Sommer, Sonne, Sonnenschein im Park

Sommer, Sonne, Sonnenschein im Park

IMG_20140605_151353021Geräusche drangen an ihr Ohr. Waren das Vögel? Nein, die Zirkaden zirpen ihr Lied. Sie sind nicht mehr in Kansas!!

In ihrem Kopf wummerte es. Die Zirkaden schienen in ihrem Kopf zu sein. Ja und eine Party scheinen sie da auch zu feiern. Sie wollte sich bewegen, es ging aber nicht. Leichte Panik kam über sie. Sie hatte keine Kontrolle über ihren Körper. Es war so, als wäre sie in der Tiefschlafphase von einem bösen Traum geweckt worden. Sie lag völlig gelähmt da und wusste nicht wo sie war. Sie konnte einen frischen Luftzug auf ihrer Haut spüren und sie konnte spüren, dass sie nur noch einen Schuh trug. Von dem fehlenden Schuh mal abgesehen, schien sie zumindest noch irgendwie bekleidet zu ein. Sie hatte nur den Eindruck, als wäre ihre Strumpfhose irgendwie kaputt gegangen… Verdammt, die war echt teuer!

Entweder war die Party letzte Nacht echt hart gewesen oder sie hatte einfach vergessen den zweiten Schuh auszuziehen. Oder beides! In ihrem Bett lag sie dennoch nicht und sie ärgerte sich immer noch über die kaputte Strumpfhose.

Aber wo sollte sonst der frische Luftzug um sie herum herkommen und die Zirkaden? Wenn nicht, weil sie draußen war? Und Warum? Wo war sie nur? Und was hat sie da nur geritten, bei der Kälte draußen zu pennen?

Zwei Krähen plärrten und sie konnte Flügelschlagen hören. Sie musste wirklich irgendwo draußen liegen. Das könnte auch den harten Untergrund erklären. Erst jetzt spürte sie die Steine in ihrem Gesicht, sie lag so halb auf der Seite und offensichtlich mit der Fresse im Dreck.

Als sie eines ihrer Augen öffnen wollte, schaffte sie es nicht, irgendwie war ihr Auge verklebt. Reflexartig versuchte sie ihre Hand zu bewegen. Sie wollte sich übers Gesicht wischen, doch sie konnte ihren Arm nicht bewegen. Sie konnte beide Arme nicht bewegen!! War sie gefesselt? Ja, verdammt!

Die Fesseln schnitten in ihre Handgelenke. Sie wollte schreien, vor Schmerz und um Hilfe! Doch ihr Mund war auch verklebt, so dass sie nur ein Wimmern von sich geben konnte. Bei jeder Bewegung ihrer Handgelenke schnitten die Fesseln noch mehr ins Fleisch. Sie hatte das Gefühl, als würden die Fesseln auf dem blanken Knochen scheuern. Sie konnte sich nur unter Schmerzen bewegen und sehen konnte sie auch nichts. Und schreien auch nicht!

Das war der Moment wo man in der Regel in Panik verfällt. Doch sie versuchte so ruhig wie möglich zu atmen. Sie bekam noch dazu kaum Luft, ihre Nase war irgendwie zu und ihr Mund, war das ein Knebel?

Wenn das ein schlechter Scherz sein soll, dann wäre jetzt der Punkt, wo alle lachen, bis auf eine. Aber es lachte keiner. Oder doch?

Sie hörte Stimmen und Geräusche, die schnell näher zu kommen schienen.

‘…wenn man sich dann immer rumärgern muss…!’

‚…hätt ich auch keinen Bock mehr…!‘

Die Geräusche entfernten sich wieder, wie die beiden Personen, die eben noch gesprochen hatten. Dann kam wieder ein Geräusch. Ein Fahrrad auf einem Kiesuntergrund. Sie musste unweit von einem Weg im Dreck liegen. Warum bemerkte sie keiner? Hilfe!

Sie versuchte noch einmal die Augen zu öffnen. Mit einem Ruck und unter Schmerzen sprang ihr Auge endlich auf und die grelle Fratze am Himmel stach ihr förmlich ins Auge, deshalb schloss sie das Auge wieder, auch auf die Gefahr hin, dass sie es nie wieder aufbekommen würde. Wahrscheinlich hatte sie sich eh ein paar Wimpern ausgerissen. Was war das für ein klebriger Scheißdreck in ihrem Gesicht?

Sie versuchte sich auf die Seite zu wälzen und blinzelte.

Wieder Stimmen. Diesmal kamen sie langsam auf sie zu.

‘Wenn ich abends alleine bin, muss ich immer an dich denken…!’

IMG_20140603_175445817Wie gut, dass sie die Antwort nicht mehr mitbekommen hatte. Ihr schwappte Erbrochenes in ihre Mundhöhle. Dort war allerdings ziemlich wenig Platz und der Knebel versperrte den Weg nach draußen, also schluckte sie schwer…War wohl nicht ihr Tag heute?! Und warum konnte sie sich an die Party nicht erinnern?! Sie versuchte sich erneut herumzudrehen, und unter unglaublichen Schmerzen gelang es ihr. Doch ihre Drehung wurde je von etwas Harten in ihrem Rücken aufgehalten. Mit ihren gefesselten Händen konnte sie den Stamm eines knorrigen Baumes ertasten. Sie öffnete wieder ihr Auge, dass andere wollte einfach nicht aufgehen. Sie blickte den Stamm einer buckligen Trauerbuche hinauf. Das passt ja. Irgend so ein armer Irrer hatte ein Herz auf den Stamm der Trauerbuche gemalt. C + R? Hat wohl nicht geklappt, was?

Dann blickte sie an ihrem Körper herab. Sie trug ihr Lieblingskleid, die Strumpfhose war tatsächlich kaputt und von dem zweiten Schuh fehlte tatsächlich jede Spur. Sie war mit Klebeband gefesselt worden, dass konnte sie zumindest an ihren Füßen sehen. Aufstehen wird ziemlich schwer werden. Aber sie musste es versuchen. Sie mühte sich einen Moment ab und blieb dann erschöpft an Ort und Stelle liegen. Luft bekam sie nun fast gar nicht mehr. Sie spürte warme Flüssigkeit, wie sie über ihr Gesicht kroch. War das Blut? War sie verletzt? Dem Ersticken nahe drehte sie sich wieder mit dem Kopf nach unten. Und dann sah sie das Blut. Es musst aus ihrer Nase kommen!

Die Angst gleich ersticken zu müssen, übermannte sie und sie wusste sich nicht mehr anders zu helfen, also versuchte sie mit ihren gefesselten Beinen gegen den Stamm zu schlagen. Sie musste Lärm erzeugen. Irgendwie.

Durch die Schläge gegen den Stamm wurde das Tape durchgewetzt und ihre Beine kamen frei. Endlich! Sie versuchte erst gar nicht aufzustehen, weil sie versuchte sich einfach umzudrehen und zumindest auf die Knie zu kommen. Und wenn sie aus der Scheiße kriechen musste!

Gedacht, getan! Bloß robbte sie mehr, als dass sie auf Knien über den Waldboden kroch. Durch die Anstrengung bekam sie zumindest wieder besser Luft und sie versuchte den Geräuschen entgegen zukriechen.

Irgendeiner dieser Jogger oder Biker muss sie doch sehen oder hören. Das Leben rannte in bunten Radlerhosen an ihr vorbei auf der Jagd nach verbrannten Kalorien. Und sie verhungerte an der ausgesteckten Hand mit der Fresse im Dreck. Sie wollte schreien, sie schaffte es aber nicht. Ihre Arme bekam sie auch nicht frei. Ihre Knie waren schon wund, aber sie musste weiter. Dornen rissen an ihren Klamotten. Die Schmerzen spürte sie schon lange nicht mehr, sie wollte nur weg hier. Nach da vorne in die Sonne, da wo die Leute sind, die arglos ihrem Sport nachgingen. Sie konnte vor sich schon den Weg sehen. Doch zwischen ihr und der Freiheit war noch eine Dornenhecke. Da musste sie jetzt durch.

Beherzt warf sie sich seitlich in die Hecke und versuchte sich mit den Beinen durch das Gestrüpp zu drücken. Die Dornen rissen an ihren Haaren und stachen in ihre Kopfhaut. Sie konnte kurz den weißen Kiesweg sehen, als sie plötzlich an beiden Beinen gepackt wurde und mit einem Ruck nach hinten gezogen worden. Sie kam gar nicht auf die Idee sich zu wehren, sie war von der plötzlichen Bewegung so schockiert, dass sie wieder wie gelähmt schien. War sie doch beinahe am Ziel angekommen. Die weißen Kiesel hatte sie doch schon im Blickfeld gehabt. Und da vorne müssen doch Leute sein.

Sie konnte ein fröhliches Pfeifen hören, während ihr Körper über den unebenen Waldboden gezogen wurde.

Irgendwann wurde von ihr abgelassen und sie versuchte im selben Moment zu flüchten, als ihre Beine freigegeben wurden. Besonders weit kam sie diesmal nicht, weil sie erneut gepackt wurde. Eine schleppenden, krächzende, männliche Stimme drang an ihr Ohr.

‘Mein Täubchen, du willst mich verlassen, ohne Aufwiedersehen zu sagen. Das macht mich wirklich sehr, sehr traurig.’

Während der Mann sprach, packt er ihren Kopf und zog ihn nach Hinten, so dass sie gezwungen war, ihm ins Gesicht zu sehen.

Dann fiel es ihr wie Schuppen aus den Haaren. Gestern Nacht war sie allein in der Stadt unterwegs und jemand hatte ihr einen Drink ausgegeben. Dieser Jemand! Dieser Grobian! Er packte sie an den Haaren und schlug sie hart ins Gesicht.

‘Ich hab gedacht, dass du mich liebst und dass du für immer bei mir bleibst!’ zischte er ihr zu, machte dann ein abfälliges Geräusch, riss ihr Kleid mit einem Ruck auf, bevor er fortfuhr: ‘Aber wenn du mein Vertrauen so mit Füßen trittst…!’

Er begann sie grob zu befummeln und schlug sie immer wieder ins Gesicht.

Mehr bekam sie gar nicht mehr mit, eine erlösende Ohnmacht ersparte ihr zumindest kurzzeitig die Schmerzen. Aber genau die Schmerzen waren es, die sie wieder zurück brachten.

Ihre Beine waren wieder gefesselt und sie hatte unglaubliche Schmerzen am Kopf. Ihr war kalt. Ziemlich kalt. Bevor ihr klar wurde, dass sie kaum mehr was anhaben musste, versuchte sie erneut die Augen zu öffnen. Es gelang ihr kaum, ihr Gesicht war wohl von den Schlägen ziemlich angeschwollen. Und genauso fühlte es sich auch an. Sie lag in einer klebrigen Pfütze und es roch nach Blut. Ihr Blut!

Von weit entfernt konnte sie wieder Geräusche hören. Sie röchelte vor sich hin, trotz des Knebels konnte sie Blut schmecken. Die Geräusche wurden lauter.

‘Was ist denn mit dir los? Du willst doch jetzt nicht schon wieder fahren?’ hörte sie eine hysterische Frauenstimme in der Ferne. Die Schritte kamen näher. ‘Wir sind andernhalb Stunden hier hergefahren und jetzt willst du sofort wieder heim? Was ist denn mit dir los, Herbert? So kenn ich dich ja gar nicht!’

‘Schau mal da liegt ein Schuh!’ meinte Herbert.

‘Diese Jugend heutzutage, keine Werte mehr. Lassen einfach ihre Schuhe hier liegen!’

‘Es ist nur ein Schuh, Edeltraut!’

‘Ein Schuh, ein Schuh! Trotzdem verantwortungslos! Wenn hier jemand stolpert. An dem spitzen Ding könnte man sich ja die Augen ausstechen.’

‘Sag mal ist das Blut, da am Schuh!’

‘Schau, hab ichs dir nicht gesagt, wie gefährlich so ein Schuhwerk sein kann!’

‘Da wird doch nichts passiert sein?’

‘Spinn dich aus Herbert, lass uns wieder heimfahren!’

Die Schritte entfernten sich wieder von ihr und sie blieb völlig fassungslos im Dreck und ihrem eigenen Blut liegend zurück. Diese ignorante Menschheit heutzutage. Ihr war so kalt und versuchte sich nochmal umzudrehen, damit sie die Sonne sehen konnte, wie sie durch die Trauerbuche schien. Die letzten Sonnenstrahlen des Tages streichelten über ihr zerschundenes Gesicht und ein Tropfen Blut fiel vom Baum herab und landete direkt in ihrem Auge.

C steht für Charlotte. Die nächsten Radfahrer und Jogger hörte Charlotte schon gar nicht mehr…

IMG_20140603_175432448

 

Und R ist der Grobian. Am nächsten Tag würde man es in der Zeitung lesen können…

Werbeanzeigen

Frei

Allein stand sie auf dem freien Feld. Der Wind zerzauste ihre Haare und spielte mit ihrem Kleid. Ihre Augen geschlossen, die Arme ausgebreitet – so stand sie da und träumte vom Fliegen. Sie spürte das schwere, angenehme Gefühl von Flügeln auf ihrem Rücken, stärker als jemals zuvor. Waren sie früher nur vage Ahnung, unbestimmtes Gefühl, so wurden sie nun Gewissheit.

Ruhe umspülte ihr Innerstes und sie spielte mit dem Wind, ihrem alten Freund. Es gab nichts was sie noch hielt, Gefühle und Ängste lagen in weiter Ferne. Nur die Freiheit, der Wind und sie. Sie konnte gehen wohin sie wollte, wann sie wollte, wie sie wollte. Es gab keine Türen mehr, die ihr offen standen, es gab nur noch das weite Land.

Sie träumte von Freiheit, vom Gefühl der Grenzenlosigkeit. Zu lange war sie eingepfercht gewesen in Normen, Konventionen und „weil man das so macht.“. Zum ersten Mal atmete sie frei. Jeder erdenkliche Weg stand ihr frei. Was einst nur ein Traum war, ein „irgendwann mal“ manifestierte sich zu mehr als nur einer entfernten Möglichkeit.

Es gab niemanden mehr, der sie zurück halten konnte, keine Vorschriften mehr. Sie spürte wie das Band, das sie immer wieder fest gehalten hatte, mit einem lauten Knall riss. Sie spürte, dass sie sich fortan nicht mehr für andere sorgen musste. Sie spürte das ihre Pflicht endlich getan war.

Und mit den Ketten um ihr Herz, schwand auch die Last auf ihren Schultern. Ihre Tränen versiegten, ihr Schmerz verließ mit seinem letzten Seufzer ihren Körper. Sie spürte nicht mehr das Leid anderer, sie hörte nicht mehr die Hilferufe.

Zum ersten Mal hörte sie nur sich. Ihren Herzschlag, ihre Atmung. Sie spürte nur ihr eigenes Innerstes, nicht mehr das chaotische Wirrwarr der Gefühle um sie herum. Die Sehnsucht umarmte sie zärtlich und sie wusste, dass sie ihr endlich nachgeben durfte. Zum ersten Mal, war ihr Blick frei von Störungen und es gelang ihr, sich endlich selbst zu sehen.

Die Erde zwischen ihren Zehen war warm und weich – und langsam, zaghaft machte sie einen Schritt nach dem anderen. Die Sonne hinterließ ein sanftes Prickeln auf ihrer Haut.  Jeder Schritt war eine Erkenntnis. Tief empfundene Liebe für das, was vor ihr lag. Jeden einzelnen Pfad, jede einzelne Möglichkeit. Erneut breitete sie ihre Arme aus, tänzelte beinahe statt zu gehen und sog die Schönheit in sich auf, die vor ihr lag.

Nie wieder Dunkelheit, nie wieder Abhängigkeit, nie wieder Kraftlosigkeit, nie wieder Lähmung. Das alles lag hinter ihr.Dies war der Lohn für ihre Mühen. Der Preis für all die Dinge, die sie getan hatte. Für alles was sie gegeben hatte. Für jede unbezahlte Rechnung. Jede Narbe auf ihrer Seele. All den Schmerz.

Ungesehen verstarb die Verzweiflung und auch die Hoffnung wandelte sich in Gewissheit. Ihr Herz begann ruhiger zu schlagen. Es war zu Ende.

Und hinter ihr lagen die Trümmer der Zivilisation…

Calling Sanity II

Published in: on 8. Februar 2014 at 20:53  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , , , ,

Des Narren Winterstimmung…

Des Narren Winterstimmung…

hofnarrDraußen pfiff der Wind Staub, Federn und seltsame Gerüche über den Richtplatz. Die Kappe tief ins Gesicht gezogen rannte er über den Hof. Vereinzelte Tropfen fielen vom Himmel. Der aufgewirbelte Staub machte ihm das Atmen schwer. Die salzige Luft, die der Wind aus der Bucht hergebracht hatte, vermischte sich mit dem Gestank. Würgend hustete er, als hätte er eine der Federn einatmete. Sicherheitshalber wickelte er seinen Schal um Mund und Nase, nicht dass er noch eine dieser Federn verschlucken würde. Leise und geduckt rannte er in Richtung Thronsaal. Die Wachen schliefen, wie nachlässig, also konnte er ungehindert durch die Seitentür in den Saal gelangen. Für einen Moment pfiff der Wind durch die Tür, bis er sie mit Müh und Not geschlossen hatte. Die kleine, geduckte Gestalt tapste an den Säulen vorbei und lief schnurstracks auf den Thron zu. Er war sehr erschöpft und dachte er käme gar nicht mehr an seinem Ziel an, seine Schritte wurden immer langsamer. Bei jedem seiner Schritte schien der Weg weiter zu sein, als der Thronsaal eigentlich lang war und er hatte das blöde Gefühl, als wäre ein böser Zauber im Spiel. Er musste sich ausruhen, er war so müde und ausgebrannt. Durch seinen Erschöpfungszustand wirkte seine Gestalt noch kleiner, als sie ohnehin war. An seinen Schuhen waren Schellen befestigt und an seinem Gürtel hingen ein paar Glöckchen. Doch sie gaben keinen einzigen Ton von sich. Es schien so, als wären die Glocken des Klingens genauso Müde geworden, so wie die Beine des Narren müde waren zu laufen.

Endlich war er an den Stufen angekommen, die zum Thron seines Herren führten. Schwerfällig kroch er die Stufen hinauf und blieb schwer atmend auf dem kleinen Teppich vor dem großen Stuhl sitzen. Nach einem langen Moment rappelte er sich auf und kletterte auf die Sitzfläche des Thrones und lies sich keuchend auf den Sitz fallen. Nach einem nicht endend wollenden Hustenanfall, bei dem er tatsächlich eine Feder aus hustete, blieb er wie ein Häuflein Elend an Ort und Stelle liegen.

Irgendwann regte er sich, als er die Kappe aus seinem Gesicht schob und sich verstohlen nach allen Seiten umblickte. Sein Herr und Meister war weit und breit nicht zu sehen. Er seufzte laut und atmete tief ein, seine Knochen knackten und er richtete sich so seiner vollen Größe auf. Nun ja, größer als er eigentlich war, ging es eben nicht. Da lies er die Luft wieder aus seinen Lungen und sackte wieder etwas zusammen. Ein kurzes Aufblitzen in seinen Augen brachte wieder Leben in seine Gestalt. Er legte blitzschnell beide Füße über die Armlehne. Die Schellen an seinem Schuh machten einen ungeheuren Lärm und verstummten auch nicht, als er sich gelangweilt zurücklehnte und die Arme hinter dem Kopf verschränkte. Die Kappe war ihm nun gänzlich vom Kopf gerutscht und viele verfilzte Strähnen fielen ihm über sein pockennarbiges Gesicht. Er grinste bis über beide Ohren, was sein narbiges Gesicht zu einer hässlichen Fratze verzog. Sein Herr hatte an seinem abartigen Äußeren gefallen gefunden, weil sonst wäre er nicht sein Narr und Prügelknabe geworden. Summend blies er ein paar Strähnen aus seinem Gesicht und wippte mit den Füßen, so dass die Schellen keinen Moment verstummen würden. Als er ein Geräusch hörte, zog er die Beine von der Armlehne, setzte sich wieder aufrecht hin und lauschte. Sein Grinsen entspannte sich und sein Gesicht sah eingefallen und leer aus. Er stütze sich auf seine Fäuste und lehnte sich ein wenig auf die Seite. Sein knochiger Hintern erhob sich halbseitig vom Thron, er machte ein angestrengtes Gesicht und dann erschallte ein gewaltiger Furz. Das Geräusch hallte unerbittlich durch den Saal und man hätte den Eindruck gewinnen können, dass die schweren Wandbehänge ehrfürchtig vor dem Furz erzitterten. Keiner hätte vermutet, dass so ein kleiner Kerl einen solchen weltenerschütternden Furz vollbringen hätte können. Aber er konnte es und der erbärmliche Gestank hätte jede Arme in die Flucht geschlagen. Sein Gesicht entspannte sich wieder und er lies sich wieder auf die Sitzfläche sinken.

‚Warzengesichtiger Possenreißer, was sitzt er auf meinem Stuhl!‘ erschall eine Stimme hinter ihm.

Vor Schreck wäre er fast vom Stuhl geflogen und er begann unterwürfig zu stottern: ‚Meine Wenigkeit wollte Eurer Magnifizenz die Sitzfläche etwas erwärmen!‘

Sein Herr und Meister holte aus und der Narr rutschte geschickt vom Thorn und purzelte die Stufen hinunter und blieb breitbeinig auf dem roten Teppich liegen.

‚Was stinkt hier so?‘

‚Als Ihr in Eurem unermesslichen Ratschluss den Kanalbauer köpfen lieset, hättet Ihr seinen Lehrling vielleicht doch nicht aus der Stadt jagen sollen!‘ rief der Narr, rappelte sich auf und lief so schnell er konnte davon. Erst vor der Tür zu seiner Kammer blieb er stehen und schlüpfte geschmeidig durch den Spalt. Er hatte nicht mal ein Bett, so hatte er sich ein altes Fell auf den Fenstersims gelegt. Und genau da lies er sich nun nieder. Mit einem alten Vorhang deckte er sich zu. Der Wind pfiff durch den Bretterverschlag, der vor dem Fenster angebracht wurde, damit es nicht so zöge. Er blickte durch ein Astloch nach draußen. Der Dreikönigstag war vorbei und der Winter lies sich wahrhaftig Zeit. Es war entschieden zu warm für diese Jahreszeit, aber doch fror der Narr. Zähneklappern hüpfte er vom Sims und schürte das Feuer nochmal hoch. Dann suchte er sich eine weitere Decke und ging wieder auf seinen Platz, um weiter nach draußen zu starren und weiter vor sich hin zu zittern. Der Wind schlug gegen die Bretter. Er glitt in einen unruhigen Schlaf über und er träumte seltsame Dinge. Er lag in einem Fischerboot, das antriebslos im Meer von einer Welle zur Nächsten hilflos hin und her geschaukelt wurde. Ein Meer von Tränen seiner eigenen Unzulänglichkeiten. Der Wind war eiskalt, doch der Himmel hatte nicht mal eine Schneeflocke für ihn. Verwirrt schreckte er aus dem Schlaf hoch und schaute wieder nach draußen. Er konnte seinen Atem sehen. Neugierig kroch er näher, um besser nach draußen blicken zu können. Der Mond stand groß und rund über dem Meer. Ein paar hilflose Fischerboote wurden vom Wind übers Meer getrieben. Schwere, schwarze Wolken wurden über den Himmel getrieben und dann brachen sie auf. Große, weiße Flocken schwebten langsam vom Himmel herab.

Er atmete tief durch und blickte lächelnd nach draußen. Die Schneeflocken tanzten an seinem Auge vorbei und bedeckten schon bald den feuchte Boden. Ein Träne rann ihm über die Wange und sie gefror noch bevor sie von seiner Wange tropfen hätte können. Der Winter war endlich gekommen und brachte endlich Ruhe und Frieden. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht schlief er wieder ein. Am nächsten Tag fand man ihn erfroren in seiner Kemenate.

Himmelsschlund

Himmelsschlund

Ein strammer Wind treibt kleine Sandkörner und kleine Steine über die Heide. Die Pappeln am Wegesrand biegen sich bis man das Holz schier bersten hören kann. Die schwarzen Wolken vom Wind über den Himmel getrieben, verfinstern den Tag. Die Blätter surren durch die Luft. Als der Wind für einen Moment den Atem anhielt, kamen auch die Blätter mitten in der Luft zum Stillstand und segelten, wie tote Schmetterlinge, langsam zum Boden. Am Himmel brauen sich schwarze und gelbe Wolken zu etwas noch viel Grausameren zusammen, wie nur ein Sturm. Während langsam große schwere Topfen auf den Boden platschen, bilden die verschieden Wolkenschichten einen entsetzlichen Wirbel, der langsam durch die Wolkendecke nach unten zu sinken schien. Der Wirbel öffnete sich und die Sonne strahlte einen kurzen Moment durch die Öffnung des Strudels auf die Erde. Dieser Moment der Stille wurde sogleich von einem Donnergrollen unterbrochen. Die nächste Windböe lässt die Bäume wieder laut aufstöhnen. Eine gelbe Wolke schiebt sich vor die Sonne und verbindet sich mit dem Wirbel. Zwei Blitze zuckten aus dem Schlund. Augenblicklich begann die Heide an zu brennen. Und durch den Sog des Windes brannte das Feuer hoch und verband sich mit Wirbel. Es schien so als würde sich der Höllenschlund hoch im Himmel öffnen und alles in den Sog der Verdammnis ziehen, was nicht fest mit dem Boden verankert ist.

%d Bloggern gefällt das: