stillen Stuhl, während die Blumenpflückerin fast schon weint, weil sie keiner foltert oder abschlachten will, oder beides. Heute gibt es kein Kunstblut für unsere kleine Blumenpflückerin.

Das Ritual beginnt. Der Schwellkörper sitzt eingeklemmt zwischen dem stillen Stuhl (ein Wikingerstuhl) und der Palisade und versucht trotz seiner gewaltigen Körpergröße so auszusehen, wie ein kleines zwölfjähriges Mädchen mit blonden Zöpfen und ich kauere hinter dem stillen Stuhl und beiße in die Sitzfläche, damit ich das Ritual nicht mit meinem lauten Lachen störe. Kichernd, wie kleine zwölfjährige Mädchen mit blonden Zöpfen beobachten wir das Geschehen. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob sie überhaupt den Platz geweiht haben, aber einen Schutzkreis haben sie nicht gemacht. Den Ork haben sie definitiv nicht geweiht. Die Blumenpflückerin wimmert vor sich hin, damit man ihr kichern nicht so merkt, ihr Körper bebt unter der Anstrengung das Lachen zurückzuhalten. Das nenne ich mal Körperbeherrschung und gutes Rollenspiel. Die Drowkrieger haben um den Kreis Platz genommen und die Hälfte von ihnen sitzen in der prallen Sonne. Die eine weiße Priesterin beginnt das Ritual, während die Schwarze aus dem halbscharrig gezogenen Mehlkreis geht und Dinge holt. Selbst wenn sie den Platz geweiht hätten, wäre es jetzt völlig für den Arsch gewesen. Irgendwie ist die schwarze Drow der N… (böses N-Wort) für die beiden Weißen. Wie sozialkritisch!

Sie beten jetzt die Spinnengöttin Lolth an, aber nein, was höre ich da. Ich hab mich doch verhört. Ich zieh die Watte aus meinen Ohren, nein sagen die da… Lois? Ich kann Lolth auch immer noch aussprechen, was an meinen mangelnden Englischkenntnissen liegen könnte, aber Lois. Ich schlage mir nun den Kopf auf die Sitzfläche des jetzt nicht mehr ganz so stillen Stuhles und bete inbrünstig an die Spinnengöttin, sie möge mir doch bitte eine gewaltige Yochlol schicken mit einer noch gewaltigeren Rotweinflasche. Das würde dann der gewaltigste Massenrotweineinlauf aller Zeiten werden. Wir machen schon Witze, ob sie jetzt vielleicht noch Superman anrufen. Dann wäre Lois ohne Clark nicht so allein. Ein Königreich für eine Telefonzelle. Ich drifte gerade zwangsweise geistig ab, um mir das Ritual nicht mehr unter vollen Bewusstsein geben zu müssen. Ich stelle mir den Schwellkörper in einem Supermankostüm vor und unsere SL-Azubine mit schwarzen Haaren, einer Brille und einem Nadelsteifenkostüm. Kopfkino kann manchmal Leben retten. Die Blümchenpflückerin wird jetzt wohl angezündet. Dann rufen sie die Elemente an und die Avatare dazu, inklusive Magica, deren Lager ja nach den Ritualen mit Zuhilfenahme eines brennenden Komets eingeebnet werden sollte. So, wenn man sich jetzt nur ein bisschen mit klerikaler Magie auf Mythodea auseinandergesetzt hat, dann weiß man, dass man keine klerikale Magie wirken kann, wenn man nicht die Elemente darum bittet. Das macht man dann eigentlich bevor man seinen eigentlichen Gott anrufen will, sonst bekommt man ein ‚Kein Anschluss unter dieser Nummer!‘ und einen dicken Arschtritt…

Das Ritual fambelt natürlich und die Priesterin wirft sich erschöpft in den Staub und weint. Ich werde nie wieder was gegen meine Waldorforks sagen, wenn ich mir die Weichspülerdrows so im direkten Vergleich anschaue.

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: