Eine wunderschöne Blumenwiese im Schneesturm… Teil 2

Eine wunderschöne Blumenwiese im Schneesturm… Teil 2

Der enorme Körper meines Begleiters drehte sich zu mir hinunter und der verschobener Blick eines entstellten Gesichtes blickte mich allwissend an. Zwei ungleiche türkis-lila Augen blitzten mich überirdisch an. Eines seiner Augen war riesig, es kam mir so vor, als wäre das Auge aus einem dieser Geschwüre entstanden. Das Gesicht war für den riesigen Körper viel zu schmal und endete in sieben zuckenden Tentakeln. Dieses groteske Auge hatte meinen Blick so gefesselt, dass mir diese Tentakeln gar nicht aufgefallen waren.

Mein Verstand wagte nicht zu ergründen, ob das Wesen nun neben mir stand, saß oder schwebte, oder ob die Dimensionen für ihn keine Bedeutung zu haben schien.

Ich konnte noch nicht mal mit aller Sicherheit sagen, ob er wirklich ein Er war.

Er musste ein Er sein, weil die mächtige, tiefe Stimme in mir Dinge wachgerufen hatte, die ich in dieser Situation nicht erwartet hätte. Die Vorstellung, dass die sieben Tentakeln nicht alles gewesen sind, was sich an seinem Körper herab schlängelte, ließ meinen eh schon verlorenen Verstand nicht mehr zurückkehren.

Die Vorstellung eines siebenschwänzigen Überwesens ließ mich nur kaum größenwahnsinnig werden und die Frage, warum er sich gerade mich heraus gesucht hatte, werde ich wohl nie erfahren.

Dieser mächtige Körper schien mir nur das schwache Gefäß für etwas noch Gewaltigeres zu sein. Das Gewaltige, was unter seiner Haut waberte, hatte den Anschein mich jeden Moment verschlingen zu wollen. Dieses Wesen war so gewaltig, dass es keine Macht der Welt in einen menschlichen Körper pressen hätte können. Und der Versuch sah nicht nur äußerst strafbar aus, die Folgen würde ich wohl am eigenen Körper erfahren, wenn sich das Ding aus seinem Gefäß ergießen sollte.

cthulhu_800

Ich werd einen Scheißdreck die einzige Überlebende sein. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt um ein Stoßgebet an das Universum zu senden. Aber an welches Universum? Dieses Wasauchimmer war definitiv nicht von dieser Welt oder von diesem Universum. Ich habe keine Ahnung welchen überdimensionalen Traum ich da gerade träumte oder in welches Raumzeitkontinuum ich beim Träumen gerutscht war. Aber hier war ja wohl mehr als nur die Ordnung gestört und durcheinander geraten.

Und der riesige lebende Behälter wartete anscheinend nun reglos auf das Bersten seiner Selbst. Die Geschwüre blähten sich immer mehr auf, die Hand ließ mich und den roten Stuhl los. Der Stuhl blieb auf den zwei vorderen Beinen stehen und ich versuchte mich erst nicht zu bewegen, oder gar zu atmen.

Im Augenwinkel konnte ich Tentakelenden erkennen, die aus den Geschwüren geschossen kamen. Ich werde allein von der Druckwelle des Raumes, den der noch gewaltigere Körper einnehmen wird, mit samt dem Stuhl umstürzen und von der Klippe in die stürmische See gefegt werden. Ich versuchte mich so vorsichtig wie möglich nach hinten zu lehnen und hoffte, dass der Stuhl mit mir nach hinten fallen würde.

Hätte ich doch nur nicht an die Möglichkeit eines siebenschwänzigen Überwesen gedacht, dann würde ich wahrscheinlich immer noch in meinem Bett liegen und mich in meine Schafsfelle kuscheln und von wunderschönen Blumenwiesen träumen.

Der Boden unter mir erbebte und der Stuhl begann mit mir zusammen nach vorne zustürzen. Ich warf mich mit einem Ruck nach hinten und der Stuhl fiel zum Glück mit mir in den Schnee. Eiskristalle klirrten unter mir und die zerborstenen Splitter durchbohrten meine Haut. Der gefrorene Schnee kam unter mir ins Rutschen und ich schlitterte mit dem Stuhl zusammen den scheinbar ungefährlicheren Teil der Klippe hinunter.

Ich sah die Hülle des Überwesens unter der eigenen Macht zerbrechen und das Gewaltige was nun das Licht der Welt erblickte, ließ meine Gedanken wieder ins Chaos stürzen. Der Gedankenschinder war klein und niedlich gegenüber von dem was sich nun über die Klippe ins Meer ergoss.

Eine riesige Welle schwappte über die Klippe und gefror sogleich. Was für ein Glück, sonst wäre ich mitten in einem Schneesturm ertrunken und erfroren zugleich.

Meine Rutschpartie endete auf einer Erhöhung. Ich blickte über meinen Kopf hinweg, auf ein verschneites Dörfchen. Es war alles auf dem Kopf. Ich blickte nach oben und dann über die Sitzfläche hinweg zur Klippe.

Eine Welle nach der anderen schwappte auf die Klippe und gefror im nächsten Moment. Hinter den Eiswellen konnte ich unzählige Tentakeln erkennen. Das Eis splitterte und explodierte in tausend Stücke. Der Stuhl unter mir gab nach und der Boden brach unter mir zusammen. Das musste das Ende sein. Ich stürzte mit Unmengen Schnee und Eis in die Tiefe.

Ich erwachte durch laute Rufe, Hundegebell und Motorenlärm. Er hatte doch recht behalten, es war nicht das Ende, es musste der Anfang sein. Ich machte die Augen auf. Meine Augen waren verschleiert und ich konnte nur Schemen sehen.

Ein großer heller Fleck und Lichtblitze. In meinem Kopf rumorte immer noch das Chaos. Irgendwelche Hände fassten mich an und hoben mich hoch. Die Berührungen waren nichts im Vergleich mit der Berührung meines Gedankenschinders. Langsam konnte ich meinen Körper wieder spüren. Ich hatte das Gefühl zu schweben. Jetzt war alles wieder hell. Stimmen kamen langsam durch das Chaos. ‚Sie lebt. Alle anderen sind erfroren!‘

Mir schwanden wieder die Sinne. ‚Hey Lady! Nicht Schlafen, Sie müssen jetzt wach bleiben!‘ Eine starke Hand hielt mich an der Schulter fest und eine andere Hand tätschelte mein Gesicht. Die Erinnerung an diesen Schultergriff ließen mir wieder die Sinne schwinden und nur der nächste Schlag ins Gesicht holte mich ins Diesseits zurück.

‚Ich sagte, nicht einschlafen!‘ rief die Stimme streng. Ich gehorchte und blieb wach. Der Klang der Stimme kam mir irgendwie bekannt vor. Ich öffnete die Augen. Ein grelles Licht blendete mir ins Auge und der Reflex versuchte meine Augen wieder zu schließen, wurde dann aber auf einer Seite von zwei Fingern unterbrochen. ‚Das sieht doch ganz gut aus!‘

Langsam setzte sich ein Bild in meinem Kopf zusammen. Ich lag in einem Rettungswagen. Der Sanitäter hatte einen blauen Overall an. Er drehte mir gerade den Rücken zu. Da stand Feuerwehr. Hm.

Ich hörte eine Meldung durch das Radio im Fahrerraum. ‚…Schneesturm… Halbinsel eingeschneit… Dächer eingestürzt… Todeslawine… 49 Tote und nur eine Überlebende, die noch in Lebensgefahr schwebt und zu dieser Zeit in das nächst gelegene Krankenhaus gebracht wird!‘

Der Sanitäter drehte sich zu mir um und lächelte mich an. ‚Ich glaub, die reden da von Ihnen! Aber keine Sorge Sie schweben mir nirgendwo mehr hin!‘

Er packte mich wieder bei der Schulter und schaute mich allwissend an. Seine Augen funkelnden türkis und lila und traten dabei leicht aus den Augenhöhlen. An seiner Hand konnte ich eine grüne Ader sehen, die langsam an schwoll und irgendwo unter seinem Overall verschwand…

Ich schreckte schreiend, völlig verschwitzt und schwer atmend hoch. Mein Körper fühlte sich so an, als hätte ich einen Marathongepäckmarsch hinter mir. Meine Hände waren in mein Schafsfell vergraben und die Finger waren völlig verkrampft und taten weh. Den leeren Blick gegen die weiße Wand gerichtet, verharrte ich. Langsam kam mein Verstand wieder zu mir zurück.

Himmel, was war das für ein abartiger Traum. Der Fernseher flackerte und es liefen die Nachrichten. ‚Schneechaos in ganz Deutschland… Schneesturm… Halbinsel eingeschneit… Dächer eingestürzt… 49 Tote und nur eine Überlebende, die…!‘

Meine Finger lösten sich langsam aus dem Fell. Meine Nägel hatten tiefe Wunden in meine Handfläche getrieben. In einer Hand hielt ich eine zerquetschte Blume. Ich schlug die Decke zurück und meine Zehen waren voll Erde, Moos und Gras. Dann hörte ich die Worte, klar und deutlich in meinem Kopf. ‚Es ist nicht tot, was ewig liegt, bis dass die Zeit den Tod besiegt.‚ Seine Stimme werde ich mein Leben lang nie vergessen.

Fortsetzung folgt…

Werbeanzeigen
Published in: on 18. Januar 2019 at 20:30  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

Der Berg des Gestanks Teil 2

Der Berg des Gestanks Teil 2

blobAm Fuß des Hügels angekommen, erblickten sie auf einen gigantischen Friedhof, der sich die Hänge des Hügels hinaufzog. Der Zwerg kniete vor einem Grab und wischte Laub und Dreck vom Grabstein, um die Inschrift besser lesen zu können.

‚Seht nur, hier ist das Grabmal von Fisten McGay.‘ rief der Zwerg beeindruckt, pflückte eine kleine Blume und legte sie auf das Grab. ‚Man kann über ihn sagen was man will, aber er war ein Held. Er starb für unsere Freiheit!‘

‚Mir wird schlecht.‘ meinte Lunz und hob neugierig das Visier. Er führte doch was im Schilde.

‚Ja und hier liegt seine rechte Faust Gaylord McGay mit samt seiner Lanze begraben: Ritter Herbert von Hinten!‘ meinte Renk ernst, grinste aber breit. Sein Grinsen ging in einen nicht endend wollenden Lachanfall über.

‚Ich würd mich ja nicht so weit aus dem Fenster lehnen, Renk! Manchmal hab ich den Eindruck, du wärst auch einer von denen!‘ rief Lunz ernst und macht dann eine merkwürdige Handbewegung, die irgendwie ziemlich weibisch aussah.

‚Nur weil ich so eine flinke Zunge habe und jedem Mann Honig ums Maul schmiere, heißt es noch lange nicht, dass ich ein Hinterlader bin.‘ entrüstete sich Renk und blickte sich weiter um.

‚Aber mit Frauen machst du es auch nichts.‘ meinte Stulle, der eben erst am Hügel angekommen war.

‚Tu ich wohl?‘ verteidigte sich Renk und versuchte schnell das Thema zu wechseln. ‚Hier liegt Erich McGay?!‘

‚Hört sich aber gar nicht nach einem McGay an!‘ rief Stulle.

‚Vorne er und hinten ich!‘ lachte Lunz. ‚Er war der Mundschenk von Fisten McGay!‘

‚Vielleicht liegt hier ja auch noch irgendwo der Stiefelknecht von Fisten McGay?‘ rief Renk.

‚Und hier liegt sein Hinterlader! Endlich ich hab ihn gefunden!‘ meinte Lunz, der seinen Spaten geschnappt hatte und zu graben begann. Einen wahnsinnigen, einarmigen Weiberheld dabei zu beobachten, nach dem Hinterlader eines namenhaften Heerführers des Clan der McGay zu graben, dessen Name laut der meisten Gerüchte Programm gewesen war, hatte wirklich etwas Merkwürdiges an sich.

‚Das ist Grabschändung, wir kommen noch in Teufels Küche!‘ meinte der Zwerg.

‚Auch wenn viele die Geschichten von Fisten McGay nicht glauben, aber eines weiß ich ganz genau, dass der Hinterlader von Fisten McGay in die Analen der Geschichte eingegangen ist und er liegt genau hier! Aber davor hat er noch alle seine Feinde von Hinten abgeknallt. Und wenn da was dran ist, will ich seinen Prügel haben!‘ predigte Lunz, während er seinen Spaten weiter in die Erde trieb.

‚Da soll nochmal einer sagen, dass ich…!‘ wollte Renk ansetzen, wurde dann aber von einem atembetäubenden Lärm unterbrochen.

‚Ihr wagt es den Berg des Gestanks zu betreten?‘ kam es wie ein Knall vom Gipfel des Berges ihnen entgegen gedonnert.

‚Ich hab doch gesagt, der Zwerg reitet uns wieder ganz tief in die Scheiße.‘ meinte Lunz wieder und grub dennoch weiter.

‚Eigentlich eher auf einen riesigen Scheißhaufen!‘ rief Stulle.

‚Schweigt ihr Nichtswürdigen! In den Staub!‘ rief die Stimme und mit ihr würde der Gestank noch schlimmer. Der böse Wind zwang sie in die Knie und Renk kniete auf dem Grabmal eines unbekannten 12jährigen Mädchens. Die Grabmäler der McGay schienen anscheinend nur die Spitze des Scheißberges zu sein.

Der Zwerg kroch weiter zum Gipfel des Berges und kramte in seinem Rucksack. Renk versuchte ihm zu folgen, obwohl er unaufhörlich zu würgen begann. Plötzlich baute sich vor ihnen eine stattliche Gestankswolke auf.

‚Ich bin Flatus Daemonicus, ihr wagt es in mein Reich zu stolpern und blöde Witze zu machen!‘

‚Wir sind die Erzwinger der Eitrigen Angina, wir stolpern da wo es uns passt.‘ rief der Zwerg mutig. ‚Der Meister des Vermöglichbaren kniet nicht vor einem einfachen Gestanksfluch, mehr seid ihr nicht, böser Wind!

Der nächste Schrei blies Renk seine lederne Maske vom Kopf und der Zwerg klammerte sich krampfhaft an seinem Helm fest. Der Gestank, der Auf den Schrei folgte, war unbeschreiblich.

‚Kriecht nur im Staub, Maden! Ihr seid nicht mehr als Dreck unter meinen Füßen!‘

Stulle lief mutig der widerhaften Gestankswolke entgegen, zog eine Flasche vom Gürtel, öffnete sie und lies den Daumen drauf, während er sie schüttelte. Er schrie die den Gestank an: ‚Der Dämonenfluch hat einen Fahren lassen!‘ Dann zog er erschreckend eloquent den Daumen von der Flasche, der aufgebaute Druck in der Flasche entwich und der Inhalt spritzte der Gestankswolke entgegen.

‚Stulle neeeeeeeeeinnnnnn! Nicht das magische Mundwasser!‘ schrie Renk und riss ihn zu Boden. ‚Der Gestank kommt nicht aus seinem Maul, es kommt aus seinem Arsch!‘

Die teuflische Gestankswolke wechselte dennoch ihre Farbe und begann zu schreien, erst in der gewohnten Tiefe und dann wurde die Stimme immer heller, bis sie nur noch ein elendiges Quietschen war. Sie mussten sich alle die Ohren zuhalten.

Die nicht mehr so ganz dämonische Gestankswolke verpuffte und es blieb nur noch ein fader Geruch von dem bestialischen Gestank zurück.

Indess hatte Lunz gefunden, was er gesucht hatte. In einer länglichen Holzkiste in ein Öltuch eingeschlagen lag der Hinterlader des Fisten McGay. Er lud die Waffe durch und drehte sich in Richtung seiner Begleiter.

‚In Deckung, Schuss von Hinten!‘ schrie er, als er die dämonische Gestankswolke sah, wie sie sich hinter ihnen erneut aufbauschte. Der Schuss donnerte über den Berg und hallte in einem gewaltigen Echo über den Berghang wieder, bevor die Kugel auf sein Ziel traf. Das Auftreffen der brennenden Kugel entzündete ein gewaltiges Inferno und explodierte so heftig, dass es den halben Berg weg sprengte. Zersprengte Grabsteine, Sarglatten und Knochen prasselten auf sie herab.

Fortsetzung folgt vielleicht…

Der Berg des Gestanks

Der Berg des Gestanks

blob

‚Lunz hat einen Fahren lassen!‘ schrie Stulle völlig entsetzt und zog sich seinen Schal vor Mund und Nase.

‚Gar nicht!‘ rief Lunz, schlug Stulle und zeigte gleichzeitig beschuldigend auf den Zwerg. ‚So wie der stinkt, muss er vom Zwerg Lunte gewesen sein!‘

Der Zwerg blickte griesgrämig zu den beiden Kriegern hinauf und würgte den Stiel seiner Spitzhacke. Das war ein sicheres Zeichen für einen nahenden Wutausbruch des Zwerges. Renk drängte sich dazwischen, griff den Zwerg bei der Schulter und trällerte ihm ins Ohr: ‚Meister Helmhalf lasst Euch von den beiden ungehobelten Ungehobelten nicht provozieren, das Bouquet dieses Schorses erinnerte mich eher an eine gemeinsame unaussprechliche Bekannte von uns...‚ Renk zwinkerte dem Zwerg mehrmals zu und schnalzte dabei mit seiner Zunge.

‚Möge sie in Frieden ruhen!‘ rief Lunz.

‚Und nie wieder auferstehen, so wahr uns die Götter zu helfen beliebt sind!‘ meinte Renk abschließend.

Stulle rief gedämpft durch seinen Schal: ‚Wer hat euch nur so schwere Wörter beigebracht?‘

Der Zwerg schnupperte immer noch und wurde langsam aber sichtlich blass. Selbst sein Bart schien an Farbe zu verlieren. ‚Wenn es nur die unaussprechlich Gestankvolle wäre, dann wäre es ein Leichtes sie nochmal zu töten! Nachdem der Fluch gebrochen, werter Meister des Vermöglichbaren, hab ich nur noch eins für die widerhaftig Schleimige, meine Spitzhacke!‘

‚Werter Helmhalf Eisenspat, wenn Ihr nur blass um die Nase wärt, dann würd ich mich nicht sorgen, aber Euer Bart verliert nicht nur seinen Glanz, sondern auch an Farbe!‘ rief Renk besorgt und wickelte sich ebenfalls ein Tuch um Mund und Nase.

‚Sagt mal, nehmt euch ein Zimmer!‘ rief Lunz angewidert. ‚Es ist echt schlimmer, wie ihr euch gegenseitig Honig ums Maul schmiert, als dieser bestialische Gestank.‘

‚Dieser Gestank ist nicht von dieser Welt, es muss etwas Dämonisches sein!‘ rief der Zwerg und lief auf einen kleinen Hügel zu, von dem der Gestank auszugehen schien.

‚Ich bin mir nicht sicher, ob es sinnvoll ist, dort hinzugehen, wo offensichtlich der Gestank herkommt.‘ rief Renk dem Zwerg hinterher.

Bei jedem Schritt den er dem Hügel näher kam, wurde der Gestank unerträglicher und es schossen ihm Tränen in sein Auge.

‚Der Zwerg reitet uns mal wieder ganz tief in die Scheiße!‘ meinte Lunz mürrisch.

Renk sagte mal nichts und wischte sich nur die Tränen aus dem Auge.

‚Sag mal heulst du jetzt, weil er dir nen Korb gegeben hat?‘ fragte Lunz grinsend.

‚Komm nur einen Schritt näher, dann weißt du warum ich weine.‘ rief Renk, zog sich eine lederne Maske über seinen Kopf und lief weiter dem Zwerg nach, der mittlerweile bereits am Fuß des Hügels angekommen war. ‚Und ihr habt mich noch ausgelacht, als ich mir diese gnomische Schutzbrille gekauft habe!‘

Lunz folgte Renk und schon schossen auch ihm die Tränen in die Augen. Er zog kurzerhand seinen Helm auf und schloss das Visier. Was überhaupt nichts gegen den Gestank half, aber zumindest sah ihn niemand weinen.

‚Lunz hat wieder einen Fahren lassen!‘ schrie Stulle wieder.

‚Nein Stulle, es ist der Berg!‘ riefen Renk und Lunz wie aus einem Mund.

Fortsetzung folgt…

Die Höhle des Verderbens schlägt zurück…

Die Höhle des Verderbens schlägt zurück…

Fortsetzung von… und von…
blobRenk wurde von den Füßen gerissen, als der Schleim ihn überholte. Er fiel auf den Zwerg Lunte, der nun gar nicht mehr so klein war. Seine Klamotten hingen ihm in Fetzen vom Leib und als auch ihn der Schleim erfasste, schrie er und presste gleichzeitig krampfhaft den Mund zu. Das Geräusch, dass ihm dabei entwich, hörte sich an wie das Quietschen eines 12jährigen Mädchens mit blonden Zöpfen an. Geistig war Renk noch bei den blonden Zöpfen des 12jährigen Mädchen, dass in seinem Kopf über eine wunderschöne Blumenwiese lief und als er tatsächlich die Blumen roch, krachten er und der Zwerg mit samt dem ganzen Schleim gegen die Rückwand des Regals. Der Schleim riss das Regal fort und Helmhalf Eisenspat und Renk schwappten aus dem Gang, wie ein Paar Bröckchen in einem Schwall Erbrochenen. Und genauso roch es auch. Durch den beißenden Luftzug der mit dem Schleimschwall in die Wohnhöhle drang, gingen sämtliche Fackeln aus. Nur noch eine kleine, gläserne Berglampe brannte noch. Lunz riss der Schleimschwall fast von den Füßen, er konnte sich aber gerade noch an der Winde festhalten.
‚Stulle komm schnell da raus, wir müssen weg hier! Schnell!‚ rief Lunz, kam zu den beiden Eingeschleimten herüber gelaufen und half Renk auf die Beine. Helmhalf Eisenspat watete bereits zu seiner Bettstatt und packte in Windeseile seinen Rucksack. Mit dem nun viel zu kleinen Rucksack in der Hand lief er voraus in den rechten Gang.
‚Jeder packt sich einen Beutel, oder Zwei! Wir haben den Schatz schon gefunden.‘ meinte Lunz und Helmhalf blickte zu Boden. Der rechte Gang füllte sich schon mit Schleim und doch sah der Zwerg die riesigen Beutel gefüllt mit seinen Schätzen. Ein breites Grinsen wanderte über sein Gesicht, währenddessen der Schleim bereits gegen seine Waden schwappte. Seltsam schillernde Pilzgewächse schwammen an ihm vorbei und nickten ihm obszön zu.

‚Wir sollten uns sputen, bevor wir hier in dem Auswurf noch ersticken.‘ meinte Helmhalf gehetzt und packte sich zwei der Säcke. Und die obszönen Pilzgewächse schwammen in ihre Freiheit.
‚Stulle, beweg dich, aber schnell!‘ rief Lunz und Renk gleichzeitig, packten sich auch jeweils zwei Säcke und liefen dem Zwerg hinter her in den dunklen Gang hinein.
Sie konnten Stulle noch hören, wie er sich durch den kleinen Gang zwängte und dabei erstickt rief: ‚Was stinkt hier so? Und warum hab ihr das Licht ausgemacht?‘
Als sie zurückblickten, konnten sie noch einen kurzen Moment einen Fackelschein erkennen und dann bracht die Hölle los. Das Gestanksgas fing Feuer und mit einem gewaltigen Schlag erbebte die Erde unter ihren Füßen. Der Zwerg duckte sich blitzschnell hinter einen Felsvorsprung, bedeckte seinen Bart mit beiden Händen und rief so laut er konnte: ‚Es brennt ihm Stollen! Es brennt im Stollen!‘
Eine Feuerwalze fegte über sie hinweg und Renk und Lenz flogen sozusagen durch den Stollen, mit samt allem Schleims.
Renk wurde erst wieder wach, als Lenz ihn anschrie und schlug zugleich: ‚Ich glaub du brennst.‘ Und er begann ihn auf den Boden zu wälzen.
Renk roch verbranntes Haar und blickte bei der nächsten Drehung auf und rief: ‚Du auch mein Freund, du auch!‘
Schließlich wälzten sich Beide im Schleim, bis sie erschrocken inne hielten. Aus dem Stollen floss unentwegt der eitrige Schleim, der stellenweise brannte. Und das was sie so erschreckt hatte, war das schlürfende Geräusch, dass aus dem Stollen auf sie zu kam.
Es kam ein riesiger Schatten auf sie zu. Er wurde größer und größer, bis dann der völlig verkohlte und verdreckte Zwerg Helmhalf Eisenspat vor Schleim triefend aus dem Stollen taumelte. Das Einzige, was an ihm noch intakt zu sein schien, war sein Bart.
Der Zwerg faselte lauter als es nötig gewesen wäre: ‚Es brennt im Stollen. Es brennt im Stollen!‘
Lunz und Renk rappelten sich auf und krochen mehr, als dass sie gingen, auf den Zwerg zu.
‚Helmhalf, geht es Euch gut?‘ rief Renk und zog sich am Felsen hoch, um dem Zwerg auf die Schulter zu klopfen und fuhr dann feierlich fort: ‚Es freut mich, Euch in eurer wahren Gestalt und wohl auf erblicken zu dürfen.‘
‚Ja, es ist wunderschön hier draußen.‘ meinte der Zwerg und blickte an ihnen vorbei über die Baumwipfel hinweg, der Sonne entgegen. Er lief einfach an ihnen vorbei und begann zu stammeln: ‚Ist das die Sonne? Ist das die Sonne, wie sehr habe ich gebetet, noch einmal die Sonne wieder sehen zu dürfen.‘
Er griff sich ans Herz und ging in die Knie. Renk lief ihm hinterher, zog eine Lederflasche von seinem Gürtel, schüttelte den Schleim herab und reichte dem Zwerg die Flasche. Als Helmhalf aber nicht darauf reagierte, öffnete Renk die Flasche und flößte ihm den Inhalt ein.
‚Das hier hebt den Mann aufs Pferd und die Frau unter’d Erd!‘ rief Renk und trank selbst davon. Beide zogen die Luft zwischen ihren Zähnen ein, schluckten schwer, rülpsten und schlugen sich dabei gegen die Brust.
‚Ich will eure Zweisamkeit ja nicht stören, aber wo ist Stulle!‘ rief Lunz und machte Anstalten wieder in den Stollen gehen zu wollen. Mit einem letzten Schwall Schleim und gefolgt von einem Rumpeln, dass wieder den Boden unter ihren Füßen erzittern lies, kullerten nur noch Steine aus dem Stollen.
‚Stulle ist noch da drin!‘ rief Lunz und fing an zu graben. Hastig schob er einen Stein nach dem Anderen aus dem Stolleneingang. ‚Los, steht nicht so dumm rum und helft mir lieber.‘
Sie arbeiteten wie verrückt daran, den Stollen von den Steinen zu befreien, aber es schien aussichtslos. Renk liefen die Tränen aus dem Auge, im seinem tiefsten Innersten wusste er, dass sein Freund Stulle Tod sein musste. Er hielt Lunz davon ab, weiter zu machen.
‚Hör auf Mann, es ist aussichtslos!‘ schluchzte er und Lunz fiel erschöpft in seine Arme und fing herzzerreißend an zu schluchzen. Selbst der Zwerg zerdrückte eine Träne und klopfte den beiden Mannen väterlich auf die Schulter.
Plötzlich erschall eine Stimme aus dem Berg. ‚Ihr weint doch nicht etwa!‘
Erschrocken blickten die Drei auf den Fels. Stulle stand in schwindelerregender Höhe mitten im Fels und grinste sie saublöd an.
‚Köpfe weg!‘ rief er und warf einen Sack nach dem Anderen aus der Felsspalte.
‚Das andere Ende der Schatzkammer endet genau hier.‘ rief Stulle aufgeregt.
‚Wie konntest du der Flammenhölle entkommen?‘ rief der Zwerg.
‚Der Schleim hat mich gerettet!‘ rief er und grinste breit. ‚Da war die Unaussprechliche doch noch zu was nützlich!‘
Dem war ausnahmsweise mal nichts hinzuzufügen.

Ende. Vielleicht.

Published in: on 6. März 2013 at 17:46  Comments (1)  
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mein Tod war erst der Anfang…

Mein Tod war erst der Anfang…

Ich weiß nicht wie viele Stunden oder gar Tage unsere sterblichen Überreste im Meer getrieben hatten, bis wir wieder an den Strand gespült wurden. Die beiden Gedankenschinder hatten sich wohl entschlossen, das Spiel von Neuen zu beginnen zu lassen und unsere Körper wieder zusammengefügt.

‚Es ist nicht tot, was ewig liegt, bis dass die Zeit den Tod besiegt.‘ – Die Bedeutung dieses Satzes werde ich wohl nie verstehen.

Immer wieder kommen mir Schemen in den Sinn. Momente, die ich unter Wasser erlebt haben muss, als mein Geist von meinem Körper getrennt war. Mein Geist, der seine Seele gefangen hielt. Ich konnte und wollte ihn nicht gehen lassen, er war der Einzige beständige Punkt in meinem abscheulichen Leben nach der Wahrheit, so konnte ich selbst im Tod uns beide nicht loslassen.

Die beiden Gedankenschinder hatten sich verspielt im Meer getummelt, während sie mit ihren Tentakelschlägen ganze Landstriche überfluten ließen. Inseln versanken im Meer und viele arme Unwissende fanden an diesem Tag ihr nasses Grab.
Diese beiden Überirdischen schienen für einen Moment irgendwie glücklich wieder vereint zu sein und ich konnte die Beiden verstehen. So ist es doch an jedem Lebewesen in diesem Universum seine eigene Art zu erhalten, auch wenn man damit andere Lebewesen vernichten muss.

Der Egoismus der Erhaltung der eigenen Art, fressen oder gefressen werden. Deutlicher kann man es einem gar nicht aufzeigen. Nur was sind wir dann, sind wir wieder die Ausgeburt dessen, was im Meer geboren wurde oder sind in uns wieder die beiden Gedankenschinder gefangen.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass der erste Schinder, den ich in der Winternacht erblicken musste, von meinem Lebensretter nur geistig Besitz ergriffen hatte, weil dieser Große Alte war ja bereits befreit. Und er wollte wohl verhindern, dass ich nicht zur falschen Zeit den zweiten Großen Alten freisetzen würde.

Meine Sinne schwanden wieder, als mir der Sand auf meiner Haut gewahr wurde. Ich wurde erst wieder wach, als mir eine starke Hand an die Schulter griff. Der Griff war so stark und brachte wieder Dinge in mir hervor, dass mir fast vor Schock das Herz stehen blieb. Aber diesmal waren da keine Krallen, die sich in mein Fleisch bohrten.

Ich blinzelte. Die Sonne strahlte mir ins Gesicht, so dass ich meine Augen gleich wieder schließen musste. Ich öffnete sie erst wieder, als sich ein Schatten über mein Gesicht legte. Der Sanitäter lächelte mich an, seine Augen waren nun türkisgrün. Dunkle Adern pochten auf seiner Stirn. Sein Lächeln erstarb auf seinem Gesicht. Er riss mich hoch und presste mich an seinen mächtigen, menschlichen Körper. Ich konnte seine Tränen spüren, wie sie über meinen Hals liefen. Ich atmete ruckartig ein und sogleich begann ich zu husten und zu würgen. Er ließ mich in den Sand zurück gleiten und hielt mir meine Haare zurück, als ich literweise Meerwasser auf den trockenen Sand spie. Völlig erschöpft blieb ich liegen, bis er mich aufnahm und in den Schatten trug.

Als ich wiederum erwachte, hörte ich ein Feuer prasseln. Er saß erschöpft am Feuer und blickte in die Flammen. Seine Kleidung hing ihm zerfetzt von seinem Körper. Ich erhob mich von einer provisorischen Bettstatt, kroch zu ihm hinüber und lehnte mich an seinen warmen Körper.

‚Wie heißt du eigentlich?‘ hörte ich meine eigene Stimme fragen. Ich hörte mich merkwürdig heiser an. Nach einer halben Ewigkeit löste er sich aus seiner Starre und blickte mich an. Ich sah in seinen Augen, dass ihn etwas unglaublich erschreckt haben musste, dabei hatte er doch genauso wie ich doch schon alles gesehen. Schlimmer kann es doch nicht mehr kommen, oder?

‚Schau mir in die Augen und sage mir, was du siehst.‘ flüsterte er. Seine Stimme brach nach diesem Satz abrupt ab und er schluckte schwer.

‚Deine Augen strahlen türkisgrün.‘ sagte ich, blickte aber sicherheitshalber noch einmal hinein. Ich konnte mein Spiegelbild in seinen Augen sehen. Äußerlich konnte ich nicht erkennen, was ihn so erschreckt haben musste. Bis er blinzelte. Seine Augenlider blinzelten erst auf die herkömmliche Weise und als er die Augen wieder aufschlug, schloss sich ein inneres Lied außen nach innen.

Mein Atem stockte, er wand den Kopf ab und stierte wieder ins Feuer. An seinem Hals erblickte ich etwas Merkwürdiges, aber als ich meine Hände nach ihm ausstreckte, erblickte ich zwischen meinen Fingern Schwimmhäute. Ich musste einen spitzen Schrei von mir gegeben haben, bevor ich wieder ohnmächtig wurde.

Er hatte mich wohl wieder aufgefangen, bevor ich kopfüber ins Feuer stürzen konnte. Als er mich wieder auf die Bettstatt zurück geschleppt hatte, erwachte ich wieder. Er lag bei mir und hielt mich, stierte aber weiter Löcher in die Luft.

‚Sind das Kiemen?‘ fragte ich und strich ihm über den Hals.

‚Ja, die haben uns wohl im Wasser das Leben gerettet.‘ Nach diesem Satz strich er mir, ohne mich dabei anzusehen, ebenfalls über den Hals und nun konnte ich auch zwischen seinen Fingern Schwimmhäute erkennen.

‚Und sonst?‘

‚Sonst ist alles noch relativ menschlich an uns.‘

‚Relativ?‘

‚Die Schwimmhäute sind auch an den Füßen!‘

Ich strich ihm über die Brust, über die Stelle an der das rote Stuhlbein eingedrungen war. Es war nur noch ein dunkler Fleck zu sehen. Sein Blick hypnotisierte mich, bevor er mir immer näher kam, um mich zu küssen. Er schob mir mit seiner Zunge den Mund auf und drang ohne Gegenwehr in meinen Mundraum. Unsere Zungen trafen aufeinander und ich spürte, wie mir Luft weg blieb und meine Sinne langsam wieder schwanden. Plötzlich schmerzte mein Hals und ich sah, wie sich seine Kiemen ruckartig öffneten. Meine Finger vergruben sich in seinem Fleisch, so wie Seine in das Meine.

Meine Kiemen pumpten wohl auch Luft in meine Lungen, weil ich nun keine Atemnot mehr verspürte. Er drängte mich auch den Rücken und riss mir die Überreste meiner Kleidung vom Leib. Ich sah, dass sich seine Finger zu Krallen verwandelt hatten und starrte auf seinen Rücken, dort hatten sich meine Krallen in sein Fleisch versenkt. Grünes Blut quoll aus seinen Wunden, die sich sofort wieder schlossen. Er entledigte sich auch seiner Kleidung und ich bemerkte noch das Fehlen sämtlicher Körperbehaarung, bevor er mit einem seiner tentakelartigen Schwänzen in mich eindrang. In diesem Moment schwanden mir wieder die Sinne.

Ich erwachte erst wieder, als eine starke Hand mir an die Schulter griff. Keine Krallen, die sich in mein Fleisch bohrten. Ich blinzelte. Die Sonne strahlte mir ins Gesicht, so dass ich meine Augen gleich wieder schließen musste. Ich öffnete sie erst wieder, als sich ein Schatten über mein Gesicht legte. Der Sanitäter lächelte mich an, seine Augen waren türkisgrün. Dunkle Adern pochten auf seiner Stirn. Er blinzelte. Einmal. Und nochmal von außen nach innen und wieder nach außen.

Täglich grüßt das Murmeltier. Bloß meines blinzelt komisch und hat Schwimmhäute, Kiemen und nicht nur einen phantasmagorischen tentakelartigen Schwanz…

Das Leben nach der Wahrheit…

Das Leben nach der Wahrheit…

Cthulhu Detail

Das Leben nach der Wahrheit, oder besser nach der Blumenwiese. Warum ich? Warum hat er mich auserwählt? Und warum hat er mich verschont? Warum muss ich weiterleben? Ich sehne mich an den Tag zurück, an dem ich noch unwissend war.

Lieber wäre ich wieder unwissend und nur halb verrückt, als mit diesem Wissen gebrandmarkt, vollends dem Wahnsinn anheim gefallen, durch diese unwissende Welt irren zu müssen. Denn auch nur die Vorahnung von all dem, hätte mir meinen Verstand vollends rauben müssen. Hätte ich gewusst, dass ich nun nicht mal mehr auf Erlösung hoffen durfte. Wäre ich nur zu hause geblieben und hätte weiter fern gesehen.

Warum hat er nur mich ausgewählt, warum ich? War ich nicht schon wahnsinnig genug? Ich habe diese schreckliche Winternacht zwar überleben dürfen, aber zu welchem Preis?

Heute wäre ich lieber damals mit den anderen in den kalten Tod gegangen, dann könnte ich nun endlich die Augen schließen und meinen wahnsinnigen Geist zur Ruhe bringen. Es wäre so schön, einfach die Augen schließen zu können, ohne seinen Griff auf meiner Schulter zu spüren. Seine Krallen, die sich in mein Fleisch bohrten und mein Blut langsam aber sicher vergiften würden.

In jeder Sekunde meines Lebens nach dem ich die Wahrheit erfahren hatte, ging mir genau diese Wahrheit nicht mehr aus meinen Kopf. Ich konnte seine tiefe Stimme immer noch in meinem Kopf hören. Und sie hörte einfach nicht auf meinen Verstand zu schinden. Er peinigte meine Seele und meine Gedanken. Jedes Mal wenn ich in den Spiegel sah, konnte ich ihn hinter mir erblicken.

Es war nur ein Bruchteil von dem was er eigentlich darstellt, aber dieser Ausschnitt reichte völlig aus, um mir die Eingeweide zu verdrehen. Selbst wenn ich vor dem Kotzen auf die Wasserfläche in meiner Toilette blickte, sah ich ihn hinter mir.

Keine Fensterscheibe war auch nur groß genug, um das ganze Ausmaß meines Gedankenschinders erblicken zu können.

So sieche ich vor mich hin und gehe kaum noch vor die Tür. Selbst als ich diese Zeilen tippe, kann ich seine Hand im Spiegelbild meines Bildschirmes erkennen. Hätte ich mich damals nur zurückgehalten nicht weiter zu forschen. Ich hätte nicht so tief graben dürfen. Ich hätte den Schlafenden nicht erwecken dürfen.

Warum ich nicht versuche meinem Leben ein Ende zu bereiten? Ja, das wäre eine einfache und schnelle Lösung gewesen. Zu Einfach. Aber er lässt mich nicht gehen. Ich blicke auf die Narben an meinen Handgelenken und streiche über die kleine Narbe an meinem Hals. Der Freitod bringt mich keinen Schritt näher an den Tod. Er bringt mich nur noch weiter von meiner Erlösung fort. Ich habe jegliche Möglichkeit versucht mich umzubringen, von ganz einfach und schnell, bis hin zu möglichst kompliziert und ausgeklügelt.

Immer steht er da und rettet mich. Dieser Sanitäter von der Feuerwehr. Er ist mein Lebensretter. Ich habe schon aufgehört zu zählen. Es ist so als hätte er den Zwang mich retten zu müssen. Seine lilatürkisen Augen holten mich jedes Mal wieder zurück und meine Leiden fangen wieder von vorne an.

Täglich grüßt das Murmeltier, nur mein Murmeltier hat keine Haare, es ist schleimig grün und hat lilatürkise Augen und Tentakeln und es ist einfach riesig. Und es lebt tief unten in seinem Bau.

Und ich bin schuld, dass es für den Bruchteil einer Sekunde erwachte, um seine Kräfte freizugeben. Nur um mich zu schinden bis ans Ende der Zeit.

Ich hab ihn schon so oft angefleht mich gehen zu lassen, aber jedes mal wenn ich das tat, stand er wieder in der Tür. Der Feuerwehrsanitäter mit dem irren Blick. Er machte immer ein Geräusch der Missbilligung und zeigte mir seinen erhobenen Zeigefinger. Dann machte er, zu was er auserkoren war, er holte mich zurück, in den Scherbenhaufen meines Lebens.

Auch er erhörte mein Flehen nicht, er nahm mich in seine Arme und drückte mich fest an seine starke Brust. Ich konnte zwei gewaltige Herzen Schlagen in seiner Brust schlagen hören. Er sprach mit meinem Hirn: ‚Es ist nicht tot, was ewig liegt, bis dass die Zeit den Tod besiegt.

Warum ich ihn dann nicht umbringe? Meinen Lebensretter. Ja, das wäre eine Möglichkeit gewesen, aber ich weiß was in seinem Körper gefangen ist. Wenn ich das Wesen freisetze, werden viele unschuldige Seelen draufgehen.

Wobei diese Unwissenden könnten mir eigentlich auch egal sein, weil sie müssen ja nicht Tag ein, Tag aus dieses Leiden ertragen, so wie ich. Sie glauben an ihre eigene kleine Wahrheit oder an das was ihnen die Regierung oder ihre Religion vorgibt zu glauben. Aber es nichts gegen all das, was meinen Kopf jeden Moment zum Platzen bringt.

Also sitze ich nun hier an der Klippe, an der alles begonnen hat und warte darauf, dass das Geschwür in meinem Kopf endlich aufplatzt und hoffentlich dem Ganzen ein Ende macht.Ein Sturm zieht auf und triebt seine schweren Wolken ans Ende der Welt. Meine Haare wehen mir ins Gesicht. Ich habe einen roten Stuhl in der Hand und dresche ihn solange auf den Felsen bis er in seine Bestandteile zerbricht. Holzsplitter spritzen umher. Ich höre einen dumpfen Schlag und ein Geräusch. Ich blicke zurück, weg von der Klippe. Da steht mein Lebensretter. Ein Stuhlbein steckt in seiner Brust. Er röchelt erleichtert. Sein Hemd saugt sich mit Blut voll. Sein Blut ist rot.

Nein, ich habe seine Hülle verletzt und das freigesetzt, was ich für immer im Verborgenen halten wollte. Warum ist sein Blut rot?Wir stützten beide aufeinander zu. Als ich ihn erreicht hatte, fiel er schon auf die Knie. Er blickte mich traurig mit seinen lilatürkisen Augen an und röchelte mich an: ‚Nun, weißt du endlich, dass ich es nicht bin, der nicht sterben darf. Es bist du…!‘

Ein ersticktes Husten kam aus seinem Mund gestolpert, er würgte Blut hervor. Ich stürzte auf die Knie und schrie ihn an: ‚Nein, du darfst nicht gehen, wer rettet dann meine sterbliche Hülle? Wieder und wieder?‘

‚Es ist vorbei, nur kannst du es selbst nicht zu Ende bringen.‘ flüsterte, während Blut weiter aus seinem Mund ran.

‚Bitte hilf mir! Ich kann so nicht weiter machen.‘ schrie ich ihn an. Tränen liefen mir die Wangen hinab und ich schluckte schwer. Er brach mit einem Lächeln auf den Lippen über mir zusammen und in dem Moment, in dem der Stumpf des Stuhlbeins durch meine Eingeweide stieß, erlosch das Leuchten in seinen Augen. Seine Lippen waren auf die meinen gepresst und ich konnte das Leben spüren, wie es seinen Körper verließ. Ich küsste ihn und nahm seine Seele in mich auf. Auf eine skurrile Art und Weise vereint, sanken wir beide auf den Boden. Unser Blut vermischte sich und floss über den Felsen.

Er hatte im letzten Moment seines Lebens meine Seele geheilt und so konnte ich die Stille für einen Bruchteil eine Sekunde fast genießen. Es war vorbei. Endlich. Und es war mir fast egal, was nach mir kommen würde. Ich spürte, wie sich Tentakeln ihren Weg durch mein Gedärm bahnten und aus meinem Körper drangen. Sie umschlangen seinen Körper und rissen ihn in die Höhe, während mein Körper endgültig zerbracht.

Der Gedankenschinder ergoss sich über den Felsen, während der Sturm weiter die regengeschwängerten Wolken in die See hinaus treib. Der Felsen zerbrach unter der Last und so stürzte der Gedankenschinder mit samt unseren Überresten ins Meer. Das Letzte was ich wahrnahm war, dass der Gedankenschinder unzähligen Tentakeln entgegen fiel. Mein Tod wird erst der Anfang sein.

Fortsetzung folgt..

 

Schackline 17 ½ und ihre wunderschöne Blumenwiese — im Winter?

Schackline 17 ½ und ihre wunderschöne Blumenwiese — im Winter?

Eine wunderschöne Blumenwiese. Schmetterlinge faltern umher. Die unglaublich bunten und mir völlig unbekannten Blumen verströmen einen betörenden Duft. Da steht ich nun auf dieser Wiese, auf dieser wunderschönen Blumenwiese. Barfuß. Ich blicke nach unten. Meine nackten Füße stehen auf moosigen Gras. Auf meinem großen Zeh hat ein Schmetterling platz genommen. Ich blicke mich weiter um, ich stehe nicht nur auf moosigen Gras, sondern auf einer gigantischen Lichtung. Rings um mich herum bäumen sich gigantische Urwaldriesen auf, die schnurgerade gewachsen unglaublich weit in den Himmel ragen. Wie eine Kathedrale aus Bäumen und ich stehe mitten drinnen. Halleluja.

Der Himmel über mir ist strahlend blau und ich kann die Schmetterlinge sehen, wie sie den Himmel bevölkern. Die Sonne strahlt mir mitten ins Gesicht, so dass ich den Blick irgendwann abwenden muss. Ich blicke also in den Wald. Ein Hirsch verschwindet in der Dunkelheit des Waldes. Ich muss ihn durch meine hastige Bewegung aufgeschreckt haben. Langsam drehe ich mich wieder zur Wiese. Hasen hoppeln an mir vorbei. Noch mehr Schmetterlinge stoben auf und flattern auf mich zu. Es ist einfach eine wunderschöne Blumenwiese.

Verdammt. Hab ich das gerade gesagt. Ja, verdammt. Das ist aber auch eine wunderschöne Blumenwiese. Ich beginne über die Wiese zu hüpfen. Wie ein Mädchen. So wie Schackeline es tun würde. Ich habe übrigens ein Blümchenkleid an und ich kann spüren, wie mir beim Laufen Zöpfe links und rechts am Kopf baumeln. Mitten im Lauf bleibe ich stehen, fasse mir auf den Kopf und packe mir eines dieser Zöpfchen. Blond.

Okay, ich bin Schackeline. Verdammt. Wenn jetzt noch Bernadette auf mich zugelaufen kommt, um mich umzutackeln, dann dürfte es ein Traum sein.

Okay, kneifen. Hm. Kneifen hilft nicht. Jetzt rächt sich alles, was ich allen das ganze Jahr zum Geburtstag gewünscht habe. Auch bei denen, die ich in meiner Zerstreutheit vergessen haben sollte. (Alles Gute nachträglich!) Die wunderschönen Blumenwiesen als imaginäres Geschenk eigentlich echt super. Und jetzt das. So ein Mist. Ist aber eigentlich ganz schön hier. Mitten im Winter so viele Blumen und die riechen so gut. Bloß, was ist das, auf der anderen Seite der Lichtung ragen gigantische Pilze zwischen den Stämmen der Baumriesen hervor.

Ui, ui, ui, ganz viele Pilze, Fliegenpilze und so. Und sie nicken mir obszön zu. Hm. Naja, ist ja mein Traum. Da dürfen dann auch obszöne Pilzgewächse drin vorkommen. Hihi.

Wind kommt auf, Pusteblumen zerstreuen ihre Samen über die Wiese. Die Schmetterlinge sind plötzlich verschwunden, aber dafür sind tausende und abertausende Seifenblasen da, die in der Luft tanzen. Der Moment ist einfach atemberaubend, aber genauso schnell wie er gekommen ist, verfliegt er auch wieder. Die Seifenblasen zerplatzen und es bleibt nur noch der Geruch von Aktenstaub zurück. Ruckartig atme ich ein, ich bin wach. Ich sitze auf dem Boden in meinem Büro, neben einer umgestürzten Palme. Neben mir ein Fußabdruck in der Erde, die auf dem Teppich zerstreut ist. Schöne Schuhe. Hm. Werden wohl meine gewesen sein. Jetzt wird mir erst gewahr, dass ich meinen Adventskalender im Arm halte und das 17. Türchen faltert.. äh …flattert.

Ich lüpfe es mit dem Fingernagel an und ein wunderschöner, bunter Schmetterling kommt aus dem Türchen und flattert einen Moment vor meinem Gesicht, bevor er aus dem offenen Fenster fliegt. Um dort draußen bei -17 ½ °C sofort zu Eis zu erstarren und in seiner letzten Bewegung langsam zu Boden segelt. Ich kann das Klirr förmlich hören, als er auf dem frisch geräumten Asphalt aufschlägt und in tausend und abertausend kleine Eiskristalle zerschellt. Es sieht ein Bisschen wie Diamantenstaub aus.

Mit Tränen in den Augen schließe ich das Fenster und höre ein Flattern hinter mir. Ich drehe mich um und tausend und abertausend Schmetterlinge bevölkern mein Büro und quellen durch die Türöffnung aus meinem Büro und assimilieren meine ganze Abteilung. Widerstand ist zwecklos. Die Killerbutterfly’s schlagen zurück… Ich wache auf, weil mein Kopf auf die Tastatur schlägt. Ich muss wohl eingenickt sein. Verwirrt blicke ich umher. Mein Adventskalender steht an seinem angestammten Platz, meine Zimmerpflanzen eigentlich auch. Nur auf dem Boden ist Erde verstreut und ein Schuhabdruck ist deutlich zu erkennen. Schöne Schuhe…

Liebes Tagebuch Teil 4 – Ein perfekter Tag

Liebes Tagebuch Teil 4 – Ein perfekter Tag
Düdüdüdüh düdüdüdüh, Düdüdüdüh düdüdüdüh, Ouoo, ouoo, Düdüdüdüh düdüdüdüh, Ouoo, ouoo! Sag mal, du bist ja heute bemerkenswert gut drauf. Düdüdüdüh düdüdüdüh! Wo warst du denn den ganzen Tag? Das geht dich mal gar nichts an. Was für ein perfekter Tag. Düdüdüh düdüdüh! Du lenkst ab! Lass mich halt mal gut drauf sein. Düdüdüdüh düdüdüdüh, the heat is on! Ach, daher weht der Wind. Ich weiß nicht von was du redest? Düdüdüdüh düdüdüdüh, the heat is on! Ouoo, ouoo, The heat is….. on! War gestern nicht der Heizungsableser da? Ja, wieso? Ja, der Heizungsableser, was für eine geile Drecksau! Danke, das wollte ich nur wissen. Düdüdüdüh düdüdüdüh, the heat is on! Ouoo, ouoo, The heat is….. on! Und wie war er so? Düdüdüdüh düdüdüdüh, the heat is on! (Uhugeruch macht sich breit) Ouoo, ouoo, The heat is….. on! Verdammt, was hast du mir gerade ins Buch geklebt? Düdüdüdüh düdüdüdüh, the heat is on! Ouoo, ouoo, The heat is….. on! Ist das ein Foto? Von ihm? Düdüdüdüh düdüdüdüh, the heat is on! Ouoo, ouoo, The heat is….. on! Und klebst du mir da gerade Glitzerherzen auf meine Seiten? Düdüdüdüh düdüdüdüh, the heat is on! Ouoo, ouoo, The heat is….. on! Ich kündige! Du kannst nicht kündigen! Ein Foto von einem perfekten Tag. Komm du mir heim! Ich bin doch schon zu hause. Düdüdüdüh düdüdüdüh, the heat is on! Ouoo, ouoo, The heat is….. on!

(Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit reiner Zufall.)

Im Wald -eine Nacht- und Astgeschichte-

Im Wald -eine Nacht- und Astgeschichte-

Ich joggte mit meinem Hund durch den Wald. Es war schon spät und ich musste mich sputen, wenn ich noch vor der Dunkelheit zuhause sein wollte. Mein Hund Herr Kaleun schnupperte im Laufschritt vor mir am Waldboden entlang und verschwand dann plötzlich einfach so in einem Gebüsch. Dieser Mistköter kam auch nicht nach mehrmaligen Pfeifen und Rufen meinerseits.

Zum Glück war hier keiner, ich werde ja eh schon immer ziemlich blöd angeschaut, wenn ich nach ‚Herr Kaleun!‘ rufe und ihn schimpfe, wenn der stinkende Mistsack wieder seinen Willen durchsetzt und einfach in den Wald läuft, weil er einem Reh hinterher schnuppert. Das er auch nicht erlegen könnte, selbst wenn er es erwischen würde. Er ist halt nur ein Dackel. Gut ein kleiner Dachsschlächter könnte er schon mal werden, wenn er mal groß ist.

Wie ich auf den Namen gekommen bin? Der Vorbesitzer hatte ihn so genannt und alle meine Versuche ihm einen anderen Namen zu geben, sind daran gescheitert, dass er eh nicht kommt, wenn man egal was nach ihm schreit.

Resigniert zog ich meine Strümpfe hoch und verschwand ebenfalls im Dickicht. Jetzt laufe ich wieder diesem blöden Hund hinterher, oder? Im Wald war es schon richtig dunkel geworden und mir wurde es langsam ganz schön mulmig zu Mute. Wo ist denn nur dieser Hund abgeblieben? Gehetzt lief ich durchs Gestrüpp. Äste peitschten mir ins Gesicht und ich blieb mit meinen Ringelsocken ständig an irgendwelchen Dornenranken hängen.

Wenn ich denn Hund erwische, dann esse ich vor seinen Augen alle seine Hundekekse auf!

Ich war stehengeblieben, um mich zu orientieren. Da konnte ich ihn weit entfernt winseln hören und dann war wieder völlige Stille. Nur das Rauschen des Windes und das Rascheln der Blätter hätte ich wahrnehmen können, wenn ich nicht völlig gehetzt meine Suche fortgesetzt hätte. Ich rannte dem längst vergangenen Geräusch hinterher und achtete nun gar nicht mehr wohin ich lief.

Es war auch eh schon so dunkel, so dass ich nichts weiter hätte erkennen können. Ich werde wohl heute im Wald übernachten dürfen!

Nebelschwaden drückten durch die Baumkronen über mir und waberten wie gesiebt nach unten. Ich hörte noch einmal meinen Hund aufjaulen. Dieses Geräusch hörte sich in meinen Ohren so bedrohlich an, dass es mir die Tränen in die Augen trieb. Ich lief noch schneller, bis ich über eine Wurzel stolperte und beinahe gestürzt wäre, wenn ich mich nicht an einem Ast festgehalten hätte. Rücklings rappelte ich mich wieder auf und lief langsam ein paar Schritte, weil ich dachte, ich hätte nochmal etwas gehört. Plötzlich gab der Boden unter meinen Füßen nach und ich rutschte einen Hang hinunter. Ich versuchte mich vergeblich an Ästen oder Wurzeln festzuhalten, doch schlitterte ich weiter den Hang hinunter, bis ich mit einem großen Rums gegen einen Baum prallte. Benommen blieb ich auf dem Waldboden liegen. Das Letzte was ich hören könnte, bevor mir meine Sinne völlig schwanden, war das Klingeln von Herrn Kaleun seinem Halsband und sein aufgeregtes Schnuppern.

Als ich erwachte, lag ich auf weichen Moosen und roch die Unendlichkeit der Waldkräuter um mich herum. Ich traute mich nicht recht, die Augen zu öffnen. Aufgeregtes Summen und Wasser plätschern drangen an mein Ohr.

Mir war gar nicht bewusst, dass in dem Stück des Waldes ein Bach hätte sein sollen. Gut mir war auch nicht klar gewesen, dass hier so ein tiefer Abgrund war. Aus dem Summen wurden Wortfetzen. Ich war mir nicht ganz sicher, ob die Worte nur in meinem Kopf waren, oder daneben. Irgendwann entschloss ich dann doch meine Augen zu öffnen. Um mich herum schwirrten Unmengen von Glühwürmchen. Bunte Glühwürmchen. Und verdammt, was war das? Zwei ziemlich behaarte Wesen blickten mich ratlos an. Sie zupften an meinem Trikot und versuchten mich gleichzeitig hochzuziehen. Dabei konnten sie ihre Finger nicht von meiner Sportbekleidung lassen. Ich hatte den Eindruck, als würden sie sich über die Beschaffenheit des Stoffes meines Jogginganzugs unterhalten.

Mir sauste der Kopf und als ich endlich stand, wurde es mir ziemlich schwindelig, so dass ich mich auf diesen halbhohen, behaarten Gnomen abstützen musste. Die seltsamen Glühwürmchen schwirrten weiter um mich herum und mir kam es so vor, als würden sie summen. Ich schob es mal auf meinen Zusammenprall mit dem Baum nach dem Sturz.

Vor mir war eine Waldlichtung, die von Kletterpflanzen umrankt war. Dort spielte sich irgendwas ab. Merkwürdig war kein Ausdruck für die Surrealität dieser Szene. Mein Kopf war noch nicht wieder aufnahmefähig für das was meine Augen da wahrnahmen, so dass der Verdrängungsprozess wohl gleich einsetzte. Ich lies mich einfach weiterführen und sträubte mich nicht. Die summenden Glühwürmchen tanzten noch aufgeregter um mich herum, um so näher mich diese Gnome an die Lichtung heranbrachten. Der Weg war von knorrigen Wurzeln überzogen, die von noch knorrigeren alten Bäumen stammten, die den Weg säumten. In den Bäumen wuchsen Farne, Kletterpfanzen hingen von den hochstehenden Ästen herab und die Rinde der Bäume war mit Moosen und Flechten überzogen. Und rechts neben der Baumreihe plätscherte ein kleiner Bach verträumt vor sich hin.

Mir wurde gewahr, dass ich Barfuß zu sein schien, ich musste meine Trainingsschuhe beim Sturz verloren haben. Meine Zehen sanken bei jedem Schritt in den feuchten Waldboden ein. Diese kleinwüchsigen Wesen zogen mich weiter. Sie waren nur notdürftig mit Lederfetzen bekleidet und unter ihren wuscheligen Haaren lugten ziemlich lange, spitze Ohren hervor. Ansonsten waren sie einfach nur behaart, deshalb schien ihnen ihre spärliche Bekleidung nichts auszumachen. Sie waren ebenfalls ohne Schuhe hier im Wald unterwegs. Eines dieser Glühwürmchen flatterte auf meinen Arm und setzte sich dort nieder. Es war eigentlich viel zu groß für ein Glühwürmchen. Und es blickte mich mit großen Augen an und lächelte. Es lächelte? Können Glühwürmchen lächeln?

‚Du brauchst keine Angst haben!‘ flüsterte dieses merkwürdige Glühwürmchen mir zu. Mir wurde wieder schwindelig. Ich strauchelte und stürzte über die beiden Gnome. Doch bevor mein Körper auf dem Boden auftreffen hätte können, fingen mich die Glühwürmchendinger mit einer Leichtigkeit auf und trugen meinen Körper einen Moment in der Luft, bis ich meine Fuße wieder sicher auf dem Waldboden hatte.

Ein hastiges ‚Danke!‘ kam mir aus dem Mund und diese fliegenden Glühdinger antworteten mir prompt mit: ‚Gern geschehen!‘

Diese merkwürdigen Glühmännchen bildeten ein gewaltiges Bild eines Lächelns vor meinem Gesicht, dann stoben sie, bis auf eine, wieder auseinander und schwirrten wieder aufgeregt um uns herum. Diese Eine setzte sich wieder auf meinen Arm und summte vor sich hin. Sie sah aus wie eine kleine, zarte Blumenfee mit Flügeln, spitzen Ohren und Blumenhaar, so wie man sie aus Märchenbüchern kennt. Alles an ihr schien zu leuchten und zu glitzern und von ihr ging ein angenehmer Blumenduft aus. Die beiden Gnome zogen mich weiter. Wir hatten die Lichtung fast erreicht. Vor uns hing ein Rankenvorhang, so dass die Lichtung nur bedingt einzusehen war. Die Feen rasten voraus und hoben den Vorhang zur Seite, damit ich ohne Hindernisse eintreten konnte. Hinter mir schlossen sie den Vorhang wieder.

Jetzt sah ich alles, ohne dass mein Verstand etwas daran verschleiern konnte. Vor mir war eine wunderschöne Blumenwiese. Nein, die wunderschöne Blumenwiese, so wie man sie sich als Kind immer vorgestellt hatte. Eine unbeschreibliche Anzahl an Blümchen in allen erdenklichen Farben prangten zwischen den Moosen und Grashalmen und deren Duft verwischte sich mit den Bewegungen der Feen, die nun noch aufgeregter umher schwirrten. Betäubt von dem Duft bliebt ich schlagartig stehen.

In der Mitte der Lichtung brannte ein Feuer und drum herum tanzten ein Dutzend Ziegen auf ihren Hinterläufen. Ziegen auf zwei Beinen? Ich schüttelte den Kopf. Mein Joggingschuh flog von 4 Feen getragen an mir vorbei. Ich verfolgte sie mit meinem Blick. Sie landeten irgendwo hinter dem Feuer und den tanzenden Ziegen. Ich rieb mir die Augen, auch dass half nichts, die Ziegen tanzten immer noch. Vor Verzweiflung biss ich mir zwischen Daumen und Zeigefinger in die Handfläche, aber diese Ziegen tanzten einfach auf den Hinterläufen weiter.

‚Komm schon, folge mir!‘ summte die kleine Fee. Sie war von meinem Arm aufgestiegen und schwirrte mir nun vor der Nase herum. Meine Füße bewegten sich automatisch. Die Feen summten nun wieder und die Ziegen tanzten nach ihrem Takt. Als ich das Feuer passierte, fingen Trommeln an zu schlagen. Zwischen jeden der umgrenzenden Bäume saß einer dieser behaarter Gnome mit einer Trommel zwischen den Beinen. Ich blickte nach unten. Die Blumen auf dem Waldboden schienen meinen Füßen bei jedem Schritt auszuweichen, damit ich sie nicht, unachtsam wie ich war, zertreten könne. Als ich wieder aufblickte sah ich meinen Hund Herrn Kaleun, wie er auf einem roten Kissen sitzend an meinem Joggingschuh herum knabberte und ihn voll sabberte. Auch wenn das eine seiner absoluten Lieblingsbeschäftigungen war, die ich am allermeisten an ihm hasste, brachte ich es nicht fertig ihn zu schimpfen. Quietschend, und nichts weiter beachtend, stürzte ich auf meinen Hund und drückte ihn fest an meine Brust. Erst die Flötenmusik lies mich aufschrecken. Es saßen mehrere weibliche Ziegen in einem Halbkreis und spielten Flöte. Panflöte. Wie ein Schlag ins Gesicht traf mich die Erkenntnis. Panflöten. Ziegen auf zwei Beinen. Genau!

War der Pan nicht klein und dick und laut einer griechischen Sage tot und warum so viele davon und Zeit wann gibt es den Pan in weiblich?

Meine wirren Gedanken wurden von dem Rufen mehrerer Hörner verschreckt. Als die dumpfen Töne verklungen waren, berührte mich etwas am Kinn und sprach: ‚Willkommen, meine Schöne!‘

Verdutzt blickte ich direkt in ein bärtiges Gesicht eines gehörnten Mannes. Meine Gedanken machten wieder Sprünge und mir war der Mund offen stehengeblieben. Lachend stupste er gegen mein Kinn, so dass mein Kiefer meinen Mund schloss und das gehörnte Wesen lehnte sich zufrieden zurück. Zurück auf seinen Thron. Er hatte ebenfalls den Körper eines Pan. Nur nicht klein und überhaupt nicht dick. Er wirkte viel mächtiger, als all die anderen auf der Lichtung. Sein Geweih war gigantisch, genau so wie alles andere an seinem Körper.

Nun wurde mir bewusst, dass er völlig unbekleidet war und ich direkt auf sein gewaltiges Gemächt gestarrt hatte. Er lachte wieder und winkte nach jemanden. Weitere weibliche Satyren, mir war das Wort für diese Wesen wieder eingefallen, brachten Karaffen mit Wein und Schalen mit Früchten und Gebäck.

‚Esst und Trinkt!‘ sprach der Gehörnte und sein Gefolge gehorchte. Sie tanzten und spielten weiter und schütteten sich gegenseitig Wein in die Kehlen und fütterten sich mit Trauben. Während der Gehörnte in der Mitte thronte und mich beobachtete. Er winkte nach mir. Ich lies meinen Hund los und kroch zu ihm hinüber. Er lockte mich näher und noch näher zu sich heran, bis ich zwischen seinen Beinen angelangt war. Direkt vor seinem Gemächt hielt ich inne. Er schüttete sich ein Füllhorn voll Wein in den Rachen, bis ihm die Köstlichkeit aus dem Mund rann. Ich war versucht ihn die Tropfen des Weins von seinem Hals zu lecken, konnte mich aber gerade noch zurückhalten. Er beugte sich zu mir herunter, nahm mich an meinem Nacken und drückte mir seine Lippen entgegen. Bereitwillig öffnete ich meinen Mund und er lies mir den Wein aus seinem Mund in den Meinen laufen. Ich konnte gar nicht so schnell schlucken, wie der Wein in meinen Mund schoss. Deswegen rann wenige Momente später der Wein von meinem Kinn herab, über meine Brüste in meinen Schoß. Er leckte mir über mein Gesicht und im nächsten Moment waren seine Hände unter meinem Shirt. Einen Augenblick später hatte er mein Shirt über meine Nase gezogen und dabei meine Arme im Shirt hinter meinem Kopf verschränkt. Er hielt in der Bewegung inne, um mir seine gewaltige Zunge in den Mund zu schieben. Mein restliches Gesicht war von dem Shirt verdeckt, so dass ich nicht sehen konnte, was er weiter mit mir anstellte. Er bog meinen Körper auf den Rücken, so dass meine Arme im Shirt bewegungsunfähig hinter meinem Kopf eingeklemmt waren. Er leckte mir über den Hals zu meinen Brüsten. Dort griff er mit beiden Pranken zu, massierte meine Brüste und leckte an meinen Nippel. Was er mit meinem Büstenhalter gemacht hatte, werde ich wohl nie erfahren. Danach wanderten seine Hände weiter meinen Bauch entlang zu meiner Hose. Ich hörte Stoff reißen und dann spürte ich seine Hände langsam in meinen Schritt gleiten und seine Zunge hinterher. Er öffnete meine Schenkel und glitt mit seiner Zunge in mein Allerheiligstes. Die Hitze meiner Erregung stieg mir in den Kopf, ich stöhnte leicht, als er wieder und wieder mit seiner Zunge in mich eindrang. Dann lies er plötzlich einen Moment von mir ab. Er trank wieder, Weintropfen plätscherten auf meinen nackten Körper. Er küsste mich wieder und schoss mir einen großen Schluck in meinen Mund. Ich konnte meinen Geschmack im Wein heraus schmecken. Danach widmete er sich wieder meiner Weiblichkeit. Er spürte erst wie einige seiner Finger in mich hinein glitten. Dann zog er mein Gesäß an sich herauf und setzte seinen Mund auf meine Schamlippen. Er steckte seine Zunge tief in mein Loch und lies mir den Wein in meine Vagina laufen, nur um sich danach unersättlich an mir zu laben. Ich konnte sein Geweih an meinen Hüften spüren. Die Trommelschläge wurden immer schneller und er lies wieder von mir ab, um sich einen neuen Schluck Wein zu gönnen. Wieder bekam ich den Wein zu beiden Lippen gereicht und er labte sich noch einmal ausgiebig an mir. Irgendwann spürte ich nur noch seine Finger in mir und wie sie langsam aus mir heraus glitten, um mir meine Schenkel noch weiter auseinander zu spreizen. Ich spürte nun sein Gewicht auf mir und seine Zunge wieder in meinen Mund. Diese glitt als gleich wieder heraus und leckte mir übers Gesicht bis zum Hals. Ich konnte sein geschwollenen Schwanz an meinem Eingang spüren, wie er versuchte in mich hinein zu gleiten. Doch seine enorme Männlichkeit war zu groß für meine Enge und er stöhnte lustvoll auf, als er mit der Schwanzspitze in mir stecken blieb. Er biss mit in den Hals und stieß mit aller Gewalt zu. Mir blieb dabei nicht nur die Luft weg, sondern ich hatte auch das Gefühl, dass mir dabei dass Herz stehenbleiben würde, als er mit seinem enormen Schaft gänzlich in mich eindrang. Über mir konnte ich ihn schwer atmen hören, er hielt kurz inne, dann begann er mit langsamen, rhythmischen Bewegungen in mir zu arbeiten. Seine Stöße wurden immer härter, bis mir das Shirt gänzlich vom Kopf rutschte. Er hielt kurz inne, blickte mich mit seinen großen bernsteinfarbenen Augen an und dann küsste er mich wieder. Irgendwie konnte ich meine Arme aus dem Shirt befreien und fasste behutsam sein Haupthaar an, dass zu zahlreichen Zöpfen gebunden war. Langsam begann er wieder sich in mir zu bewegen, dabei übersäte er mich mit Küssen und er murmelte mir seltsame Worte ins Ohr. Um mich herum drehte sich alles. Ich konnte nur noch Schemen erkennen, die um mich herum tanzten. In mir machte sich das Gefühl breit, dass mich mehr als seine Hände berührten, doch der Wein und meine Erregung taten wirklich ihre Arbeit. Mir schwanden stellenweise die Sinne, so dass ich gar nicht merkte, dass sich zwei der weiblichen Satyrn zu uns gesellten, die mir erst noch mehr Wein einflößten. Dann küssten sie mich, dass erkannte ich aber erst, als er für einen Moment inne hielt, weil er seinerseits von zwei männlichen Satyrn mit Wein versorgt wurde. Die Männchen legten die Weinkaraffen nieder und machten sich an den beiden Weibchen zu schaffen, die nun halb auf mir lagen und sich an meinem Mund und an meinen Brüsten labten. Die Bewegungen aller Beteiligten wurden immer schneller und schneller, bis der Gehörnte nach einem letzten Stoß, mit seinem geschwollenen Speer, einem gewaltigen Schwall seines Saftes in mich ergoss, so dass mir er mir als gleich wieder heraus rann, noch während er sich über mir stöhnend aufbäumte und zwischen meinen Beinen seine letzten Tropfen verspritzte. Um uns herum stöhnten seine Untertanen ebenfalls auf, kamen wie auf Befehl zum Höhepunkt und brachen danach erschöpft zusammen, wo sie gerade lagen oder standen. Mir schwanden ebenfalls für einen Moment die Sinne und ich erwachte erst wieder, als dieser archaischer Fruchtbarkeitsgott sich neben mich legte und mich rücklings in den Arm nahm, um mich dann im Halbschlaf, weiter von Hinten zu nehmen, bis mir wieder die Sinne schwanden.

Ich erwachte am nächsten Morgen, weil mir die Sonnenstrahlen durch das Blattwerk ins Gesicht schienen. Mein Kopf sauste noch und in meinen Ohren klangen noch immer die Trommeln. Die Lichtung war völlig leer, ich war allein, nur meine Schuhe lagen herum und mein Hund räkelte sich im Gras. Ich blickte an mir herab und zu meiner Verwunderung war ich vollständig bekleidet. Langsam rappelte ich mich auf und griff mir an die Brüste, mein BH war verschwunden. Hastig untersuchte ich meine Hose, die kunstvoll an mir wieder zusammengenäht war. Als ich aufstand, purzelte ein bronzener Anhänger von meinem Hals herab und blieb baumelnd zwischen meinen Brüsten hängen. Es war eine aus Bronze gedrehte Spirale und am Ende hing ein Stückchen einer Geweihspitze daran. Als ich den Anhänger berührte, sah ich den gesamten Abend in Zeitraffer vor meinem inneren Augen vorbeihuschen. Nun verstand ich auch die Worte, die er mir ins Ohr gesäuselt hatte. ‚Zu Beltane erwähle ich mir eine Sterbliche, um ihr meinen Samen zu schenken!‘

Ich brauchte eine halbe Ewigkeit, um aus diesem Waldstück wieder nachhause zu finden. Erschöpft lies ich die Tür hinter mir ins Schloss fallen. Mein Blick blieb an meinem Wandkalender hängen, das rote Schiebekästchen stand noch auf dem 30. April. Walpurgisnacht. Meine Knie wurden weich und ich sankt auf den Boden herab. Ganz instinktiv griff an den Anhänger um meinen Hals und wieder kam mir ein Gedankenblitz: ‚Dies ist mein Geschenk an dich!‘

Liebes Tagebuch Teil 3.1

Liebes Tagebuch Teil 3.1 (eine moralische Fortsetzung)

Wo warst du denn die letzten 2 Tage? Das geht dich mal gar nichts an! Ich bin auf meiner Blumenwiese gesessen und habe gewartet. Hey, wer ist hier dein Tagebuch? Hm! Ich habe gewartet, aber es kam niemand. Was hm? Wie war dein Date…ähm…deine Dates? Ich hasse Fußball. Das Rehkitz war auch nicht mehr da. Du lenkst ab! Ich lenk überhaupt nicht ab! Als hätte er es nicht schon vorher gewusst, dass Fußball ist. Wie er is nich gekommen? Beide! Kann Mann eigentlich nicht in den Terminkalender schauen, bevor Mann ein Date ausmacht. Wie beide? Alle! Und das dritte Date habe ich abgesagt, weil es ja auch wirklich moralisch völlig verwerflich gewesen wäre, drei Dates mit drei verschiedenen Männern in einer Woche gehabt zu haben. Sag mal, heulst du jetzt? Nein, ich bin sauer darüber, dass ich auch nur ein Bisschen daran geglaubt hatte, dass mal irgendwas klappen könnte. Ich geh jetzt was Schönes kaputt machen…

Hey, was machst du denn mit dem Benzinkanister…Hallo…Hallo… Das ist nicht lustig…. Komm schon… da kann doch jetzt die wunderschöne Blumenwiese nichts dafür! (Türknallen!)

Ende

(Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit reiner Zufall.)

%d Bloggern gefällt das: