Drei und eine Axt – Teil 38

Eine Axtgeschichte – Drei und eine Axt – Teil 38

reiter_neu‚Im Umkreis der Jurten ist keiner mehr. Otar hält mit Alur Wache. Ich hab deine Mutter mit den Kindern in dein Bett gesteckt. Lamina ist bei Lona und Fina.‘ berichtete Ainur.

‚Sag mal, wo ist eigentlich Kejnen!‘ fragte Halef, der immer noch vor Kel stand und sich überlegte, ob er ihn einfach gleich umbringen sollte. Er hatte ihn ans Gatter gebunden und auch geknebelt. Seine Schreie hätten ihn sonst Wahnsinnig gemacht.

‚Ähm, war er nicht bei euch im Wald.‘ meinte Ainur.

Halef pfiff nur nach seinen Hunden. Er hörte sie bellen, aber sie kamen nicht.

‚Alur, hab ein Auge auf ihn. Deine Mutter soll ihn nicht umbringen, ich will ihm noch ein paar Fragen stellen. Wir suchen Kejnen und diese nichtsnutzigen Köter!‘ rief Halef. Sie liefen dem Gebell entgegen. Nach wenigen Momenten hatten sie die Hunde gefunden. Und die Hunde hatten nicht nur noch einen weiteren Späher gefunden, sondern auch Kejnen. Er war gestürzt und hatte einen Ast im Bein stecken und war mit dem Kopf auf einen Stein gefallen.

Ainur nahm Kejnen hoch und Halef schleifte den Späher mit sich. Während Ainur mit Kejnen direkt in der Jurte der weißen Hexe verschwand, lies Halef den Späher im Hof liegen und zog es vor, ihn über den Platz zu stiefeln.

Alur hatte bereits die Pferde der Banditen eingefangen und am Gatter angebunden. Otar und Wena plünderten die Leichen der Banditen und trugen sie anschließend auf einen Haufen. Halef band den Späher ebenfalls ans Gatter, die Hunde hatten ihn ganz schön zugerichtet. Er beugte sich zu seinen Hunden hinunter und flüsterte ihnen zu: ‚Nyul bleib hier und bewachte die Bastarde und Roka lauf und such mir noch Einen von denen!‘

Dann stand er auf und lief in die Jurte von Wena. Lamina saß auf dem Bett der Kinder, Lona lag schlafend in ihrem Schoss und Fina lag gerade im Bett und schlief ebenfalls.

‚Wie geht’s euch?‘ flüsterte er.

‚Gut soweit, Ziska hat sich ihren Kopf bereits angeschaut und alles andere sind nur Kratzer.‘ flüsterte Lamina und versuchte zu lächeln. Er trat an ihre Seite und küsste sie auf die Stirn. ‚Habt ihr alles was ihr braucht?‘

‚Ich würde gerne aufstehen und für alle was kochen, es haben doch bestimmt alle großen Hunger.‘ meinte Lamina. ‚Ich will Lona aber nicht wecken, sie schläft gerade so friedlich!‘

Er nickte ihr zu und sie versuchte aufzustehen, dabei hielt er Lona fest und bettete sie neben ihre Schwester. Wena stand in der Tür und blickte sie erschöpft an. ‚Die nächsten Tage gibt es Pferd, deine Mutter hat eins gefällt und deine Frau hat zwei erschossen.‘

Neben der Jurte lag ein Haufen aus Waffen, Gürtel, Köcher, Schuhen, Sättel, Mäntel, Rüstteilen und ein paar Kleidungsstücken.

‚Sie hatten es nicht gerade nötig uns zu überfallen, ihre Taschen waren voller Gold!‘ meinte Otar. ‚Alur bring die Waffen und Sättel in die Viehjurte, den Rest teilen wir später auf und sammle dann die Pfeile ein, die überall verstreut liegen.‘

‚Ich setz Tee auf und würd dann was Kochen für alle!‘ meinte Lamina kurz und machte sich daran die Kochstelle aufzuräumen.

‚Ja gut. Wir sollten die Pferde zerlegen, bevor sie noch die Viecher anlocken.‘ meinte Wena und ging mit Otar zu den Kadavern der Tiere.

Am Fluss brannte ein großes Feuer und der süßliche Gestank von verbrannten Menschenfleisch kroch allen in die Nase. Otar hatte die Leichen der Banditen einfach angezündet.

Halef ging in seine Jurte, um nach seiner Mutter zu sehen. Sie lag auf dem Bett und die Kinder lagen um sie herum und alle schliefen friedlich. Als Halef aus seiner Jurte kam, war Elger gerade vor die Tür getreten, er hatte seine Frau auf dem Arm. In ihrem Arm lag ein kleines zappelndes Bündel. Er zwinkerte Halef lächelnd zu und ging dann langsam zu seiner Jurte hinüber.

‚Magst du das Essen machen, dann versuch ich das Kindsbett sauber zu kriegen.‘ schlug Lamina vor. ‚Ich hab die Suppe und frisches Wasser schon aufgestellt!‘

‚Ja gut und frag Ainur, ob er Hilfe braucht. Kejnen hat es ganz schön erwischt.‘

Werbeanzeigen

Drei und eine Axt – Teil 37

Eine Axtgeschichte – Drei und eine Axt – Teil 37

reiter_neuDie Hunde kamen aus dem Wald gelaufen, Halef und Alur folgten ihnen. Pferde irrten auf dem Hof umher. Unzählige Pfeile steckten irgendwo, vibrierten teilweise noch oder lagen herum. Ein totes Pferd lag neben seiner Jurte. Ein Weiteres plärrte vor Schmerz. Einige der Angreifer waren vom Pfeil getroffen vom Pferd gestützt und rappelten sich gerade wieder auf. Die Hunde sprangen sie an und als Halef an ihnen vorbeilief waren die restlichen Männer bereits tot.

Die Hunde machten sofort kehrt und liefen um die Jurten herum, sie hatten eine Fährte aufgenommen. Alur bemerkte den kleinen Thorn, der unter dem Tisch saß und schrie wie am Spieß, während Halef schnurstracks in die Jurte seiner Mutter lief. Von dort hatte er Schreie gehört.

Wena saß apathisch am Boden der Jurte, hatte Fina im Arm und begriff gar nichts mehr. Fina war bewusstlos und blutete stark am Kopf. Komischerweise war es Lona, die mit einer Hand ein Tuch auf die Wunde ihrer Schwester presste, während sie mit der anderen Hand versuchte ihr Kleid zusammen zu halten. Merle lag auf dem Bett seiner Mutter und schrie und wand sich unter Schmerzen. Ihre Mädchen knieten verängstigt auf dem Bett und wussten ihrer Mutter nicht zu helfen. Lamina stand mit gespannten Bogen mitten in der Jurte und zielte auf Kel, der sich unter ihr wand. Sie stand mit dem Fuß auf seiner Kehle und schrie ihn an. In seinem Bein steckten zwei Pfeile und einer steckte in seiner Schulter. Ihre Hände zitternden, ihre Tunika und ihr Unterkleid waren aufgerissen und er konnte blaue Flecken an ihrem Hals erkennen.

Beruhigende Laute stolperten ihm über die Lippen, als er von der Seite an sie heran trat und ihr vorsichtig den Pfeil vom Bogen nahm. Dann griff er ihre Hand und entspannte den Bogen. Er schob sie auf die Seite und meinte kühl: ‚Kümmere dich um Merle!‘

Im selben Moment packte er Kel und schleifte ihn am Hals aus der Jurte. Ziska kam ihm entgegen, die hinter ihm sofort in der Jurte verschwand.

Elger war der Erste, der bei den Jurten ankam und blieb für einen Moment bei Halef stehen, der Kel über den Hof prügelte.

‚Bring ihn nicht um, noch nicht!‘ rief Elger, aber als er seine Frau in der Jurte schreien hörte, lief er weiter.

Otar lief an ihnen vorbei direkt in die Jurte und kam wenig später mit seinen zwei jüngsten Töchtern heraus gelaufen, die völlig verstört zu sein schienen und drückte sie Alur in die Hand, der neben dem Tisch gekniet hatte und immer noch versuchte den jungen Thorn zu beruhigen.

Halef hörte Ainur, bevor er ihn sah. Er war völlig außer Atem und keuchte: ‚Es waren zwei Späher im Gebüsch. Wo ist deine Mutter?‘

Halef blickte auf und drehte sich Richtung Jurte. In dem Moment rappelte sich Kel auf, zog den Dolch aus seinem Rücken und versuchte sich auf Halef zu stürzen. Ainur war schneller, er brach ihm einfach die Hand mit einem einzigen Schlag.

‚Binde ihn, dass er sich nicht mehr bewegen kann, ich möchte ihm einige Fragen stellen, später!‘ rief Ainur und lief dann weiter. Vira kam gerade aus der Jurte des Sippenführers. Sie musste sich am Türpfosten abstützen und hielt ihren Bauch. Ainur sah nur das Blut auf ihrem Kleid und stürmte ihr entgegen.

‚Es ist alles gut, glaub ich. Es blutet nicht mehr. Meine Hand ist gebrochen… Ziska hat schon getan was sie kann…!‘ keuchte sie und lies sich von ihm auf ihren Stuhl befördern. ‚Schau erst nach den Anderen!‘

Alur setzte Lina auf die Lehne ihres Stuhles, weil nun auch Nala unter dem Tisch saß und mit Thorn zusammen um die Wette zu schreien schien. Wena kam aus der Jurte und hielt Fina in den Armen. Lona folgte ihr, stützte dann aber auf die Knie und brach nun weinend zusammen. Ainur hob sie auf und Wena drückte ihm auch Fina in den Arm, als sie Merle wieder schreien hörte. Otar war bereits hinter Ainur aufgetaucht und half ihm dabei, die beiden Mädchen in die Jurte zu bringen. Elger kam mit seinen beiden Töchtern aus der Jurte und schrie nach Thorn.

‚Er ist hier unter dem Tisch!‘ rief Alur aufgebracht.

Elger setzte seine Kinder einfach nur am Tisch ab und lief dann wieder in die Jurte, wo seine Frau immer noch schrie.

Schnee im Oktober – Teil 7

Schnee im Oktober – Teil 7

4408698Wieder konnte er diesen kleinen Stöhner nicht überhören und drückte seinen Körper noch näher an den ihren. Dieses kleine Stöhnen hatte mehr in Gang gesetzt, als sie je damit beabsichtigt hätte und doch konnte sie sein Gemächt spüren. Sie konnte sich lebhaft vorstellen was er in seiner Superman-Shorts noch so alles versteckt hat und Snoopy hatte ganz und gar nichts dagegen, dass er seinen immer härter werdenden Superman weiter an ihr rieb. Ein langer, tiefer Stöhner kam aus seiner Kehle, als er ihren Hals küsste und seinen Bart an ihrem Hals rieb. Sie drehte sich in seiner Umarmung und streckte ihm den Hintern hin. Sie konnte seinen harten Penis an ihrem Hintern spüren, während seine Hand unter ihr Shirt fuhr und unterhalb ihrer Brüste liegen blieb.

‚Ist dir jetzt warm genug?‘ hauchte er in ihr Ohr.

Ihre Nackenhaare stellten sich auf. Er schob nun ihren Körper näher an den seinen und rieb seinen prallen Schwanz an ihrem Arsch.

‚Weißt du, wenn du magst kannst du meine missliche Lage gerne ausnutzen!‘ meinte sie nun völlig unverblümt und drückte ihren Hintern stärker gegen sein Gemächt.

Er atmete ihr schwer ins Ohr und raunte dabei: ‚Das ist nicht so meine Art!‘

Aber doch schob er seine Hüfte ihr entgegen und küsste dabei ihren Nacken.

Sie drehte sich wieder zu ihm und meinte: ‚Ehrlich, ist kein Problem.‘

Er war erstaunt von ihrer Ungezwungenheit und deshalb bleib er regungslos liegen, als sie ihn auf die Wange küsste und ihre Hand zu seinem Schwanz wanderte.

Endlich regte er sich, er wollte den Kuss erwidern, doch sie bewegte sich nicht mehr. Ihre Hand hatte seinen Penis immer noch im Griff, doch sie schien eingeschlafen zu sein.

Ihr Atem ging regelmäßig und ruhig. Vielleicht leidet sie ja an Narkolepsie oder sie hat sich beim Unfall doch etwas Schlimmeres zugezogen. Im Schlaf bewegte sie sich, hielt aber seinen Schwanz weiter fest im Griff. Toll jetzt liegt er mit einem riesigen Ständer da, schlafen konnte er erst recht nicht und Mathilda hatte seinen Schwanz als Kuscheltier und knuddelte und wuddelte ihn, obwohl sie tief und fest zu schlafen schien, fast wie eine Tote.

Fast wie eine Tote, sie murmelte im Schlaf: ‚Deck mich zu wenn du fertig bist!‘

Das war doch nicht ihr ernst, wenn sie nun doch eine schwere Gehirnerschütterung hatte, wollte er sie jetzt nicht noch mehr durch rütteln. Das war nicht, was Mathilda für ihn vorgesehen hatte. Auch wenn sie im Schlaf danach bettelte, das hatte noch Zeit.

 

In dieser Nacht tat er kein Auge zu und als er in der Ferne den Schneepflug hörte, entzog er ihr seinen Schwanz, stand auf und zog sich an.

Kurz bevor er ging, wecke er sie und meinte: ‚Der Schneepflug kommt. Zieh dich an und komm zum Wagen, wenn du fertig bist.‘

Sie faselte nur: ‚Guten Morgen Supermann!‘

‚Ja, ähm. Guten Morgen, ich muss los. Bringst du meinen Schlafsack und den Proviant mit?‘ rief er ihr zu, bevor er die Leiter hinunter stieg.

‚Ja, bis gleich, ich versuche den ADAC zu erreichen!‘

 

Als sie wenig später angezogen vor die Scheune trat, sah sie wie der Zimmermann an der Straße stand. Er hatte den Schneepflug aufgehalten, der nun auf der Straße kehrt machte.

Sie telefonierte gerade mit dem ADAC: ‚Ja… ich war gestern zwischen Ascholding und Dietramszell unterwegs. Ich hatte einen Unfall und dann hat mich der Wintereinbruch überrascht…ja…ja…der Schneepflug räumt grad die Straße frei…ja…ja…vielen Dank!‘

Als sie bei ihrem Auto ankam, stand der Zimmermann mit dem Schneepflugfahrer beim Wagen und sie unterhielten sich.

‚Des Auto hat ja ganz schön erwischt.‘ meinte der Zimmermann und schaufelte gerade den Wagen frei.

‚Des wird teuer!‘ meinte der Schneepflugfahrer und drehte sich eine Zigarette.

‚Ich denk mal, dass die Versicherung das schon richten wird.‘

‚Jaja. Ich muss dann auch weiter!‘ rief der Mann. ‚Soll ich sie irgendwo mit hin nehmen?‘

‚Ähm, nein. Der ADAC wird gleich kommen.‘ meinte Mathilda.

‚Ist des ihr Wagen?‘ fragte der Schneepflugfahrer.

‚Ja, danke für die Räumarbeit!‘

‚Des Einparken müssens aber noch üben.‘ rief der Mann und klopfte dem Zimmermann auf die Schulter. ‚Ja, dann pass mal auf die Lady auf. Und wenn du mal wieder durchkommst. I wohn da in Humbach, bei uns aufm Hof gibt’s immer was zu tun.‘

 

Nach gefühlten Stunden stand Mathilda vor einem Leihwagen, kramte in ihrer Handtasche und blickte zu ihrem kaputten Auto hinüber, dass gerade in der Werkstatt aufgebockt wurde. Die Sonne stand hoch am Himmel und schmolz den Schnee von letzter Nacht.

Hans Kupfer kam auf sie zu. Sie konnte den Schlag seiner Hose bei jedem schnalzen hören. Er hatte seine Sachen ordentlich gepackt. Sie hatte den Eindruck, dass er weiter wollte und doch blieb er vor ihr stehen und machte Anstalten seinen Hut ziehen zu wollen.

‘Ich muss wieder auf die Straße, Mathilda!’ meinte er kurz und blickte sie an.

Er hatte den Hut wieder losgelassen und blickte ihr flüchtig in die Augen, um dann ihrem Blick auszuweichen.

‘Sag bloß, du hast nen Termin!’ rief Mathilda schnippisch.

‘Ähm ja, ich muss weiter. Hab Arbeit in Ulm.’  stammelte er verlegen und blickte in den Boden.

‘Ich hab gehofft, ich könnte dich wenigstens aufn Frühstück einladen.’ meinte sie und machte einen Schritt auf ihn zu. Er wollte ihr ausweichen, doch sie hielt ihn am Hut fest und zwang ihn in ihre Augen zu blicken. Er küsste sie ohne Umschweife auf den Mund und sie erwiderte den Kuss, lies aber verdutzt den Hut los. Als sich ihre Lippen wieder trennten, flüsterte er ihr ins Ohr: ‘Ich muss erst morgen in Ulm sein.’


Ende

 

Fortsetzung folgt: Regen im August

Schnee im Oktober – Teil 6

Schnee im Oktober – Teil 6

nebel‚Danke Herr Dr. Kupfer!‘ flüsterte sie verschmitzt.

Er lachte, zog gespielt den Hut und meinte dann. ‚War wohl alles ein Bisschen viel heute! Willst du dich nicht hinlegen und ein Bisschen schlafen? Morgen sieht die Welt wieder ganz anders aus.‘

Sie nickte nur, während er das Stroh zurecht richtete. Als sie sich dann hinlegte, schob er ihr noch eines seiner Bündel unter, bevor ihr Kopf das Stroh berühren konnte. Liebevoll deckte er sie mit seinem Schlafsack zu und hangelte nach ihrer Decke, um sie ihr irgendwie unter den Schlafsack zu legen.

Dabei bemerkte er: ‚Deine Hose ist ja auch nass!‘

‚Ja!‘ gähnte sie nur.

‚Willst du sie nicht ausziehen?‘

‚Hm!‘ murmelte sie und drehte sich von ihm weg auf die Seite.

‚Ich schau auch bestimmt nicht!‘ flüsterte er nun verlegen, wand sich ab und packte den restlichen Proviant wieder in das Tuch und formte ein handliches Bündel mit nur wenigen Handgriffen.

Hinter sich hörte er nur, wie sie unter dem Schlafsack herumwirtschaftete und als er sich wieder zu ihr umdrehte, beförderte sie ihre schlammverschmierte Hose gerade aus dem Schlafsack und drehte sich wieder in seine Richtung.

Er nahm die Hose an sich, schüttelte sie aus und hängte sie über einen freien Balken. Dann trank er das restliche Bier leer, rülpste leise und ging wieder zu ihr rüber. Sie wurschtelte immer noch im Schlafsack herum.

‚Kann ich dir irgendwie helfen?‘ fragte er ganz unverblümt.

Ohne ihn zu beachten, kroch sie aus dem Schlafsack und legte ihre Decke auf das Stroh. Er beobachtete sie dabei und schmunzelte über ihre Snoopy-Unterwäsche.

‚Sag bescheid, wenn ich dir zur Hand gehen soll!‘ meinte er, während er seine Weste aufknöpfte.

Sie hatte sich wieder hingelegt, als er seine Hose auszog, die ebenfalls ziemlich nass war. Langsam gingen ihm die freien Balken aus, also legte er seine Hose ins Stroh und hoffte inständig, dass sie in der Früh wie durch ein Wunder trocken sein würde. Er bemerkte nicht, dass sie ihn dabei beobachtete, wie er auch sein Hemd auszog.

Irgendwie wurde es ihm erst gewahr, als er sich wieder zu ihr umdrehte und sie ihn heiter angrinste.

Ahnungslos grinste er sie an und folgte ihrem Blick, an sich hinunter.

‚Also Superman-Shorts und ein Batman-Shirt passen ja zusammen, wie die Faust aufs Auge.‘ meinte sie schnippisch und lachte dann aber herzlich.

Er musste auch lachen, kniete sich zu ihr runter und legte seine Jacke ins Stroh.

‚Wenn Snoopy nichts dagegen hat…!‘ meinte er fast beiläufig und legte sich neben sie. Sie lüpfte den Schlafsack etwas und machte eine einladende Handbewegung.

Mit einem sicheren Handgriff, rollte er sie in ihre Decke und kroch unter den Schlafsack. Seine Füße trafen auf die ihren, als er näher rückte. Sie zitterte immer noch. Ohne darüber nachzudenken packte er sie einfach, zog sie an sich heran und nahm sie in den Arm. Ehe sie sich versah klebte ihr Gesicht bereits am Batman-Aufdruck auf seiner Brust.

Sein betörender Geruch stieg ihr wieder in die Nase und der Hauch von Moschus lies sie wie Butter in seinen Händen zerschmelzen, und so ergab sie sich seufzend in seiner Umarmung.

Er rieb ihren Rücken und hauchte ihr ins Haar: ‚Du wirst mir doch nicht erfrieren?‘

Sie wusste nicht, ob die Hitze die nun in ihr aufstieg, von dem Blut kam, dass wieder ihre Wangen erröten lies, oder ob sie nur vom Zimmermann auf sie übergangen war. In beiden Fällen lag es wohl an ihm. Er drehte seinen Kopf, so dass sie seinen Atem hören konnte und küsste ihr Haar, als sie ihre Augen geschlossen hatte. Sie konnte seinen Körper spüren, wie er sich an sie schmiegte und ihr stolperte wieder ein kleiner Stöhner aus ihrem Mund.

Schnee im Oktober – Teil 5

Schnee im Oktober – Teil 5

nebelImmer noch verstohlen beobachtete sie ihn, wie er seine Schuhe auszog und Stroh hinein stopfte. Dann kniete er sich neben seine Jacke und kramte darin herum. Nach einer Weile förderte er allerlei zu Tage und meinte dann: ‚Also wir haben 1 Flasche Bier, 1 Flasche Wasser, den Flachmann, ein angebissenes Käseschinkentoast, ein Snickers und eine halbe Packung Gummibärchen.‘

Sie hob den Finger und blickte in ihre Handtasche. ‚Also ich kann noch eine Packung Kaugummis, eine Packung TicTac und Em Eukal für Kinder beisteuern.‘ sagte sie mehr zu ihrer Handtasche als zu ihm. Mit der Taschenlampe leuchtend, kramte sie noch weiter in ihrer Handtasche herum und rief dann: ‚Oh, da ist noch ein angebissener Müsliriegel und so was wie ein Duplo!‘

‚In der Not darf man nicht wählerisch sein.‘ rief er und legte ihr die in ein Tuch gewickelten Köstlichkeiten vor die Füße.

‚Ich will dir aber nichts weg essen.‘

‚Wir bleiben hier ja nicht ewig, oder?‘

‚Keine Ahnung!?‘ meinte sie und zuckte ratlos mit den Schultern.

Er teilte das angebissene Käseschinkentoast in zwei Teile und reichte ihr die nicht angebissene Hälfte. Dann öffnete er das Bier mit seinem Flachmann, trank schnell den Schaum ab und reichte ihr die Flasche. ‚Prost!‘

‚Danke!‘ meinte sie verlegen und nahm die Flasche an den Mund.

‚Hör auf dich zu bedanken, das ist doch selbstverständlich.‘ rief er ernst.

‚Ich bin das nicht so gewohnt.‘
‚Dann gewöhn dich dran, so lange Hans Kupfer an deiner Seite ist, wird alles geteilt.‘

Sie nickte nur verlegen, biss in das Brot und drückte ihm das Bier wieder in die Hand. Er lehnte sich nach vorne, um an die Flasche zu gelangen, dabei hatte er sich neben ihren Schuhen abgestützt. Als er sich wieder aufrichtete streifte er ihre Schuhe und bemerkte, dass sie auch nass waren.

‚Deine Schuhe sind ja auch nass!‘ meinte er und trank von dem Bier, bevor er die Flasche wegstellte.

‚Und meine Socken auch!‘ flüsterte sie.

‚Los zieh sie aus!‘ rief er, zog dabei eine Augenbraue hoch. Er wand sich ab, um in einem seiner Bündel zu kramen.

‚Die werden dir viel zu groß sein, aber trocken und warm.‘ murmelte er.

Zögernd zog sie ihre Schuhe aus und er warf ihr seine Socken hin und schnappte sich gleich ihre Schuhe, um ebenfalls Stroh hinein zu stopfen. Als er sich wieder zu ihr drehte, hatte sie ihre Socken ausgezogen und versteckte ihr nackten Füße im Stroh.

‚Gibst du mir deine nassen Socken, dann häng ich sie auf.‘ rief er und erst als er ihr seine Pranke hinhielt, übergab sie ihm ihre Socken.

Er hängte sie auf einem Querbalken auf und kam wieder zu ihr, um sich vor sie zu knien, während sie seine Socken immer noch ihn Händen hielt und gedankenverloren am Bündchen herum spielte.

‚Mathilda ist alles in Ordnung mit dir?‘

‚Ähm ja, glaub ich!‘

Kurzerhand nahm er ihr die Socken ab, hob ihre Füße aus dem Stroh und zog ihr so behutsam es ihm möglich war, die Socken an. Dann blickte er ihr besorgt ins Gesicht.

‚Wirklich alles in Ordnung?‘

Sie wirkte immer noch ziemlich abwesend, so dass er sich seine Taschenlampe schnappte und Anstalten machten ihr in die Augen leuchten zu wollen.

‚Schau mich mal an!‘ rief er und sie tat wie ihr geheißen. Er leuchtete ihr mit der Taschenlampe in die Augen und blickte ihr angestrengt in die Augen.

‚Also die Reaktionsfähigkeit ist ganz gut!‘ meinte er und hängte die Taschenlampe wieder auf.

 

Fortsetzung folgt… vielleicht!?

Drei und eine Axt – Teil 36

Eine Axtgeschichte – Drei und eine Axt – Teil 36

reiter_neuMan möchte es kaum glauben, am nächsten Tag war tatsächlich alles besser, als am Tag zuvor. Die Schneeschmelze hatte begonnen. Auch wenn am Ende der Schneeschmelze der Berg ins Rutschen gekommen war und beinahe die Viehjurte mit samt dem Vieh mit sich gerissen hätte, ging es doch bergauf. Die ersten Blumen und Kräuter hatten sich durch Frost und Schnee gekämpft, so dass auch die Gemüter wieder erblühen konnten.

Jeder hatte seine Aufgabe und die Arbeiten gingen voran. Ainur hatte sich wieder erholt, obwohl ihn immer noch ein lästiger Husten plagte und er geriet deswegen leicht außer Atem, doch baute er einen Stall für die Kleintiere, während die Elger und Otar Holz heranschafften. Die Schneefälle im Winter hatten viele Bäume umgerissen, das ersparte ihnen eine Menge Arbeit. Kejnen und Halef gingen auf die Jagd und fischten und kümmerten sich mit Alur um die Herden. Wena hatte beschlossen Korn und Gemüse anzubauen, weil sie sich nicht mehr drauf verlassen konnten, dass der Khan sie weiter unterstützen würde. Da machte es sich endlich bezahlt, dass Wena und Merle bereits im Herbst damit begonnen hatten Samen zu sammeln.

Vira hatte das Kochen und die Kinderbetreuung übernommen, während Merle jeden Tag auf ihre Niederkunft wartete. Ziska und Lamina hatten begonnen die Schafe zu scheren und die Kinder halfen beim Waschen und Kämmen der Wolle. Trocknen würde sie ja von alleine.

An einem sonnigen Frühlingstag, waren Ainur, Otar und Elger draußen auf der Ebene und umzäunten den neuen Gemüsegarten, Alur, Halef und Kejnen waren im Wald unterwegs, die restlichen Ziegen einfangen und jagen und die Frauen waren alle bei den Jurten. Merle war schon lange über die Zeit, Ziska beklagte sich schon seit Tagen über Kreuzschmerzen und Lamina hatte auf ein Neues versucht den Mädchen das Wolle spinnen beizubringen, während sie den Webrahmen nach draußen gebaut hatte. Fina und Lona waren wirklich sehr geschickt, während Nala und Lina eher ungeschickt waren, aber sich zumindest bemühten, die Wolle ordentlich zu kämmen. Merle hatte ihren beiden Töchtern, Solya und Feri, das Spindeln bereits letztes Jahr versucht beizubringen, auch wenn sie es selber eigentlich gar nicht so richtig beherrschte. Während ihr Jüngster Thorn mehr mit Unsinn beschäftigt war, seit dem er laufen konnte.

‚Es ist nicht wirklich dein Ernst den armen Jungen anzubinden, wie einen räudigen Köter!‘ meinte Wena und blickte auf Thorn herab, der sich am Ende seiner Leine abgelegt hatte und friedlich mit ein paar geschnitzten Holztieren spielte.

‚Wehe sie werden losgelassen!‘ meinte Merle, die sich schwerfällig von ihrer Jurte zum Tisch bewegte und sich den Bauch hielt. ‚Wenn der neue Quälgeist erst mal da ist, dann hat er jemanden zum Spielen.‘

‚Wenn er erst mal größer ist, dann finden wir schon eine Arbeit, die ihm Spaß macht.‘ rief Lamina, die an ihrem Webrahmen stand und die dünnsten Wollfäden zu einem feinen Wollstoff verarbeitete. ‚Ich hoffe, ich krieg das Kammweben noch hin, dann können wir schöne Borten weben.‘

Ziska kam gerade aus der Vorratsjurte und grinste grimmig. ‚Im untersten Sack war der Schimmel drin, ich würde es nicht mehr verwenden, aber färben würd gehen!‘

‚Oh ja, bunte Borten sind auch viel schöner!‘ rief Lamina, ohne von ihrer Arbeit aufzusehen.

Plötzlich hörten sie das Geschrei von Lina und Nala, die am Gatter die getrocknete Wolle holen wollten. Als sie über den Hof gewetzt kamen und die Frauen sahen, dass die beiden Mädchen von einem fremden Mann auf einem Pferd verfolgt wurden, waren sie sofort angriffsbereit. Ihm folgten noch sieben weitere Reiter, die teilweise mit Bögen bewaffnet waren und sogleich auf sie schossen. Wena packte sich zwei ihrer Messer und sprang auf den Reiter, der nur um Haaresbreite ihre Töchter verfehlt hatte. Vira hatte ihre Axt gepackt und fällte das Pferd, während Wena den Angreifer vom Pferd holte und ihm ohne zu zögern die Kehle durchschnitt. Lamina hatte sich Elgers Bogen geschnappt und holte mindestens einen der Reiter vom Pferd, bevor sich der Nächste auf sie stürzen konnte. Ziska brachte Merle in Sicherheit, der vor Schreck die Fruchtblase geplatzt war. Fina schnappte sich die Kinder und schleifte sie in die Jurte, wo Ziska gerade verschwunden war.

Wenig später kam Ziska wieder heraus gelaufen und packte sich den Angreifer, der Lamina gerade die Tunika zerrissen hatten und sie mit einer Hand würgte, um sie unsittlich zu befummeln, obwohl sie sich aus Leibeskräften wehrte. Wie vom einem Blitz getroffen, sackte er zusammen und Ziska lies ihn los. Sie schrie wie eine Wahnsinnige und lief auf den nächsten Angreifer zu, der sich gerade auf Vira gestützt hatte, die wiederum auf den Boden lag, um ihren Bauch vor den Tritten des Angreifers zu schützen.

‚Du wagst es eine schwangere Frau anzufassen!?‘ rief Ziska und griff ihm an die Brust. Der Angreifer stürzte in der Bewegung auf den Boden und der nächste Angreifer wurde von einem Pfeil getroffen. Lamina hatte sich aufgerappelt und schoss einen Pfeil nach dem Anderen auf die Reiter ab. Ziska packte Vira, die sich immer noch am Boden krümmte und schleifte sie mit sich. Vira zog eine Blutspur hinter sich her. Ziska heilte Vira, noch bevor sie sie in die Jurte des Sippenführers zerren konnte.

Plötzlich hörten sie Schreie in der Jurte und Wena war die Erste, die in die Jurte lief. Sie sah nur, wie sich ein Angreifer an ihrer Lona vergehen wollte, während Fina am Kopf blutend am Boden lag. Das Messer, dass sie diesem Angreifer in den Rücken stieß, blieb vibrierend in seiner Schulter stecken. Der Angreifer wand sich zu Wena um und sie erkannte ihn. Es war Kel. Er sah ziemlich runtergekommen aus.

Lamina kam in die Jurte gestürzt, stieß Wena auf die Seite, als sie Kel erkannte und schoss ohne Vorwarnung. Kel stürzte von der Wucht des Pfeiles auf den Boden. 

Drei und eine Axt – Teil 35

Eine Axtgeschichte – Drei und eine Axt – Teil 35

reiter_neu‚Vira iss deinen Fisch, ich hab ihn nur für dich in einer Kräutersoße ertränkt.‘ meinte Wena.

Vira würgte wieder und Wena hielt ihr erbarmungslos einen Tee hin. ‚Dann trink den Tee, der ist gegen die Übelkeit.‘

Sie trank den Tee und versuchte sich ernsthaft zusammenzureißen.

‚Die letzten Monate war dir auch nicht übel.‘ flüsterte Wena mehr zum Fisch als zu Vira.

Ziska wurde von Kejnen zur Jurte herein gebracht, sie blickte erschöpft und mürrisch drein und genauso hörte sie sich auch an, als sie Vira anzischte: ‚Wenn du deinen Fisch nicht isst, wird dich Otar nicht zu deinem Mann ins Bett tragen.‘

‚Deine Laune ist ja wirklich unerträglich!‘ flüsterte Kejnen. ‚Und deswegen muss die weiße Hexe jetzt auch ins Bett. Morgen ist alles besser, als heute.‘

‚Sagt der Krüppel zu der Hexe!‘ zischte Ziska.

‚Ich wusste nicht, dass ich schwanger bin.‘ flüsterte Vira. ‚Ich wollte es nicht wahr haben.‘

‚Ich wusste nicht, dass die Trauerzeit schon vorbei ist.‘ zischte Ziska, während Kejnen ihr dabei half sie zu entkleiden.

‚Wie, die Trauerzeit ist noch nicht vorbei?‘ fragte Kejnen. ‚Jetzt fühl ich mich ganz schlecht, als wir letzten Badetag…!‘ Ziska hielt ihm den Mund zu und grinste. Er schüttelte sie ab und fuhr fort. ‚Und an der Wintersonnenwende und…!‘

‚Schlampe!‘ meinte Vira und grinste sie schamlos an.

‚Ich muss meinem Namen, als die weiße Hure, ja auch gerecht werden, was sollen nur die Leute sagen?‘

‚Was für Leute? Außer uns ist hier niemand. Wir wohnen am Ende der Welt und das ist gut so. Gib mir den Fisch und lasst mich in Ruhe essen!‘ murmelte Vira und schnappte sich den Teller aus Wena’s Händen.

‚Sag mal schämt ihr euch nicht, die Götter…!‘ rief Wena entrüstet.

‚Die Götter liegen mir zu Füßen!‘ meinte Ziska und lies sich erschöpft aufs Bett fallen.

‚Die Ahnen werden sich im Grab umdrehen, ausgeschamtes Weibsvolk.‘ rief Wena wieder.

‚Ich sag nur Weinfest.‘ zischte Ziska gehässig.

‚Was auf dem Weinfest passiert, bleibt auf dem Weinfest.‘ rief Kejnen erbost und beendete damit die Streiterei der drei Frauen. Er versuchte Ziska mit fahrigen Handbewegungen zuzudecken und humpelte dann ohne auch nur eine der drei Frauen direkt anzublicken aus der Jurte.

Als Vira aufgegessen hatte, wurde sie in ihr eigenes Bett gebracht, in dem Ainur bereits schlief. Seine Hände und Füße waren verbunden, sein Atem rasselte bei jedem Atemzug und sein Gesicht war mit irgendwas Fettiges eingeschmiert worden. Er schien Fieber zu haben, deshalb bereitete Lamina ihm kalte Wadenwickel. Zumindest war er nicht erfroren. Sie legte sich auf die Seite, klammerte sich an seinen Arm und schlief gleich darauf ein.

Sie bemerkte nicht, dass Kejnen wieder zurück in die Jurte schlich. Erschöpft lies er sich aufs Bett sinken und unter Schmerzen zog er seine Schuhe aus. Ziska griff nach ihm, zog ihn zu sich aufs Bett und flüsterte ihm ins Ohr: ‚Ich wollte dich nicht beschämen!‘

‚Ich dich auch nicht, weiße Hexe!‘ erwiderte er sanft und küsste sie dann auf die Stirn, bevor er sich endgültig an ihrer Seite niederließ.

Mitten in der Nacht wurde Ainur wach. Lamina hatte ihm eben die Wadenwickel erneuert und hatte ihm ein kaltes Tuch auf die Stirn gelegt. Als sie bemerkte, dass er wach war, flößte sie ihm Tee ein und deckte ihn ordentlich zu. Er blickte sie dankbar an und dann wurde ihm erst gewahr, dass Vira an seiner Seite lag. Er hatte nur verschwommen mitbekommen was vorhin in der Jurte gesprochen worden war, aber eines hatte er genau verstanden. Er regte sich und entzog ihr seinen Arm, um sie gleich wieder in seine Arme zu schließen. Seine Finger fühlten sich taub an, aber er versuchte trotzdem sie mit beiden Händen am Bauch zu berühren. Vira wurde wach und griff nach seinen Händen.

‚Verzeih meine Verspätung, ich hab den Weg nicht mehr gefunden.‘ krächzte er ihr ins Ohr, dabei konnte er ihre Tränen schmecken, die ihr über die Wange liefen.

‚Ich hoffe du hast gefunden, was du suchtest!‘ schluchzte sie.

Er strich über ihren Bauch, küsste sie auf die Schläfe und versuchte dann zu flüstern: ‚Jetzt schon! Ich habe gefunden was ich suchte. Den Weg nachhause ohne Schuld auf meiner Seele.‘

‚Was hast du mit meinem Pferd gemacht?‘ fragte sie ohne Umschweife.

‚Es ist mir letzte Nacht erfroren und dann hat es mir das Leben gerettet!‘ meinte er fast schon ehrerbietig.

‚Du hast nicht das gemacht, was ich denke!?‘

‚Ich hab im Bauch deines Pferdes übernachtet, sonst wäre ich jetzt nicht hier, sondern würde mich im Jenseits mit deinem Mann bis ans Ende aller Tage prügeln, für die Unverfrorenheit, die ich begangen habe.‘

‚Das du mein Pferd getötet hast, wird er dir nie verzeihen, dass war sein Hochzeitsgeschenk!‘

‚Jetzt fühl ich mich richtig schlecht!‘

‚Ich sehe das als gutes Zeichen, er hat uns seinen Segen geschickt.‘

‚Also hat er dein Pferd getötet?‘

‚Der Willen der Ahnen ist manchmal unergründlich!‘ flüsterte sie ihm ins Ohr und küsste ihn zärtlich.

‚Ich hab mich jede Nacht danach gesehnt, bei dir liegen zu dürfen!‘ krächzte er und erwiderte den Kuss. Morgen würde tatsächlich ein besserer Tag werden, jetzt hatten sie endlich wieder alle beisammen.

Drei und eine Axt – Teil 34

Eine Axtgeschichte – Drei und eine Axt – Teil 34

reiter_neuDie Sonne war bereits aufgegangen und drang zaghaft durch den dichten Nebel, als die beiden Männer wieder kamen. Die beiden Hunde liefen über den Fluss, gefolgt von Halef und Elger auf ihren Pferden.

Als Vira die beiden Hunde erblickte, lies sie die Schneeschaufel fallen, die sie gerade noch in den Händen gehalten hatte. Erst als sie schon fast über den Fluss gelaufen war, erblickte sie das dritte Pferd. Doch es saß niemand auf dem Rücken des Pferdes. Sie blieb abrupt stehen und musste sich den Bauch halten.

‚Mutter, dein Pferd ist tot, aber dein Mann lebt.‘ rief Halef ihr entgegen. Sie fiel auf die Knie und ehe Halef bei ihr angelangt war, war sie bereits ohnmächtig aufs Eis gesackt.

Als sie wieder erwachte, lag sie im Bett und Lamina saß neben ihr und versuchte ihr Tee einzuflößen. Sie hörte ein ersticktes Keuchen und schreckte hoch.

‚Vira, du musst unbedingt liegen bleiben. Du hattest Blutungen.‘ flüsterte Lamina ihr ins Ohr. ‚Du hättest uns wirklich sagen können, dass du schwanger bist.‘

Vira blickte sie erschrocken an.

‚Es ist alles gut, sagt Ziska!‘ flüsterte Lamina weiter. ‚Und Ainur geht es auch gut. Sie reiben ihm gerade seine Erfrierungen mit Senf ein.‘

Vira setzte sich doch auf und schob Lamina auf die Seite. Sie erblickte Ainur. Er saß zitternd auf ihrem Bett, mit einer Decke über den Schultern, seine Füße waren in einer hölzernen Wanne mit offensichtlich heißem Inhalt. Erst in diesem Moment bemerkte sie, dass sie gar nicht in ihrem eigenen Bett lag. Ziska legte ein heißes Tuch auf Ainurs Kopf und goss heißes Wasser in eine Schüssel zum Inhalieren. Es roch nach Senf, Schnaps und Kräutern.

‚Ainur…!‘ stolperte aus ihrem Mund, doch mehr vermochte sie nicht zu sprechen. Er blickte auf, zog sich das Tuch vom Kopf und machte Anstalten aufstehen zu wollen.

‚Lass mich erst deine Füße versorgen!‘ meinte Ziska streng und zwang ihn dazu sitzen zu bleiben. Dann drehte sie sich zu Vira um und zischte: ‚Und du bleibst auch liegen!‘

‚Die weiße Hexe hat gesprochen!‘ rief Wena, die gerade mit einem Topf Suppe herein kam.

‚Ihr könnt euch nicht immer alle drauf verlassen, dass ich alles richte. Der Winter nagt an uns allen und mir fehlt langsam die Kraft…!‘ schimpfte sie, bis ihr Stimme versagte.

‚Jetzt reichts mir aber, Ziska! Setz dich und iss deine Suppe!‘ rief Wena und hielt ihr eine Schüssel mit Suppe hin. ‚Wir haben schon noch genug für alle, bis der Schnee schmilzt.‘

Halef und Elger kamen herein und meinten, wie aus einem Mund: ‚Heute Abend gibt’s Fisch!‘

Alle drehten sich erschrocken um und starrten sie fragend an.

‚Wir waren lange unterwegs, haben kaum etwas erlegt und haben dann ein Loch in den größten Weiher geschlagen…!‘ rief Elger und hielt seine Hand hoch. Er hatte eine beachtliche Menge Fische mitgebracht.

‚Mir wird schlecht!‘ stöhnte Vira und drehte sich auf die Seite. Lamina konnte ihr gerade noch eine leere Schüssel hinhalten. Zum Haare hochhalten war es zu spät.

Drei und eine Axt – Teil 33

Eine Axtgeschichte – Drei und eine Axt – Teil 33

reiter_neuDer Winter trieb Schneewehen über den Fluss, so dass man die Jurten schon kaum mehr sehen konnte. Der Junge Alur stand oben auf dem Kreuz der Jurte des Sippenführers und befreite sie von den Schneemassen. Während Halef ihm dabei half, schafften die anderen die Schneemassen Richtung Fluss.

‚Heute Nacht sind zwei Hühner erfroren!‘ meinte Merle, während sie nicht nur ihre Kinder zur Arbeit antrieb. Sie hielt ihren Bauch, arbeitete aber trotz ihrer fortgeschrittenen Schwangerschaft genauso hart wie die Anderen.

‚Wieso?‘ fragten Lina und Nala gleichzeitig.

‚Die dummen Hühner wollten außerhalb der Jurte übernachten.‘ rief Merle entrüstet.

‚Die Nacht wird klar und kalt, wir sollten die Pferde zu den Kälbern in die Jurte stellen.‘ rief Ziska.

‚Haben wir da genug Platz?‘ fragte Vira.

‚Die meisten Regale sind eh leer, die können wir abbauen.‘ meinte Wena.

‚In meiner Jurte ist am meisten Platz, wir können die Kleintiere in meiner Jurte unterstellen!‘

‚Mein Sippenführer…‘ rief Kejnen, doch er wurde von Ziska unterbrochen.

‚Wie wärs wenn wir dein Bett zu uns in die Jurte stellen, dann müsst ihr nicht im Gestank der Schweine schlafen und wir sparen Holz, wenn wir nur noch 3 Jurten befeuern müssen.‘

‚Die weiße Hexe hat gesprochen.‘ rief Halef vom Jurtendach hinab.

‚Sag mal, was ist denn mit Nyúl?‘ fragte Alur und zeigte zum Fluss hinunter.

Halef blickte zum Fluss und konnte gerade noch erkennen, wie sein Hund über den Fluss schlitterte und auf die Ebene rannte. Irgendwann war der Hund nicht mehr zu sehen.

Nach diesem anstrengenden Arbeitstag fielen alle erschöpft ins Bett. Sie hatten die Sippenführerjurte zu einen Ersatzstall umgebaut und Halef und Lamina schliefen nun wieder bei Vira, Ziska und Kejnen in der Jurte. Außerdem hatten sie heute beim Würfeln verloren. Das hieß, die Feuer am Laufen halten und den Schneefall kontrollieren. Deshalb stand Halef auch mitten in der Nacht auf und staunte nicht schlecht, als plötzlich seine beiden Hunde vor ihm standen. Er zog sich schnell an und lief zu seinem Pferd.

Als er mit einer Fackel in Hand über den gefrorenen Fluss ritt, wurde Elger wach, er hatte das Pferd und die Hunde gehört. Mit seiner Axt bewaffnet lief er nach draußen. Er konnte gerade noch sehen, wie sich ein Lichtschein über die Ebene bewegte.

Er zog es doch vor, sich Etwas an zuziehen und blickte zu den Pferden in die Jurte. Halefs Pferd war nicht mehr da, obwohl sein Sattel noch da war. Kopfschüttelnd ging er zur Jurte hinüber, wo ihn Vira überraschte, sie hatte ebenfalls eine Axt in Händen.

‚Halef reitet über die Ebene!?‘ flüsterte Elger ihr zu. ‚Setz Wasser auf, ich seh was er da treibt.‘

Er packte sich ebenfalls eine Fackel und ritt dem Jungen hinterher.

Schnee im Oktober – Teil 4

Schnee im Oktober – Teil 4

nebelEr zog einen Flachmann aus seiner Jacke und drückte ihn ihr in die Hand. Sie packte ihre Taschenlampe weg, die sie bis jetzt in Händen gehalten hatte und nahm den Flachmann. Als sie daran nippte, hüstelte erstickt und gab den Flachmann seinem Besitzer zurück.

‚Zuerst wärmen wir uns auf. Dann sehen wir, was wir noch zu essen haben. Und dann werden wir uns es so gemütlich wie möglich machen, bis morgen in der Früh der Schneepflug kommt.‘ meinte er.

‚Das klingt doch nach einem Plan!‘ keuchte sie, zog ihr Handy aus der Handtasche und blickte kopfschüttelnd drauf. ‚Wenn man mal einen Notfall hat, dann bringen einen die Dinger hier auch nicht weiter.‘

‚Seit dem ich auf Wanderschaft bin, hab ich mein Handy kein einziges Mal vermisst.‘

‚Ich bin ziemlich beeindruckt von dem was Sie tun.‘

‚Du!‘

‚Ja, du!‘

‚Wollen wir mal sehen was der Heuboden zu bieten hat.‘ meinte er und kletterte behände die Leiter hinauf zum Heuboden.

Sie blieb etwas bedröppelt unten stehen und beobachtete ihn dabei, wie er mit seiner Taschenlampe im Mund auf dem Heuboden irgendwas zu suchen schien.

‚Mathilda, willst du nicht raufkommen?‘

‚Ja, ähm.‘ stammelte sie und kam näher an die Leiter heran. ‚Ich glaub ich bin noch ein Bisschen wackelig auf den Beinen.‘ Sie hatte immer noch ihre Handtasche an sich gedrückt. Sein Kopf tauchte an der Kante vom Heuboden auf und er blickte sie freundlich an. Es war das erste Mal, dass sie ihn länger als 5 Sekunden ohne Hut betrachten konnte. Er hatte lange Haare, die zu einem zerzausten Zopf gebunden waren. Die Farbe seiner Haare konnte sie bei dem schummrigen Licht gar nicht richtig erkennen. Während sie ihn verträumt anblickte, schwang er sich über die Kante auf die Leiter zurück und hielt ihr seine Pranke hin. Sie kam noch einen Schritt näher, klemmte mit zittrigen Fingern ihre Handtasche unter einen Arm, griff mit beiden Händen an die Leiter und stieg eine Sprosse nach der Anderen hinauf, bis sie ängstlich seine Hand ergreifen konnte.

In dem Moment als er ihre Hand packte, hatte sie auch keine Angst mehr zu fallen. Seine Hände waren immer noch warm. Ihre Gedanken waren just in dem Moment mal wieder auf Wanderschaft gegangen, als ihr auf dem Weg weiter nach oben schwindlig wurde und sie fast von der Leiter gestürzt wäre. Doch er hielt sie fest. Geschickt zog er sie die Leiter hoch und oben glitt sie fast besinnungslos in seine Arme.

‚War doch gar nicht so schwer, oder?‘ flüsterte er ihr zu und strich ihr wieder die Haare aus dem Gesicht. Sie blickte sich verlegen um und er löste sich von ihr, weil er ihre Befangenheit irgendwie spürte.

‚Willkommen in meinem Wohnzimmer. Ich hatte es mir hier schon fast gemütlich gemacht…aber die Sucht!‘

Auf dem Stroh lagen mehrere Bündel, ein Schlafsack und sein Wanderstab. Er hatte seine Taschenlampe über seinen Sachen aufgehängt und das Licht wackelte immer noch hin und her.

‚Setz dich doch!‘ rief er und machte eine einladende Handbewegung.

Sie setzte sich und blickte ihn verstohlen an, als er seine Jacke auszog. Nur in Hemd und Weste machte er noch eine bessere Figur, so dass sie ihre Augen überhaupt nicht mehr von ihm trennen konnte. Er packte den Schlafsack und legte ihn über ihre Schultern.

‚Ey, die Jacke ist ja pitschnass. Willst du sie nicht ausziehen.‘ meinte er ruhig.

‚Ja schon!‘ flüsterte sie. Endlich lies sie die Tasche sinken und zog langsam die Jacke aus. Er wickelte erneut den Schlafsack um ihre Schultern und nahm die Jacke an sich, um sie mit der nassen Seite ins Stroh zu legen.

Fortsetzung folgt… vielleicht!

%d Bloggern gefällt das: