Der unbekannte Fremde

Der unbekannte Fremde

paranoia1Kam ein unbekannter Fremder in eine Taverne und setzte sich an einen Tisch in einer dunklen Ecke des Schankraumes. Seine Gestalt war in dunkle Gewänder und schweres Leder gehüllt und er hatte eine Gugel in sein verschmutztes Gesicht gezogen. Die Schankmaid kam umgehend zu ihm an den Tisch und wischte mit einem schmutzigen Lappen darüber. ‚Was darfs sein, der Herr?‘

Verehrtes Fräulein, überrascht ihr mich mit einem süßen Wein und etwas Warmen aus eurer Küche…‘ flüsterte der Mann und schnipste ihr eine Silbermünze zu. ‚Dann soll was übrigbleibt euer Trinkgeld sein.‘

Wenig später kam sie wieder, auf ihrem Tablett stand ein Krug mit feinstem Wein, ein Becher, ein enormer Napf voll köstlich duftenden Eintopf und ein riesiges Stück frischen Brotes.

‚Bittschön, der Herr und Dankschön!‘ lächelte sie ihm entgegen, als sie ihm seine Bestellung servierte. Er schenkte sich Wein in den Becher und trank. Sie beobachtete ihn neugierig und wand sich ab.

‚Wollt Ihr mir nicht Euren Namen verraten, hübsches Täubchen!‘ fragte er sie, als sie im Begriff war zu gehen. Sie drehte sich wieder zu ihm um, setzte sich verkehrt herum auf einen leeren Stuhl und grinste ihn an. ‚Nicht bevor ich Euren erfahre!‘

Er lehnte sich zu ihr hinüber und flüsterte so leise, dass sie es kaum verstehen konnte: ‚Wenn ich das tue, dann müsste ich euch töten.‘

Blitzschnell packte er ihren Arm und zog sie noch näher zu sich hin. Sein Gesicht war jetzt direkt vor dem ihrem und sie konnte den Geruch von feuchtem Leder und Rauch riechen, vermischt mit einem Hauch von dem Sommerwein, den sie ihm gerade serviert hatte. Er zog die Luft durch die Nase in seine Lungen und kam ihr noch näher. Als er wieder zu flüstern begann, drehte er sein Gesicht nur so viel, um noch näher an sie heran zu kommen und streifte dabei mit seiner stoppeligen Wange, die ihre. ‚So ein süßes Täubchen, ihr wollt doch nicht euren Kopf verlieren?‘ Er schnupperte an ihrem Hals. ‚Ich bin vom GD! Vom Geheimdienst.‘ Er konnte sehen, dass sich ihre Nackenhaare aufstellten. ‚Schschsch. Keine Angst, ich bin Einer von den Guten. Aber ich suche Einen von den Bösen.‘

Sie nickte unmerklich und musste ein Schluchzen unterdrücken.

‚Versuch zu lächeln, hübsches Täubchen.‘ flüsterte er weiter auf sie ein. ‚Mach einfach nur dass, was ich dir jetzt sage!‘

Drei Männer kamen in die Taverne gestürmt.

‚Steh vom Stuhl auf, wackle mit deinem wunderbaren Hintern und küss mich so, als wäre es der letzte Kuss in deinem Leben!‘ Sie tat was ihr geheißen und die drei Männer waren sofort abgelenkt. Der Wirt zischte ihnen etwas zu.

‚Keine Bewegung und die Hände weg von der Hure!‘ rief einer der Kerle. ‚Wir sind vom GGD und wir sind dir schon seit Tagen auf den Fersen, schwarzer Hund.‘

‚Dein Weg ist hier zu Ende, Verräter! Dem geheimen Geheimdienst kommt keiner aus!‘ rief der Zweite.

Der unbekannte Fremde drehte ihre Hand, so dass sie kopfüber in seinen Schoß fiel, dann zog er eine futuristische Armbrust, zielte und schoss. Während der Erste getroffen wurde, hatte die Armbrust sich selbst geladen und der zweite Bolzen steckte schon im Zweiten. Dann warf der fremde Unbekannte die Armbrust auf den Dritten und sprang schwungvoll auf. Die Schankmaid fiel zu Boden und der unbekannte Fremde stürmte schon auf den Letzten der Drei vom Geheimen Geheimdienst.

Im nächsten Moment, rappelte sich die Schankmaid wieder auf und der Wirt kam hinzu.

Als der unbekannte Fremde mit dem Dritten fertig war, blickte er auf das glänzende Ende des Dolches des Wirtes. ‚Schwarzer Hund, du hast dir die falsche Taverne ausgesucht! Ich bin vom GGGD! Vom Ganz geheimen Geheimdienst!‘

In dem Moment, als der Wirt dem unbekannten Fremden die Kehle durchschneiden wollte, kam etwas mit einem lauten Knall auf ihn zugeflogen, was nach dem Einschlag seine Brust rot färbte. Als der Wirt zu Boden ging, rappelte sich der fremde Unbekannte blitzschnell auf und blickte auf die Schankmaid, die eine kleine doppelläufige Flinte in Händen hielt.

‚Ich bin vom GGGGD, vom Ganz und gar geheimen Geheimdienst. Und das ist wohl nicht euer Tag heute, Fremder!‘

Und der Knall, war das Letzte, was der unbekannte Fremde vernahm, bevor er starb.

Anmerkung: Vielen Dank Michael Koser für den ganz und gar normalen Unsinn.

Werbeanzeigen

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 4

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 4

17.11.2008

Habe von einebernadettem Käseschinkentoast geträumt, warum weiß ich nicht so recht. Ich wache nach einem komatösen Schlaf auf und schwanke ins Bad. Als ich aufm Klo hocke, bemerke ich, dass mir ein Brief am Fuß klebt. Auf dem Umschlag steht ‚Bernadette G.‘. Ich reiße ihn auf und lese…

Liebe Bernadette,

ich weiß nicht so genau, wie ich mich ausdrücken soll. Ich hoffe ich überfordere dich jetzt nicht, wenn ich mit der Tür ins Haus platze. Ich möchte dir auf keinen Fall zu Nahe treten, aber ich habe mich in dich verliebt. Und es ist nicht nur was Sexuelles. Ich würde ich gerne wiedersehen, mein Rasierer übrigens auch.

In Liebe Björn ‚der Schweißer‘ Svenolofson

Beschließe nach dem Pissen zu kotzen…

Ende

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 3

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 3

15.11.2008 Nachtrag

bernadetteOh, scheiße, dass Wartezimmer ist voll und der Werksarzt musste zu einer Entbindung, ich glaub der will mich wohl verarschen, wo sollen denn hier Schwangere herkommen? Dem werd ich schon was entbinden, wenn er wieder da ist. Der Sören nervt mich schon die ganze Zeit, warum ich heute schon wieder zu spät bin. Der Kerl widert mich an.

Ich beginne die Wehwehchen der Werksangestellten abzufertigen und gucke dabei ganz wehleidig auf meine blauen Einlaufhandschuhe…Und was sagt meine Frau nur dazu, dass ich von der halben Mannschaft hier gepimpert wurde. Liebes Tagebuch, wie soll ich es ihr nur erzählen. Aber sie lässt sich bestimmt wieder nur die Füße von irgend so einem Flachwichser massieren… Der dann gleich wieder mit ihr durchbrennen will… Ich weiß nicht was ich denken soll… Mir ist kalt ohne meine Muschi…

Nachdem ich alle Patienten abgefertigt habe, habe ich diesen blöden Sören bitten müssen, mich in die Röhre zu schieben und von meinem Kopf eine CT zu machen. Hab ne schwere Gehirnerschütterung und durfte mich selbst Arbeitsunfähig schrieben, bis unser lieber Herr Doktor wieder von der ‚Entbindung‘ zurück ist. Der blöde Sören hat jetzt meinen Schwesternkittel an und muss Nachtdienst machen. Hahaha. Oh tut mir der Kopf weh!

Jetzt kann ich mir auch erklären, warum ich auf Einmal an den Eiern lecken so toll fand, ich muss echt einen gewaltigen Schlag haben… hm… schwere Gehirnerschütterung eben. Irgendwie war ich nicht ich selbst… geh jetzt schlafen, morgen sieht die Welt ganz anders aus!

Als ich meine Zimmertür aufmache, ist meine Wohnung im tadellosen Zustand, so als wäre nichts Geschehen und ein Zettel liegt auf dem Kopfkissen….

16.11.2008

Bin heute morgen aufgewacht und ins Bad getappt, habe erst am Spiegel gesehen, dass dieser Zettel an meiner Wange klebt. Man kann kaum mehr was lesen, weil ich ihn wohl vollgesabbert habe. Hab den Zettel weggeworfen. Wird schon nichts Wichtiges draufgestanden sein….

Hab einen Termin beim Herrn Doktor Vladimir Putinowsky. Er untersucht mich nochmal. Dass ich eine schwere Gehirnerschütterung habe, hatte ich schon gewusst, dass man auf dem CT nicht weiter was Schlimmeres sieht, hatte ich auch schon gewusst. Ich bin ja nicht auf der Brennsuppn daher gschwommen. (Des sagt meine Süße immer! Grins!) Dann wollte er wissen, wo ich die ganzen blauen Flecken her habe. Dann hat er den Werksschutz geholt. Ich sollte mal lernen besser zu lügen. Er hat irgendwie einen Blick dafür, blaue Flecken zu lesen, er ist ja auch halber Russe, der kennt sich mit Vergewaltigungen aus. Ich erstattete keine Anzeige, ich hatte keine Lust, dass noch mehr Trara um die Sache gemacht wird. Der Werksschutz meinte nur, dass es noch Konsequenzen hätte und das Werk eigene Ermittlungen anstellen wird. Ich meinte nur: ‚Recht so!‘

Der Klempner und der Schweißer wären in diesem Zusammenhang schon öfter aufgefallen, aber da handelt es sich eigentlich immer um männliche Opfer. Und dieser unbekannte Fremde wäre eh schon auf der Fahndungsliste, nachdem er beim Flüchten Betriebseigentum beschädigt hätte. Außerdem wäre mein Körperschaden auch auf den Unbekannten Fremden zurückzuführen. In der Zeit meiner 14 Tage Arbeitsunfähigkeit müsste schließlich Ersatz eingestellt werden. Blabla.

Der Doktor verschreibt mir noch dazu strickte Bettruhe.

Ich komme zurück ins Zimmer und da hatte jemand ein angebissenes Käseschinkentoast unter meiner Tür durch geschoben.

Mache mir weiter keine Gedanken darüber und falle halbtot ins Bett….

%d Bloggern gefällt das: